Freies Training: Gounon setzt sich bei abtrocknenden Bedingungen an die Spitze

Nachdem der Regen den größten Teil der ersten Session bestimmte, konnte sich Jules Gounon im späteren Verlauf  des freien Trainings im Rahmen der Indianapolis 8 Hour Presented by AWS an die Spitze setzen.

Reparaturen an den Absperrungen vor dem Freien Training führten dazu, dass die Sitzung von 90 auf 75 Minuten verkürzt wurde, wobei die meiste Zeit damit verbracht wurde, auf die Autos zu warten.

 

 

Nur eine Handvoll Runden waren auf der feuchten Strecke absolviert, als weiterer Regen die Teams in Richtung Boxenvorfeld trieb. Und als die Autos schliesslich in Massen auftauchten, dauerte es eine Weile, bis die Bedingungen so waren, dass Patric Niederhausers frühe Bestzeit in Frage gestellt werden konnte.

Alessio Rovera war der erste, der dies tat, als er den Ferrari von AF Corse 25 Minuten vor Schluss auf den zweiten Platz setzte, aber seine - und Niederhausers - Zeit wurde fast sofort von Maro Engel unterboten, der die Bestzeit des Sainteloc-Audi um 0,3 Sekunden unterbot.

Auch das andere Werksauto von Mercedes-AMG verbrachte einige Zeit an der Spitze, dank Raffaele Marciello, der mit seinen aufeinanderfolgenden Bestzeiten wieder einmal das Ziel erreichte. Rob Bell und Dries Vanthoor reihten sich kurz darauf dahinter ein, bevor Gounon am Ende das Rennen für sich entschied.

Es war ein Zeichen für die Bedingungen, dass die 1.44,245 Minuten des Franzosen immer noch neun Sekunden unter der Testbestzeit vom Donnerstag lagen, aber es reichte dennoch, um Craft-Bamboo den ersten Platz mit 0,201 Sekunden Vorsprung vor Vanthoor vom Team WRT zu sichern, der sich erneut verbesserte und Marciello schlug.

Der Mercedes-AMG des Teams AKKA ASP verbesserte sich sogar so stark, dass er am Ende 0,7 Sekunden hinter Gounon lag.

Nicklas Nielsen verbesserte sich in seiner letzten Runde ebenfalls und verwies den in der Fahrerwertung führenden Ferrari von AF Corse auf den vierten Platz, während der erste nicht-interkontinentale Teilnehmer - der McLaren von Crucial Motorsports - die Top-Fünf komplettierte.

Der BMW von Turner Motorsport gehörte zu den Top-Vier, bevor Verbesserungen an anderer Stelle dazu führten, dass der Vorjahressieger Connor De Phillippi Sechster wurde, einen Platz vor dem zweiten Audi von WRT und dem führenden Silver Cup-Team von Winward Racing.

 

Text und Bilder: IGTC Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0