Rekord von 41 Fahrzeugen für das Indianapolis 8 Hour Presented by AWSour Presented by AWS

28 GT3- und 13 GT4-Fahrzeuge stellen die bisherige US-Bestmarke der IGTC in den Schatten

Audi Sport und Ferrari führen die Hersteller- und Fahrermeisterschaft der IGTC an

 

Am kommenden Wochenende (15.-17. Oktober) versammelt sich das größte Teilnehmerfeld aller Zeiten für einen Lauf der Intercontinental GT Challenge Powered by Pirelli in Nordamerika auf dem weltberühmten Brickyard, bei dem 41 Fahrzeuge das Indianapolis 8 Hour Presented by AWS in Angriff nehmen.

2021 ist die IGTC zum fünften Mal in Folge in den USA zu Gast und zum zweiten Mal in Indy, nachdem Laguna Seca in den Jahren 2017-19 Gastgeber für die weltumspannende GT3-Meisterschaft war. Die diesjährige Teilnehmerzahl übertrifft die bisherige Bestmarke der Meisterschaft in Nordamerika um neun, nachdem 2018 32 Autos nach Kalifornien gereist waren. 

Das Rennen ist gleichzeitig das Saisonfinale der Fanatec GT World Challenge America Powered by AWS, und ein GT4-Teilnehmerfeld mit 13 Fahrzeugen sorgt für ein faszinierendes Mehrklassenelement, das bei allen Interkontinentalrennen auf amerikanischem Boden zum Einsatz kommt.

17 Fahrzeuge der fünf IGTC-Teilnehmer - die Meisterschaftsführenden Audi Sport und Ferrari sowie Lamborghini, Mercedes-AMG und Porsche - kämpfen um Hersteller- und Fahrerpunkte, zwei internationale Teilnehmer kämpfen um den Titel in der Pro-Am-Challenge, und für die bestplatzierten Pro-Am-, Silber-, Am- und GT4-Teams gibt es Podiumsplätze in den einzelnen Klassen.

Nur die beiden bestplatzierten Fahrzeuge jeder registrierten Marke können in Indianapolis Herstellerpunkte sammeln, aber das könnte für Audi immer noch genug sein, um seinen ersten IGTC-Titel seit 2018 zu holen. Ein Vorsprung von 44 Punkten - einer mehr als für den ersten und zweiten Platz - würde ausreichen, um den Titel vor dem Saisonfinale in Kyalami im Dezember zu sichern.

Die gleichen Einschränkungen bei der Punktevergabe gelten nicht für die von den einzelnen Herstellern nominierten Fahrercrews, die alle Punkte erhalten, wenn sie in den Top-10 der IGTC landen.

AUDI - 4x R8 LMS GT3

Meisterschaft: 1. (43 Pkt.) | IGTC-Einträge: 3x Pro, 1x Silber

Drei Pro-Nennungen und eine weitere Silberne - die stärkstmögliche Kombination, die nach den IGTC-Regeln in Indy erlaubt ist - deuten darauf hin, dass Audi Sport seine 15-Punkte-Führung in der Herstellerwertung am kommenden Wochenende ausbauen will. Darüber hinaus tragen die drei Anwärter auf den Gesamtsieg patriotische Stars-and-Stripes-Lackierungen, genau wie vor drei Jahren in Kalifornien.

 

Die Nennungen verteilen sich zu gleichen Teilen auf die bewährten Ingolstädter Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS-Werksteams und die IGTC-Rennsieger: Team WRT und Sainteloc. Sie sind zwei von nur drei Teams, die seit Beginn der Meisterschaft im Jahr 2016 mehrere Interkontinentalrennen gewonnen haben.

 

Die frischgebackenen Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS-Champions Dries Vanthoor und Charles Weerts - die auch in der IGTC-Fahrerwertung auf Platz zwei liegen - werden von Christopher Mies unterstützt, während Mattia Drudi, Robin Frijns und Nico Mueller das zweite Auto des Team WRT steuern. Mueller und Frijns sind ebenfalls fest im Rennen um den Titel, nachdem sie in Runde 1 auf dem IGTC-Podium standen.

 

Im Werksteam von Sainteloc sind drei weitere Fahrer aus dem Werkskader vertreten: Christopher Haase, Patric Niederhauser und der IGTC-Fahrerweltmeister von 2017, Markus Winkelhock. Die Silver-Crew der französischen Mannschaft besteht aus Aurelien Panis, Lucas Legeret und Nicolas Baert.

 

FERRARI - 3x 488 GT3

Meisterschaft: 2. (28 Pkt.) | IGTC-Einsätze: 2x Pro, 1x Am

Der siegreiche Hersteller aus Spa hat seine IGTC-Absicht bekräftigt, indem er bestätigte, dass sein Werksteam AF Corse bei den verbleibenden Interkontinentalrennen in diesem Jahr mit zwei Pro-Fahrzeugen antreten wird.

 

Beide Ferrari-Werksmannschaften sind sehr stark, aber es sind Alessandro Pier Guidi, Come Ledogar und Nicklas Nielsen, die nach ihrem denkwürdigen Sieg in Runde 1 die Fahrerwertung in Indianapolis anführen. Es ist vielleicht sogar passend, dass ihr Auto und das Schwesterauto von Antonio Fuoco, Alessio Rovera und dem IndyCar-Fahrer Callum Ilott dank der Unterstützung von Francorchamps Motors einen Hauch der belgischen Nationalfarben tragen.

Das "Prancing Horse" hat bereits einen IGTC-Sieg auf amerikanischem Boden errungen, allerdings in Laguna Seca im Jahr 2019. Jede der beiden Pro-Crews, die normalerweise für Iron Lynx in der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS antreten, hat sicherlich das Potenzial, einen zweiten hinzuzufügen.

 

Sollten sie scheitern, hofft Ferrari, dass der Am-Teilnehmer von AF Corse - mit dem amerikanischen Trio Jean-Claude Saada, Conrad Grunewald und Mark Kvamme - ein oder zwei Punkte zum Gesamtergebnis der Scuderia beitragen kann.

PORSCHE - 3x 911 GT3 R

Meisterschaft: 3. (12 Pkt.) | IGTC-Teilnahmen: 1x Silber, 2x Pro-Am 

Die amtierenden Hersteller-Champions erwischten in Spa nicht den besten Start in ihre Titelverteidigung und müssen am kommenden Wochenende einen weiteren harten Kampf bestreiten, nachdem sie sich gegen die Entsendung eines kompletten Werksteams nach Indy entschieden haben. Stattdessen wird die Stuttgarter Ehre von einheimischen Teams und einem weiteren internationalen Teilnehmer verteidigt, die zusammen eine Silber- und zwei Pro-Am-Besetzungen stellen.

 

Diese offensichtliche Diskrepanz ist im IGTC-Reglement begründet, das nur die beiden bestplatzierten Autos eines Herstellers in die Wertung einbezieht. Daher wird ein solider Lauf dieses Trios im Titelrennen wahrscheinlich von Bedeutung sein.

 

Der Gewinn der nationalen Pro-Am-Krone in Sebring bot Wright Motorsports die Möglichkeit, einen zweiten Pro-Fahrer einzusetzen. So wird das Stammduo Fred Poordad und Jan Heylen durch Max Root ergänzt - dieselbe Kombination, die in der vergangenen Saison den Titel in der Silver-Klasse von Indy holte. 

GMG Racing hat den IGTC-Champion von 2019, Denis Olsen, mit den Amateuren Kyle Washington und James Sofronas zusammengebracht.

 

Der dritte und letzte 911 GT3 R kommt von weiter her - aus Neuseeland und Malaysia - von EBM Giga Racing, die nicht nur von Porsche nominiert wurden, sondern auch in der Pro-Am Challenge von Intercontinental antreten. Adrian D'Silva wird von Jeff Kingsley und Nicholas Boulle unterstützt.

MERCEDES-AMG - 4x GT GT3

Meisterschaft: 4. (10 Punkte) | IGTC-Einträge: 2x Pro, 1x Silber, 1x Pro-Am

Auch Mercedes-AMG hatte in Spa eine schwierige Zeit zu überstehen und hat darauf mit einer Reihe von Werksfahrern und zwei internationalen Teams reagiert, um sein amerikanisches Kontingent zu verstärken.

Nur wenige Teams können die Feuerkraft von Maro Engel, Luca Stolz und Jules Gounon übertreffen, deren Craft-Bamboo-Team seinen ersten IGTC-Auftritt außerhalb des asiatisch-pazifischen Raums hat. Dank des Sponsorings durch den kultigen US-amerikanischen Autoteile-Spezialisten Mooneyes ist ihr Auftritt zudem sofort erkennbar.

Weitere Werksfahrer sind Raffaele Marciello und Felipe Fraga, die sich mit dem Gesamtsieger der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS von 2020, Timur Boguslavskiy, bei AKKA ASP treffen. 

 

Drei Fahrer mit Silberstatus - Russell Ward, Phillip Ellis und Marvin Dienst - bilden die Nominierung von Winward Racing, während das IGTC-Stammteam SunEnergy1 Racing sein reguläres Pro-Am-Trio aus Kenny Habul, Martin Konrad und Mikael Grenier einsetzt.

LAMBORGHINI - 3x HURACAN GT3 EVO

Meisterschaft: 5. (8 Punkte) | IGTC-Einträge: 2x Pro, 1x Pro-Am

Zwei US-Teams und fünf Werksfahrer, die sich auf drei Nennungen verteilen, sind die Hoffnungsträger von Lamborghini in Indianapolis, wo der Huracan angesichts seiner beeindruckenden Form in der Fanatec GT World Challenge America Powered by AWS in dieser Saison wahrscheinlich ein Anwärter auf den Sieg sein wird.

K-PAX Racing setzt in Indianapolis auf das bewährte Duo Jordan Pepper und Andrea Caldarelli, nachdem sie am vergangenen Wochenende in Sebring den Team- und Fahrertitel gewonnen haben. Ein weiteres Werks-Ass, Mirko Bortolotti, verstärkt das Team, das sicherlich ganz vorne mitmischen wird.

 

Caldarellis saisonübergreifende US-Verpflichtungen mit K-PAX und Pepper haben dazu geführt, dass Lamborghini seine IGTC-Pläne für Indy überdacht hat. So wechselt Marco Mapelli, der als Partner von Bortolotti und Caldarelli bei FFF Racing für alle drei IGTC-Rennen vorgesehen war, in einen zweiten K-PAX Huracan mit seinem Squadra Corse-Kollegen Giovanni Venturini und Heimfavorit Corey Lewis.

 

Diese Fahrerkombinationen haben dazu geführt, dass sich FFF Racing entschieden hat, Indianapolis auszulassen. Stattdessen vervollständigt der Pro-Am-Bolide von TR3 Racing - pilotiert von Bill Sweedler, John Megrue und Giacomo Altoe - die IGTC-Nominierungen des Herstellers.

IGTC PRO-AM Challenge

Obwohl Pro-Am eine eigene Klasse innerhalb der Indianapolis 8 Hour ist, werden in einer separaten Pro-Am Challenge auch Punkte an zwei Teilnehmer vergeben, die alle drei Interkontinentalrennen dieses Jahres bestreiten. 

 

Während der EBM-Porsche von Adrian D'Silva, Jeff Kingsley und Nicholas Boulle auch für Punkte in der Herstellerwertung nominiert ist, kämpft Inception Racing ausschließlich um den Titel in der Pro-Am Challenge.

 

Das britische Team, das von Optimum Motorsport geleitet wird, ist dafür bekannt, dass es in unzähligen Serien und Einzelrennen antritt und eine ganze Saison lang an der International GT Open in Europa teilnimmt. Die Stammpiloten Brendan Iribe und Ollie Millroy sind auf dem besten Weg, den Pro-Am-Titel zu gewinnen, wobei noch eine Runde zu fahren ist. Bei ihrem Debüt in der Fanatec GT World Challenge America Powered by AWS Anfang des Jahres am COTA holten sie außerdem den Klassensieg.

 

In Indy werden sie zusammen mit Iribes Landsmann Kevin Madsen antreten, der Anfang des Jahres bei den TotalEnergies 24 Stunden von Spa zur Inception-Crew gestoßen ist.

 

Text und Bild: IGTC Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0