· 

NRingInfo Supporter Joel Sturm und Bastian Buus gewinnen den zweiten Lauf der GT4 European Series in Barcelona

Mit Siegen von Allied Racing (Porsche), AKKA ASP (Mercedes-AMG) und Team Fullmotorsport (Audi) endete gestern Nachmittag die GT4 European Series 2021 auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya.

 

Nach dem Pech vom Samstag, als eine Strafe nach dem Rennen den Sieg im Silver Cup kostete, fuhren die Allied Racing-Piloten Joel Sturm und Bastian Buus im letzten Rennen der Saison 2021 als Erste über die Ziellinie.

Allied Racing meldet sich mit Silver Cup Sieg in Rennen 2 zurück

Bastian Buus im #22 Allied Racing Porsche startete vom zweiten Startplatz in den Silver Cup, konnte aber bereits in der ersten Runde die Führung übernehmen, während Thijmen Nabuurs (#17 V8 Racing Chevrolet) auf den zweiten Platz vorrückte und Pole-Sitter Roee Meyuhas (#14 Saintéloc Racing Audi) auf den dritten Platz zurückfiel.

 

Der Pro-Am-Champion der GT4 European Series 2020 begann, sich von Nabuurs abzusetzen, und kurz vor dem Öffnen des Boxenfensters betrug der Abstand zwischen dem Ersten und dem Zweiten im Silver Cup knapp über vier Sekunden. Auf der Strecke lag nur der #87 AKKA ASP Mercedes-AMG vor Buus, allerdings in einer anderen Klasse.

 

 

Sturm übernahm für den zweiten Teil des Rennens die Führung von Buus, und obwohl er hinter dem Mercedes-AMG mit der Startnummer 87, der nun von Jean-Luc Beaubelique gefahren wurde, aus der Box kam, war es nur eine Frage von Runden, bis der Deutsche an dem Franzosen vorbeizog und sich an die Spitze des Feldes setzte.

Der #22 Allied Racing Porsche zog davon und baute in aller Ruhe einen soliden Vorsprung vor Jop Rappange im #17 V8 Racing Chevrolet und Clement Seyler im #14 Saintéloc Racing Audi auf. Weniger als fünf Minuten vor dem Ende des Rennens gab die Rennleitung eine Gelbphase aus, da der Mercedes-AMG mit der Startnummer 74 von CD Sport in Kurve 8 in die Mauer fuhr und die Positionen bis zur Zieldurchfahrt einfror.

 

 

Sturm überquerte die Ziellinie schließlich 30,550 Sekunden vor Jop Rappange, und Clement Seyler belegte den dritten Platz, nur 0,286 Sekunden hinter dem Niederländer. Der #30 CMR Alpine von Loris Cabirou und Vincent Beltoise überquerte die Ziellinie als Vierter, vor dem #55 Mirage Racing Aston Martin von Ruben del Sarte und Tom Canning und dem #27 AGS Events Aston Martin von César Gazeau und Konstantin Lachenauer.

AKKA ASP holt zweiten Pro-Am-Cup-Sieg im Jahr 2021

 

Jean-Luc Beaubelique und Jim Pla im #87 AKKA ASP Mercedes-AMG holten auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya ihren zweiten Pro-Am Cup-Sieg der Saison. Pla startete das Rennen von der Pole Position und konnte den #42 Saintéloc Racing Audi von Grégory Guilvert am Start hinter sich halten.

 

 

Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 87 baute während der ersten Hälfte des Rennens einen großen Vorsprung auf, und als die Führenden des Pro-Am-Cups ihren regulären Stopp einlegten, betrug der Abstand zwischen dem Ersten und dem Zweiten fast neun Sekunden.

 

Beaubelique konnte die Führung halten und musste erst 15 Minuten vor Schluss dem #22 Allied Racing Porsche den Vortritt lassen. Fabien Michal im Audi von Saintéloc Racing konnte den Mercedes-AMG nicht mehr einholen, da er selbst mit dem Chevrolet von V8 Racing in einen Kampf verwickelt war. Als die Gelbphase ausgerufen wurde, hatte der #87 Mercedes-AMG immer noch einen komfortablen Vorsprung, und Beaubelique überquerte die Ziellinie mit 5,3 Sekunden Vorsprung vor Fabien Michal.

 

Der #718 Centri Porsche Ticino von Ivan Jacoma und Max Busnelli belegte den dritten Platz im Pro-Am Cup. Im Gegensatz zu den anderen Konkurrenten hielt sich das Schweizer Team aus allen Schwierigkeiten heraus und arbeitete sich langsam nach vorne. Zehn Minuten vor Schluss wurde der Porsche vom #26 Allied Racing Porsche von Alexander Hartvig und Joel Camathias überholt, doch eine Berührung mit einem der BMWs beendete das Rennen für Allied Racing. Der #222 Mirage Racing Team Alpine, der in der ersten Rennhälfte auf dem dritten Platz gelegen hatte, war bereits während des Boxenstopps ausgeschieden.

 

Platz vier in der Klasse ging an Stephan Guerin und Antoine Leclerc (#36 Arkadia Racing Alpine), Thomas Hodier und Pierre Courroye (#5 Team Speedcar Audi) sowie Pierre-Laurent Figuiere und Thomas Martinez (#63 Arkadia Racing Alpine) komplettierten die Top-Sechs des letzten Rennens.

Team Fullmotorsport beendet die Saison mit einem Sieg im Am Cup

 

Die Fahrer Christophe Hamon und Michael Blanchemain vom Team Fullmotorsport holten ihren sechsten Saisonsieg. Der Audi mit der Startnummer 69 lag vom vierten Platz aus schnell auf Rang zwei hinter dem Toyota mit der Startnummer 33 von SVC Sport Management, der von der Pole-Position ins Rennen gegangen war.

 

Drei Minuten vor dem Öffnen des Boxenfensters kam der Toyota plötzlich mit einem Problem an die Box und ermöglichte es dem Team Fullmotorsport Audi, in Führung zu gehen. Das französische Team verlor die Führung nur kurz während des Boxenstopps, übernahm aber im zweiten Teil des Rennens die Kontrolle und beendete die Saison mit Bravour.

 

 

Hinter dem Sieger-Audi mit der Startnummer 69 belegte der Aston Martin mit der Startnummer 89 von AGS Events, Nicolas Gomar und Eric Herr, den zweiten Platz vor Gregory Faessel im Audi mit der Startnummer 21 von Saintéloc Racing. Paolo Meloni und Massimilano Tresoldi (#50 W&D Racing Team BMW), Benjamin und Mauro Ricci (#61 AKKA ASP Mercedes-AMG) sowie Pascal Bachmann und Paul Theysgens (#7 Street Art Racing Aston Martin) komplettierten die Top Sechs des Am Cup.

 

Text und Bilder: GT4 European Series Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0