· 

Azcona mit Pole-Position - Fulin startet im zweiten Rennen von ganz vorne

1. FREIES TRAINING IN MOST: AZCONA SCHNELLSTER, FULÍN STICHT HERAUS

Wildcard-Fahrer Petr Fulín zeigte auf heimischen Boden im ersten Freien Training des FIA Tourenwagen-Weltcup-Wochenendes in der Tschechischen Republik eine starke Pace. Nur Mikel Azcona war bei seinem ersten Auftritt in Most noch schneller.

Dem Lokalmatadoren, der in einem CUPRA Leon Competición antritt, fehlten am Ende nur 0,07 Sekunden auf die Zeit von Mikel Azcona aus dem Team Zengő Motorsport. Die Top 16 lagen innerhalb von einer Sekunde.

2. FREIES TRAINING IN MOST: MICHELISZ VOR VERNAY

Norbert Michelisz beendete das zweite Freie Training beim WTCR-Wochenende in der Tschechischen Republik an der Spitze. Auch die zweite Trainingssession stand bei den Fahrern ganz im Zeichen der Streckenakklimatisierung.

Der Ungar aus dem Team BRC Hyundai N LUKOIL Squadra Corse setzte erst spät eine Rundenzeit von 1:39.178 Minuten auf dem 4,212 Kilometer langen Kurs. Jean-Karl Vernay, der seine Runde ganz am Ende der Session fuhr, fehlten am Ende nur 0,023 Sekunden auf die Zeit von Michelisz.

DAS QUALIFYING IN MOST: AZCONA SCHLÄGT MICHELISZ

Mikel Azcona setzte die schnellste Rundenzeit im Q3-Shootout auf dem Autodrom Most und sicherte sich damit die Poleposition für das zweite Rennen des FIA Tourenwagen-Weltcups (WTCR) in der Tschechischen Republik.

Der Fahrer eines CUPRA Leon Competición sicherte sich Platz eins mit einer Zeit von 1:38.757 Minuten. Damit war der Spanier aus dem Zengő-Motorsport-Team gerade einmal 0,091 Sekunden schneller als Norbert Michelisz.

 

„Wir haben 20 Kilogramm mehr Gewicht im Vergleich zum letzten Rennen am Auto, weshalb ich sehr glücklich über die Poleposition bin“, sagte Azcona. „Es war eine perfekte Runde. Das Auto fühlte sich auch mit den 20 Kilogramm super an und auch ich fühlte mich gut, – sogar besser als beim letzten Rennwochenende. Wir müssen den Sonntag abwarten, aber im Moment bin ich sehr glücklich.“

Das 20-minütige Q1 wurde acht Minuten vor dem Ende von einer roten Flagge unterbrochen. Gilles Magnus blieb in seinem Audi Sport RS 3 LMS im dritten Sektor stehen. Nachdem das Auto an die Box zurückgeschleppt und die Sitzung wieder aufgenommen war, zeigte Esteban Guerreri eine großartige Leistung und fuhr die schnellste Rundenzeit – vor Mikel Azcona, Nathanaël Berthon und Néstor Girolami.

Die Top 12 aus Q1 zogen in den zweiten Qualifyingabschnitt ein. Dazu gehörte Frédéric Vervisch, der sich auf Platz elf qualifizierte, nachdem sein Team Comtoyou Audi Sport nach dem Freien Training einen neuen Motor in den RS 3 LMS eingebaut hatte. Auch Gabriele Tarquini aus dem Team BRC Hyundai N LUKOIL Squadra Corse schaffte es mit einer späten Runde auf Platz zwölf und damit ins Q2.

Damit rutschte Rob Huff auf Platz 13 ab und schied somit aus dem Qualifying aus. Zu den Enttäuschten gehörte auch Tom Coronel, der es nur auf Platz 14 schaffte, allerdings vor dem Rennsieger aus Ungarn, Santiago Urrutia. Der Uruguayer, der in der Meisterschaft auf Platz zwei liegt, konnte sich die fehlende Pace seines Lynk & Co 03 TCR auch nicht erklären. „Ich war im ersten Freien Training schnell und normalerweise bin ich das auch im Qualifying“, sagte er. „Es ist, wie es ist. Ich kann es mir nicht erklären, aber es fühlt sich seltsam an.“

Das 10-minütige Q2 beendete Jean-Karl Vernay als Erster, wodurch er ins Q3 einzog – zusammen mit Mikel Azcona, Norbert Michelisz, Esteban Guerrieri und dem von Goodyear präsentieren #FollowTheLeader Yann Ehrlacher. Berthon hingegen verpasste das Shootout nur knapp. Hinter ihm landeten die Lynk-&-Co-Fahrer Thed Björk und Yvan Muller. Dahinter folgte Girolami. Lokalmatador und Wildcard-Fahrer Petr Fulín landete auf Platz zehn. Dank Reverse-Grid startet er im ersten Rennen von der Poleposition.

Vernay startete als Erster ins Q3-Shootout. Der Franzose erwischte in seinem Hyundai keine saubere Runde und fuhr eine Zeit von 1:39.068 Minuten. Mikel Azcona, der als Nächster startete, war mit 0,311 Sekunden deutlich schneller.

 

Als Vorletzter ging der „König“ des WTCR, Yann Ehrlacher, auf die Strecke. Er zeigte eine solide Leistung, war aber nicht schnell genug, um sich die Poleposition zu sichern. Seine Rundenzeit war 0,13 Sekunden langsamer als die von Mikel Azcona und gerade einmal 0,003 als die von Guerrieri. „Die Sonne hat für schwierige Bedingungen gesorgt“, sagte er. „Es war eine ordentliche Runde. Jetzt werde ich mich auf die Rennen konzentrieren. Wir haben nun einen ganzen Tag Zeit, um uns vorzubereiten.“

 

 

 

 

Michelisz fuhr als Letzter seine Runde. Der Ungar war im zweiten Sektor der Schnellste, aber es reichte nicht ganz für den ersten Platz. Am Ende fand er sich auf Platz zwei wieder und startet das zweite Rennen neben Mikel Azcona von der ersten Reihe aus. „Wir hatten erwartet, in den Top 5 zu landen, nachdem wir im zweiten Freien Training die schnellste Zeit gefahren sind“, sagte er. „Wir haben eine gute Balance gefunden, wodurch wir wirklich gute Runden fahren konnten. Es ist so eng, aber ich bin mit Platz zwei zufrieden.“

LOKALMATADOR PETR FULÍN SICHERT SICH DIE POLEPOSITION IM REVERSE-GRID-RENNEN

Wilcard-Fahrer Petr Fulín wird das erste Rennen beim WTCR-Wochenende in der Tschechischen Republik nach einer beeindruckenden Leistung auf heimischen Boden von der Poleposition aus starten.

Der Tscheche setzte in Q2 die zehntschnellste Zeit und wird damit in seinem eigenen CUPRA Leon Competición das Reverse-Grid-Rennen von ganz vorne aus starten.

Der Lokalmatador hatte keine Probleme, ins Q2 einzuziehen, nachdem er im ersten Qualifyingabschnitt der Achtschnellste war. Im zweiten Qualifyingsegment qualifizierte er sich unter den zwölf verbliebenen Teilnehmern als Zehnter. Eine bemerkenswerte Leistung, nachdem er seit dem WTCR-Wochenende in der Slowakei im vergangenen Jahr keine Rennen mehr gefahren war.

 

Das erste Rennen des WTCR-Wochenendes in der Tschechischen Republik wird am Sonntag um 14:15 Uhr gestartet.

DIE STIMMEN DER TOP 3 ZUM QUALIFYING IN DER TSCHECHISCHEN REPUBLIK

 

Die Aussagen der schnellsten Drei im Anschluss des Qualifying in der Tschechischen Republik.

Mikel Azcona (Zengő Motorsport, CUPRA Leon Competición) Erster Platz

 

„Es war hervorragende Runde. Ich habe mich sehr gut darauf vorbereitet und das Auto hat perfekt funktioniert. Ich war sehr schnell, weil ich auf dieser neuen Strecke direkt am Limit fahren konnte. Sie ist sehr speziell, da das Gripniveau unterschiedlich ist in den verschiedenen Kurven. Für die Fahrer ist es schwierig, das zu analysieren und zu verstehen. Deshalb bin ich sehr zufrieden. Es war eine großartige Runde, in der ich die ganze Zeit am Limit war. Ich muss mich bei meinem Team Zengő Motorsport bedanken. Sie machen einen tollen Job. Beim Saisonbeginn auf dem Nürburgring hatten wir einige Probleme. Das zweite Wochenende war dann absolut schrecklich. Dennoch sind wir zur Saisonhalbzeit im Titelkampf. Das ist ziemlich beeindruckend. Ich freue mich über meine erste Poleposition im WTCR. Das macht ich mir sehr stolz. Ich muss die Chance am Sonntag nutzen. Obwohl das Auto 20 Kilogramm schwerer ist als am vergangenen Wochenende, fühle ich mich hier deutlich wohler im Auto. Wir haben uns perfekt vorbereitet. Ich freue mich sehr auf die Rennen am Sonntag.“

Norbert Michelisz (BRC Hyundai N LUKOIL Squadra Corse) Zweiter Platz

 

„Um ehrlich zu sein, ist diese Leistung zum Großteil dem Team und dem Auto zu verdanken. Wir wollten uns vom ersten zum zweiten Freien Training hin verbessern, was uns auch gelungen ist. Wir haben einen Schritt nach vorne in der Balance gemacht. Ich will nicht sagen, dass es einfach ist, wenn man ein Auto hat, wie ich es heute gehabt habe, aber es macht das Leben für einen Rennfahrer deutlich leichter. Natürlich muss man eine gute Runde fahren, was mir glücklicherweise gelungen ist. Ich bin mit Platz zwei sehr zu frieden. Obwohl der Abstand zu Mikel [Azcona] recht gering ist, weiß ich, dass in meiner Runde nicht mehr drin gewesen ist. Ich freue mich auf die Rennen am Sonntag.“

 

 

 

Yann Ehrlacher (Cyan Racing Lynk & Co, Lynk & Co 03 TCR) auf Platz drei

„Es ist immer eine Herausforderung, auf eine neue Strecke zu kommen und nur zwei Freie Trainings zu haben, um das Auto abzustimmen. Es ist nicht einfach, den richtigen Kompromiss in der Autoabstimmung zu finden. Es ist einer kurze, aber dennoch schwierige Strecke. An den knappen Zeitabständen sieht man, dass die Rennen sehr intensiv werden. Wir wollten das Maximum aus dem Qualifying herausholen. Im Training ging es darum, die Strecke kennenzulernen und sich einzufahren. Im Qualifying kann man dann von Runde zu Runde mehr herausholen. Meine Runde in Q3 war fast perfekt, aber eben nur fast. Dennoch bin ich mit Platz drei sehr zufrieden. Das bringt uns in beiden Rennen in eine gute Position, um Punkte zu holen.“

 

Text und Bilder: FIA WTCR

Kommentar schreiben

Kommentare: 0