· 

GUERRIERI: ICH BIN MITTEN IM TITELRENNEN

Honda-Pilot Esteban Guerreri glaub fest daran, dass er den Titel im FIA Tourenwagen-Weltcups (WTCR) holen und somit „König“ des WTCR werden kann.

Dabei wartet der Fahrer aus dem Team ALL-INKL.COM Münnich Motorsport immer noch auf sein erstes Saisonpodium. Allerdings war der Argentinier in bisher jeder Saison Bestandteil des WTCR-Titelkampfs.

„Ich habe das Gefühl, dass ich noch alle Chancen auf den Titel habe, obwohl ich noch nicht auf dem Podium stand“, sagte der Fahrer eines mit Goodyear-Reifen ausgestatteten Honda Civic Type R TCR. „Das ist der Unterschied zu den vorangegangenen Jahren, bei denen ich teilweise sehr viele Punkte aber manchmal auch gar keine Zähler geholt habe. “

„Das es in diesem Jahr anders ist, hat mehrere Gründe. Ich habe bisher in jedem Rennen gepunktet, wodurch ich acht Rennen vor dem Schluss, nur 30 Punkte von der Spitze entfernt bin. Es ist also noch alles offen. Natürlich würde ich gerne gewinnen, aber wir müssen sehen, was die nächsten Rennen für uns bereithalten.“ Aber ich bin überzeugt davon, dass wir konkurrenzfähig sein werden.“

Über seinen ersten Auftritt in Most, sagte Guerrieri: Obwohl ich ein Jahr lang in der Tschechischen Republik gelebt habe, als ich 2010 für ISR in der Formel Renault 3.5 gefahren bin, bin ich nie in Most gefahren. Aber ich bin viele Runden im Simulator abgespult und ich habe einige Videos der TCR Deutschland gesehen, die früher dort gefahren ist. Es macht sehr viel Spaß die Strecke im Simulator zu fahren und die erste Schikane scheint der beste zum Überholen zu sein. Es gibt hier viele Kurvenkombinationen bestehend aus Links-/Rechtskurven und mittelschnellen Kurven. Der Reifenverschleiß wird ein entscheidender Faktor sein. Um ehrlich zu sein, habe ich noch gute Titelchancen. Ich habe das Gefühl, dass ich mittendrin im Titelkampf stecke, auch wenn ich noch kein Podium eingefahren habe.“

 

Text: FIA WTCR Media

Bilder: FIA WTCR, Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0