· 

Mikel Azcona ist der neue Champion der TCR Europe

BARCELONA FP1: LANGEVELD SECHS ZEHNTEL VOR GIROLAMI

BARCELONA FP2: TAOUFIK FÄHRT SEINE ERSTE SCHNELLSTE ZEIT 2021

AZCONA STEHT IN BARCELONA AUF DER POLE, GIROLAMI STARTET ALS LETZTER

BARCELONA QUALIFYING: ZITATE DER FAHRER

SIEG IN RENNEN 1 BRINGT AZCONA DEN TCR EUROPE TITEL

BARCELONA RENNEN 1: ZITATE VOM PODIUM

BARCELONA FP1: LANGEVELD SECHS ZEHNTEL VOR GIROLAMI

Der Sébastien Loeb Racing Hyundai Elantra N von Niels Langeveld war im ersten Freien Training in Barcelona der Schnellste. Die beste Runde des Niederländers war über sechs Zehntel schneller als die des Zweitschnellsten Franco Girolami im PSS Racing Honda Civic Type-R. Der Brutal Fish Racing Honda von Martin Ryba war Drittschnellster.

 

Die ersten, die während der dreißigminütigen Session konkurrenzfähige Rundenzeiten fuhren, waren Langevelds Teamkollegen Mehdi Bennani (1:57,127) und Sami Taoufik (1:57,386), wobei sich beide marokkanischen Fahrer in ihren nächsten Runden verbesserten. Der Peugeot 308 von Teddy Clairet fuhr dann mit einer Runde von 1:56,364 die schnellste Zeit, während sein Bruder Jimmy im anderen Peugeot des Teams Clairet Sport die viertschnellste Zeit (1:56,925) fuhr. Girolami fuhr mit einer 1:57,071 auf Platz 5.

 

Beide Clairet-Brüder und Taoufik verbesserten daraufhin ihre Bestzeiten erneut, bevor Girolami mit einer 1:56,599 auf P3 fuhr, Langeveld mit genau zwei Zehnteln Vorsprung auf P2 folgte und Taoufik mit einer Runde von 1:56,433 erneut auf P3 landete. Etwa achtzehn Minuten vor Schluss fuhr Langeveld mit einer 1:55,411 die schnellste Runde, und drei Minuten später landeten die beiden Brutal Fish Racing Honda Civic von Jack Young (1:56,399) und Isidro Callejas (1:56,567) auf den Plätzen drei und fünf.

 

Etwas weniger als acht Minuten vor Schluss fuhr der Comtoyou Racing Audi RS 3 LMS von Nicolas Baert mit einer Zeit von 1:56,521 die fünftschnellste Zeit, bevor Martin Ryba (1:56,284) rund vier Minuten später auf P2 fuhr. Etwas mehr als zwei Minuten vor Schluss fuhr Girolami mit seiner letzten schnellen Runde auf Platz 2 (1:56,016), während sein Teamkollege Viktor Davidovski mit einer Rundenzeit von 1:56,375 die fünftschnellste Zeit fuhr.

 

Die Zeit von Langeveld konnte jedoch niemand unterbieten, denn der Hyundai-Pilot war der einzige, der während der Session die 1:56er-Marke unterbot. Obwohl er aus dem Kampf um den Fahrertitel ausgeschieden ist, kann Langeveld immer noch seinen Landsmann Tom Coronel überholen und den dritten Platz in der Gesamtwertung erreichen. Die Bestzeit im FP1 gab ihm nach der enttäuschenden Leistung in Monza vor zwei Wochen einen deutlichen Vertrauensschub.

 

Niels Langeveld (Schnellster): "Es gibt ein niederländisches Sprichwort, das sich nicht wirklich ins Englische übersetzen lässt, aber es bedeutet so viel wie 'der erste Schlag ist wirklich stark'. Ich hatte definitiv keine Ahnung, wo ich heute in Barcelona im Vergleich zu Monza stehen würde. Wenn ich mir Monza anschaue, war ich auf P16 und P20, und das ist definitiv nicht der Ort, an dem ich sein sollte, denn ich weiß, dass das Team, das Auto und ich viel besser sind als das. Es scheint, dass wir mit dem Gewicht im Auto zu kämpfen haben, und die reduzierte Leistung hat auch nicht geholfen, besonders in Monza. Hier gibt es viel mehr Kurven, und die starke Frontpartie des Hyundai hilft uns hier wirklich. Vom ersten Moment an, als ich die Boxengasse verließ, hatte ich das Gefühl, dass die Balance da war und wir auf dem richtigen Weg waren. Meinem Gefühl nach sind wir fast am Ziel, aber wir müssen uns in den anderen Freien Trainings noch ein wenig verbessern."

 

Die ersten Positionen

1.     Niels Langeveld (Sébastien Loeb Racing, Hyundai Elantra N) 1:55,411

2.     Franco Girolami (PSS Racing Team, Honda Civic Type-R) 1:56,016

3.     Martin Ryba (Brutal Fish Racing, Honda Civic Type-R) 1:56,284

4.     Teddy Clairet (Team Clairet Sport, Peugeot 308) 1:56,288

5.     Viktor Davidovski (PSS Racing Team, Honda Civic Type-R) 1:56,375

BARCELONA FP2: TAOUFIK FÄHRT SEINE ERSTE SCHNELLSTE ZEIT 2021

Nachdem Niels Langeveld im 1. Freien Training die schnellste Zeit gefahren war, war sein junger Teamkollege Sami Taoufik im FP2 an der Reihe, die schnellste Zeit zu fahren - das erste Mal, dass der 19-Jährige in dieser Saison eine TCR Europe-Sitzung anführte. Der Hyundai beendete die halbstündige Session mit einem Vorsprung von knapp drei Zehnteln vor dem Volcano Motorsport CUPRA Leon Competición von Klim Gavrilov, der Änderungen am Setup seines neuen Autos vorgenommen hatte, nachdem er im FP1 den achtzehnten Platz belegt hatte.

 

Als Vorgeschmack auf das, was noch kommen sollte, war es Taoufik, der in seiner ersten Rennrunde mit einer Zeit von 1:57,526 Minuten die Pace vorgab, etwas mehr als eine halbe Sekunde vor dem Peugeot 308 von Jimmy Clairet. In der nächsten Runde fuhren Jack Young von Brutal Fish, Sergio López vom RC2 Junior Team und die beiden PSS Racing Honda von Franco Girolami und Viktor Davidovski die vier schnellsten Zeiten, bevor Langeveld mit einer 1:55,839 die Bestzeit erzielte. Sowohl López als auch Langeveld verbesserten ihre Zeiten, während Martin Ryba mit einer 1:56,281 auf Platz 3 fuhr.

 

Da Mikel Azcona beim WTCR in der Tschechischen Republik im Einsatz war und heute Abend nach Barcelona reisen sollte, blieb es Evgenii Leonov und Klim Gavrilov überlassen, die Ehre des Volcano Motorsport-Teams aufrechtzuerhalten, und sie enttäuschten nicht, denn beide landeten unter den ersten Sechs. Nach knapp der Hälfte der Session fuhr Taoufik mit einer 1:55.333 die schnellste Runde, die er mit einer 1:55.118 schnell verbesserte und sich damit auf P1 vor Jimmy Clairet (1:55.515) platzierte.

 

Leonov verbesserte sich dann auf P4 (1:55,957), wurde aber von Mehdi Bennani (1:55,893) überholt, bevor es in den letzten acht Minuten der Session zu einer Reihe von schnellen Zeiten kam. Isidro Callejas (1:55,642), Gavrilov (1:55,404) und Girolami (1:55,451) fuhren allesamt Top-Drei-Zeiten, wobei Langeveld seine beste Runde auf 1:55,540 verbesserte, was allerdings nur für Platz 5 reichte. Weniger als drei Minuten vor Schluss fuhr Nicolas Baert mit einer 1:55,512 auf P4 und lag damit nur drei Tausendstelsekunden hinter der besten Runde von Jimmy Clairet. Dušan Borkovič von Comtoyou musste die Session mit einem Getriebeproblem aussetzen, während Mat'o Homola und Sylvain Pussier wegen wiederholter Verstöße gegen die Streckenbegrenzungen in Kurve 15 mit Warnflaggen versehen wurden.

 

Doch zum zweiten Mal am heutigen Tag wurde die schnellste Zeit von einem Hyundai Elantra N von Sébastien Loeb Racing gefahren. Sami Taoufik war sichtlich erfreut über die Verbesserung des Autos nach zwei enttäuschenden Wochenenden in Italien und Belgien.

 

Sami Taoufik (Schnellster): "Das war schön, ich habe es genossen. Ich bin außer Atem, weil ich den ganzen Weg über geschrien habe! Es bedeutet mir sehr viel, auf Platz 1 zu stehen - besonders hier, denn ich bin in Katalonien geboren. Mein Vater ist Brite und meine Mutter ist Marokkanerin, deshalb bin ich zweisprachig. Für meine Eltern war es schwierig, meine Rennen zu finanzieren, und es wird sie sicher freuen, mich dort oben mit den Champions kämpfen zu sehen. Bei den letzten Rennen in Monza und Spa hatten wir einige Probleme, vor allem mit dem BoP und den Änderungen in diesem Jahr, die dazu führen, dass wir das Potenzial des Motors nicht voll ausschöpfen können. Daher bin ich wirklich froh, dass zwei Fahrer des Teams im Freien Training auf Platz 1 gefahren sind und gezeigt haben, was wir drauf haben. Morgen werde ich wieder nach P1 streben; das ist doch ganz einfach, oder? Ich habe es jetzt geschafft, also kann ich es auch wieder schaffen, das hoffe ich."

 

Top-Positionen

1.     Sami Taoufik (Sébastien Loeb Racing, Hyundai Elantra N) 1:55.118

2.     Klim Gavrilov (Volcano Motorsport, CUPRA Leon Competición) 1:55,404

3.     Franco Girolami (PSS Racing Team, Honda Civic Type-R) 1:55,451

4.     Nicolas Baert (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS) 1:55,512

5.     Jimmy Clairet (Team Clairet Sport, Peugeot 308) 1:55,515

AZCONA STEHT IN BARCELONA AUF DER POLE, GIROLAMI STARTET ALS LETZTER

Für die beiden Fahrer, die um den TCR Europe Titel 2021 kämpfen, verlief das zweiteilige Qualifying in Barcelona sehr unterschiedlich. Der Führende der Serie, Mikel Azcona, qualifizierte seinen Volcano Motorsport CUPRA Leon Competición für Rennen 1 auf der Pole Position, aber Franco Girolami - Zweiter in der Meisterschaft - musste einen herben Rückschlag hinnehmen, als er aufgrund eines technischen Defekts keine Rundenzeit fahren konnte, so dass der PSS Racing Honda Civic Type-R in beiden Rennen vom letzten Platz aus starten wird.

 

Sowohl Azcona als auch Tom Coronel waren am Freitagabend nach dem WTCR-Qualifying in Most in der Tschechischen Republik nach Barcelona geflogen. Die späte Nachtfahrt schien Coronel jedoch nicht beeinträchtigt zu haben, denn er war der erste Fahrer, der in Q1 eine konkurrenzfähige Rundenzeit fuhr - eine 1:57,970. Sein Aufenthalt an der Spitze der Zeitenliste war jedoch nur von kurzer Dauer, denn Sami Taoufik (1:55.873) und Jack Young (1:55.466) verdrängten ihn bald. Der andere TCR-Pendler", Mikel Azcona, fuhr dann mit einer Runde von 1:55,439 die schnellste Zeit. Mehdi Bennani (1:55,746) lag kurzzeitig auf Platz 3, bevor er von seinem Teamkollegen Niels Langeveld mit einer 1:55,482 abgelöst wurde.

 

Bei einer Reihe von Fahrern wurden Runden wegen Verstößen gegen die Streckenbegrenzung gestrichen, darunter Gilles Colombani, Coronel, Young, Nicolas Baert, Evgenii Leonov, Felice Jelmini und Teddy Clairet. Die größte Überraschung war jedoch, dass Franco Girolamis beste Runde von 1:55,760 Minuten gestrichen wurde, bevor der Argentinier rund neun Minuten vor Schluss mit einem Problem am Riemen der Wasserpumpe an die Box kommen musste.

 

Taoufik fuhr dann auf P2 (1:55.376), bevor Baert P1 (1:55.135), Jimmy Clairet (1:55.147) und Teddy Clairet (1:55.165) die ersten drei Plätze belegten. Etwas mehr als eine Minute vor Schluss - und während Girolami noch an der Box war - fuhr Azcona eine beeindruckende Runde von 1:54,765 und beendete damit Q1 als Schnellster. Ins Q2 zogen Azcona, Baert, die beiden Clairet-Brüder, Taoufik, Bennani, Klim Gavrilov, Young, Langeveld, Martin Ryba, Isidro Callejas und Leonov ein.

 

Im zehnminütigen Q2 setzten dann Taoufik (1:55,310), Ryba (1:55,738) und Young (1:55,866) auf ihrer ersten fliegenden Runde die drei besten Zeiten, während Azcona nach seiner Out-Lap zum Reifenwechsel an die Box fuhr. Teddy Clairet fuhr dann mit einer 1:55.106 auf Platz 1, bevor sich Taoufik mit einer Runde von 1:55.036 erneut auf die Bestzeit verbesserte. Erneut verstießen einige Fahrer in Kurve 9 und Kurve 15 gegen die Streckenbegrenzungen, und Bennani, Clairet und Young mussten ihre Runden streichen lassen.

 

Mit weniger als zwei Minuten Restzeit begann Azcona seinen Versuch, die schnellste Runde zu fahren. Obwohl er seit einiger Zeit nicht mehr auf seiner Heimstrecke gefahren war, sicherte sich Azcona die Pole Position für Rennen 1 mit einer Rundenzeit von 1:54,992, nur 0,044 schneller als Taoufik. Teddy Clairet und Nicolas Baert starten in Rennen 1 aus der zweiten Reihe, während Azconas neuer Teamkollege Klim Gavrilov das Rennen 2 von der Pole-Position aus in umgekehrter Reihenfolge beginnt.

 

Mit diesem Ergebnis holte Azcona die maximale Anzahl von zehn Punkten im Qualifying und baute damit seinen Vorsprung vor Girolami in der Fahrerwertung auf 63 Punkte aus - effektiv sind es 70, da Girolami sein schwächstes Ergebnis von 7 Punkten abgeben muss. Der viertplatzierte Langeveld hat den Rückstand auf Coronel auf 8 Punkte verkürzt.

 

Ergebnis des Qualifyings

1.     Mikel Azcona (Volcano Motorsport, CUPRA Leon Competición) 1:54.992

2.     Sami Taoufik (Sébastien Loeb Racing, Hyundai Elantra N) +0,044

3.     Teddy Clairet (Team Clairet Sport, Peugeot 308) +0,114

4.     Nicolas Baert (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS) +0,266

5.     Martin Ryba (Brutal Fish Racing, Honda Civic Type-R) +0,465

 

Meisterschaftspunkte

1. Azcona 392 Pkt; 2. Girolami 329 Pkt; 3. Coronel 255 Pkt; 4. Langeveld 247 Pkt

 

BARCELONA QUALIFYING: ZITATE DER FAHRER

Mikel Azcona (Schnellster): "Ich bin wirklich glücklich, die Pole Position zu holen, ohne ein Freies Training zu absolvieren, aber ich muss sagen, dass meine beiden Teamkollegen und Volcano Motorsport einen großartigen Job gemacht haben, um viele Informationen zu bekommen, so dass wir diese Informationen und die Daten zur Vorbereitung analysieren konnten. Es ist meine Heimstrecke und ich fahre hier schon seit vielen Jahren, aber es war wirklich schwierig, weil ich in der letzten fliegenden Runde wirklich am Limit war. Glückwunsch an Taoufik, denn er lag nur vierundvierzigtausendstel hinter mir, und es war sehr eng. Ich kenne alle Randsteine und Bremspunkte, weil ich die Strecke so gut kenne. Deshalb war es für mich kein großes Problem, denn von der ersten Runde an prüfte ich die Änderungen - ich war hier noch nie mit der neuen Kurve gefahren, also suchte ich nach einem Anhaltspunkt, um zu sehen, wo ich das Auto hinstellen konnte - aber von der ersten fliegenden Runde an fuhr ich eine wirklich schnelle Runde und von da an versuchte ich nur noch, mich zu verbessern. Das war gar nicht so schwierig, muss ich sagen."

 

Sami Taoufik (2.): "Nach gestern wussten wir, dass wir die Pace haben, das war gut. Azcona ist mein Freund, also fühle ich mich nicht schlecht, wenn meine Freunde mich schlagen! Ich fühlte mich gut mit dem Auto und mit allen um mich herum. Ich bin eigentlich kein Morgenmensch, aber heute Morgen bin ich mit einem Lächeln im Gesicht aufgewacht, weil ich wusste, dass ich hier heute einiges an Potenzial zeigen kann. Ich werde einfach versuchen, den Kopf unten zu halten und konstant zu bleiben; ich erinnere mich von der Veranstaltung hier im letzten Jahr, dass die Reifen sehr schnell abbauen, also werde ich meine Reifen bis zum Ende sauber halten und hoffentlich können wir einen guten Kampf gegen Ende des Rennens haben."

 

Teddy Clairet (3.): "Ich denke, meine Position ist nur dem Ausgleichsgewicht zu verdanken. Sobald wir mehr als 30 Kilogramm Gewicht ins Auto packen, wird es für uns sehr schwierig, also haben wir dieses Mal ein gutes Gewicht und sind damit zufrieden. Außerdem kennen wir die Strecke recht gut, weil wir hier schon Rennen gefahren sind, bevor wir zur TCR Europe kamen. Letztes Jahr hatten wir hier einige Schwierigkeiten, und im Moment sieht es ziemlich gut aus. Solange man einen guten Start erwischt, sollte man in der Lage sein, mit den Jungs um einen herum zu kämpfen, und ich bin hier, um um den Sieg zu kämpfen. Im Qualifying scheint es zwischen allen eng zuzugehen, der Abstand ist nicht so groß, also werden wir sehen. Zwölf Runden werden hier ziemlich lang sein; es wird schwierig sein, mit den Reifen umzugehen, also denke ich, dass das der Schlüssel sein wird. Ich werde Mikel respektieren, denn ich weiß, was es heißt, um eine Meisterschaft zu kämpfen - ich meine, ich respektiere jeden Fahrer, aber ich werde mein Bestes für mich selbst geben. Ich habe keine Meisterschaft zu gewinnen."

SIEG IN RENNEN 1 BRINGT AZCONA DEN TCR EUROPE TITEL

Mikel Azcona im CUPRA Leon Competición von Volcano Motorsport gewann das erste Rennen in Barcelona und sicherte sich damit seinen sechsten Rennsieg in diesem Jahr und den TCR Europe Fahrertitel 2021 - zum zweiten Mal nach 2018. Teddy Clairet brachte seinen Team Clairet Sport Peugeot 308 auf Platz zwei ins Ziel, während der Sébastien Loeb Racing Hyundai Elantra N von Sami Taoufik die Podiumsplätze komplettierte.

 

Von der Pole-Position gestartet, erwischte Azcona einen guten Start und ging in Kurve 1 in Führung. Teddy Clairet überholte Taoufik, um den zweiten Platz zu übernehmen, und so war es der Peugeot auf P2, als das Feld durch die erste Kurve flog. Azconas einziger Konkurrent um den Titel, Franco Girolami, startete vom Ende der Startaufstellung, nachdem er im Qualifying ein Problem mit dem Riemen der Wasserpumpe hatte, und der Honda des PSS Racing Teams schien in der ersten Runde in einen Zwischenfall verwickelt zu sein, bei dem der Hyundai von Felice Jelmini mit dem Audi von Tom Coronel in Berührung kam. Die Lenkung des Elantra wurde durch die Berührung beschädigt, was dazu führte, dass Jelmini den CUPRA von Felipe Fernandez in Kurve 11 ins Kiesbett beförderte. Das Safety-Car kam zum Einsatz, während beide Autos geborgen werden konnten.

 

Zu Beginn der 7. Runde wurde das Rennen schließlich wieder aufgenommen, wobei die Renndistanz von 12 auf 14 Runden verlängert wurde. Jimmy Clairet ging bald an Evgenii Leonov vorbei auf den zehnten Platz, während Leonov auf Platz 14 zurückfiel. Der Volcano Motorsport CUPRA machte kurzzeitig eine Position gut, als Leonov in der nächsten Runde an Mat'o Homola vorbeizog und auf P13 landete, aber eine Reihe von Fahrzeugen kämpfte um Positionen außerhalb der Top Ten und Leonov fand sich schnell auf P16 wieder, als er von Girolami überholt wurde.

 

Der Vierkampf um die Plätze 11 bis 14 zwischen Klim Gavrilov, Viktor Davidovski, Homola und Jáchym Galáš wurde zu einem Fünferkampf, als Tom Coronel auf Platz 15 an Girolami vorbeizog und sich ans Ende des Feldes setzte. Im weiteren Verlauf des Rennens überholte Isidro Callejas seinen Brutal Fish Racing-Teamkollegen Martin Ryba auf dem sechsten Platz, während Jack Young Mehdi Bennani auf dem achten Platz überholte, so dass die drei Brutal Fish-Honda zusammen fuhren. Bennani wurde dann von Jimmy Clairet auf dem neunten Platz überholt.

 

In den letzten Runden änderte sich an den ersten zehn Plätzen nur noch etwas, als Callejas in der letzten Runde an Niels Langeveld vorbeizog und sich auf Platz 5 verbesserte. Im Ziel hatte Azcona dann 1,369 Sekunden Vorsprung auf Teddy Clairet, während Taoufik mit etwas mehr als drei Sekunden Rückstand auf den Peugeot Dritter wurde. Ein enttäuschter Girolami kam schließlich als 17. ins Ziel und lag damit außerhalb der Punkteränge, was bedeutet, dass er Azcona nicht mehr einholen kann, obwohl morgen noch ein Rennen der Saison zu fahren ist. Der neue TCR-Europameister reist morgen zum WTCR-Event nach Most in der Tschechischen Republik, wo er in Rennen 2 von der Pole-Position starten wird.

 

Ergebnis Rennen 1

1.     Mikel Azcona (Volcano Motorsport, CUPRA Leon Competición) 14 Runden

2.     Teddy Clairet (Team Clairet Sport, Peugeot 308) +1.369

3.     Sami Taoufik (Sébastien Loeb Racing, Hyundai Elantra N) +4,517

4.     Nicolas Baert (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS) +7,279

5.     Isidro Callejas (Brutal Fish Racing, Honda Civic Type-R) +7,864

 

Zweiundzwanzig der vierundzwanzig gestarteten Fahrzeuge gingen ins Rennen. Der Audi von Dušan Borkovič wurde vor dem Start mit einem Motorproblem aus dem Rennen genommen und der CUPRA von Gilles Colombani verließ die Boxengasse nicht, als sich die Startaufstellung formierte.

 

Punkte in der Meisterschaft

1.Azcona 432 Pkt; 2. Girolami 329 Pkt; 3. Langeveld 268 Pkt; 4. Coronel 258 Pkt; 5. Baert 230 Pkt

 

Rennen 2 wird am Sonntag um 13.45 Uhr MESZ gestartet und live über das TCR Portal, TCR TV und die Social Media Plattformen der Serie gestreamt.

BARCELONA RENNEN 1: ZITATE VOM PODIUM

Mikel Azcona (1.) "Ich muss sagen, dass es kein schwieriges Rennen war, denn ich hatte einen komfortablen Abstand zu Clairet. In den ersten Runden hat er ziemlich stark gepusht, und ich dachte, ich müsste pushen, um nicht in einen Kampf mit ihm zu geraten. Dann habe ich im Spiegel gesehen, dass er etwa eine Sekunde hinter mir lag, und da habe ich mir gesagt, wenn ich so weitermache, kann ich das Rennen und den Titel gewinnen. Keine Fehler, keine Kerbs, keine Probleme - ich habe versucht, das Auto zu retten. Ich muss sagen, dass ich sehr glücklich bin, zum zweiten Mal Europameister zu sein. Ich danke meinem Team, Volcano Motorsport, CUPRA Racing und allen, die mich unterstützen; ich weiß das wirklich zu schätzen. Natürlich bedeutet es mir sehr viel, dass ich den Titel zu Hause gewinnen konnte. Ich habe meine Familie, meine Freundin, meinen Bruder und meine Sponsoren hier, und es fühlt sich wirklich gut an, die Atmosphäre an meiner Heimstrecke zu haben und von allen unterstützt zu werden. Heute Abend werden wir mit meinem WTCR-Team ein richtig gutes Abendessen haben, um zu feiern, aber wir müssen uns auch auf zwei wichtige WTCR-Rennen morgen konzentrieren."

 

Teddy Clairet (2.): "Der Start war etwas seltsam, muss ich sagen, denn zwischen der Fünf-Sekunden-Tafel und dem Erlöschen der Ampel schien es wirklich schnell zu gehen, aber okay, ich hatte einen besseren Start als Sami, so dass ich ihn überholen konnte. Das war ein guter Punkt für mich, denn ich wusste, dass Azcona schneller war, aber wenn ich an ihm dranbleiben konnte, konnte ich vielleicht eine Lücke zu den Autos dahinter aufreißen, und genau das passierte. Sami war bis zur vierten oder fünften Runde schnell, und dann konnte ich bis zur Zielflagge eine Lücke aufmachen. Ich dachte, dass Azcona den Restart recht bald machen würde, und als wir in der Schikane waren, sagte ich mir, dass wir im letzten Moment gehen würden, also musste ich mich konzentrieren. Es war wichtig, ihm zu folgen, denn das ist immer ein heikler Moment, in dem man leicht ein oder zwei Positionen verlieren kann, weil alle so dicht beieinander liegen. Das war ein Schlüsselmoment, denke ich, und dann war ich wirklich glücklich, weil das Auto wirklich gut war und das Team gut gearbeitet hat. Wir werden morgen sehen, was in Rennen 2 passieren wird."

 

Sami Taoufik (3.): "Ich bin glücklich, auf dem Podium zu stehen; es ist schön, dort oben zu sein, meine Flagge zu zeigen und Unterstützung von meiner Familie zu bekommen - auch im Team gab es viele lachende Gesichter. Das Hauptproblem war der Start; ich hatte einen wirklich guten Start im Vergleich zu Azcona, aber als ich versuchte hochzuschalten, verpasste ich einen Gang, so dass ich doppelt hochschaltete und Clairet mir ausgeliefert war. Insgesamt war es ein schwieriges Rennen, meiner Meinung nach ziemlich langweilig, was mit dem Reifenmanagement zusammenhing. Im Rennen gab es kaum Überholmanöver, auch nicht von mir. Ich hoffe, dass ich morgen einige Positionen gutmachen kann. Natürlich ist es die umgekehrte Startaufstellung und ich starte von P9, also gibt es definitiv viel zu tun. Wenn ich Positionen gutmachen will, muss das in den ersten Kurven geschehen, denn wir werden die gleichen Probleme wie heute mit dem Reifenmanagement haben. Im letzten Rennen in Monza bin ich von P14 auf P4 gefahren, also ist nichts unmöglich. Ich hoffe, dass ich morgen einige Lücken finde, in die ich meine Nase stecken kann."

 

Text und Bilder: TCR Europe Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0