· 

VIER FRANZÖSISCHE WTCR-FAHRER KÄMPFEN UM DEN SIEG BEIM HEIMSPIEL

Beim Debüt des FIA Tourenwagen-Weltcups (WTCR) in Frankreich feiern vier Fahrer ihr Heimspiel.

Im Vorfeld stellten sich die Nathanaël Berthon, Yann Ehrlacher, Yvan Muller und Jean-Karl Vernay den Medien.

Nathanaël Berthon (FRA) Comtoyou DHL Team Audi Sport / Audi RS 3 LMS: „Ich weiß nur, dass die Strecke in Frankreich liegt und ich sechs oder sieben Stunden mit dem Auto brauchen werde, um dorthin zu gelangen. Obwohl wir uns gut vorbereitet haben, müssen wir uns schnell an die Bedingungen vor Ort anpassen. Aber das ist eine meiner Stärken. Ich lerne neue Strecken sehr schnell, was wohl von meinen Erfahrungen aus der Tropheé-Andros-Eisrennserie kommt, an der ich im Winter teilnehme. Wenn man auf Eis fährt, muss man sehr schnell reagieren können, denn die Strecke verändert sich ständig. Allerdings werden sich auch die anderen WTCR-Fahrer schnell an die Strecke gewöhnen, denn alle sind sehr talentiert.

Natürlich möchte ich hier als bester französischer Fahrer abschneiden. Wir arbeiten hart und die Strecke sollte unserem Auto entgegenkommen. Es lässt sich sehr gut durch enge Kurven rotieren, von denen es hier einige gibt. Ich werde alle Informationen, die wir sammeln, mit meinem Teamkollegen teilen, damit wir ein gutes Ergebnis erzielen können.“

Yann Ehrlacher (FRA) Cyan Racing Lynk & Co / Lynk & Co 03 TCR: „Das letzte mal als die WTCC in Pau gastierte, ging ich noch in den Kindergarten. Wir haben vor ein paar Wochen ein paar Runden in einem Mijet gedreht, um die Strecke kennenzulernen. Außerdem habe ich mir ein paar Sachen im Internet angesehen, aber das ist alles was ich bisher weiß. Die Strecke 900 Kilometer von meiner Heimat entfernt. Dennoch sollten wir hier nach zehn Runden unser volles Potenzial abrufen können, auch wenn der Circuit Pau-Arnos komplettes Neuland ist. Vor dem Wochenende werden wir die ein oder zwei Runden über die Strecke gehen, um die Randsteine und alles andere kennenzulernen. Mit dem Mijet, der einen Heckantrieb at, haben wir uns nur mit dem Streckenverlauf, der Landschaft und der Atmosphäre vertraut gemacht. Die Strecke ist kurz, aber interessant. Eine saubere Runde im Qualifying wird recht schwierig werden. Es gibt hier keine lange Gerade, was unserem Auto entgegenkommt.

Seitdem ich in der Tourenwagen-Meisterschaft bin, bin ich noch nie in meiner Heimat gefahren. Ich freue mich darauf, die französischen Fans zu treffen und unseren Sport in Frankreich zu fördern. Man möchte überall gewinnen, aber hier hat es eine besondere Bedeutung. Es wird ein Höhepunkt meiner Karriere sein, die französische Nationalhymne auf heimischem Boden zu hören.“

Yvan Muller (FRA) Cyan Racing Lynk & Co / Lynk & Co 03 TCR: „Jemand hat mir erzählt, dass ich hier 1991 in der Formel 3 gefahren bin, aber daran kann ich mich wirklich nicht mehr erinnern. Ich werde also sicherlich keinen Heimvorteil haben. Es ist eine Strecke nach alter Bauart. Ich hatte hier vor zwei Wochen, als ich ein paar Erfahrungen in einem Mijet-Auto gesammelt habe, ziemlich viel Spaß. Hier geht es häufig bergauf und bergab. Außerdem ist es teilweise ziemlich eng. Das Qualifying wird sehr wichtig werden, denn es gibt nur ein oder zwei Überholmöglichkeiten. Ich freue mich darauf, einige Freunde auf der Strecke zu begrüßen und verschiedene französische Dialekte zu hören. Außerdem mag ich den Südwesten Frankreichs. Hier gibt es deutlich deftigeres Essen als aus dem Osten, wo ich herkomme.“

Jean-Karl Vernay (FRA) Engstler Hyundai N Liqui Moly Racing Team / Hyundai Elantra N TCR: „Ich bin noch nie auf dem Circuit Pau-Arnos gefahren, aber ich war vor 14 Jahren hier, um mich auf dem Stadtkurs in Pau für die Rennen der F3 Euroserie einzuschießen. Außerdem war ich wie viele andere Fahrer vor ein paar Wochen hier, um mir den Streckenverlauf anzusehen. Ich bin überglücklich wieder hier zu sein, denn mein letztes Rennen in Frankreich ist so lange her, dass ich mich daran nicht mehr erinnern kann. Ich liebe die Region um Pau herum. Hoffentlich werde ich einige der Fans wiedersehen, die ich hier bei meinen Siegen in der Formel 4, der Formel Renault und im Porsche Cup kennengelernt habe. Es ist zwar sieben Stunden von meiner Heimatstadt Lyon entfernt, aber dort zu sein, wird sicherlich cool werden.“

 

Text und Bilder: FIA WTCR Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0