Vierfacher Kampf um den Gesamtsieg im Endurance Cup beim Saisonabschluss auf dem Circuit Barcelona-Catalunya

Am kommenden Wochenende (8.-10. Oktober) fällt der Vorhang für die Saison 2021 der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS, wenn auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya ein titanischer Vierkampf um die Gesamtkrone des Endurance Cups ausgetragen wird.

Eliteteams von Ferrari, Audi, Lamborghini und Mercedes-AMG werden um die Langstreckenmeisterschaft kämpfen, während die Klassen Pro-Am und Silver Cup ebenfalls in Spanien entschieden werden. Auf der 4,7 km langen Strecke, die in diesem Jahr wieder in den Endurance Cup aufgenommen wird, nachdem sie 2020 das Finale des Sprint Cups beherbergt hat, wird ein erweitertes Feld von 47 Fahrzeugen an den Start gehen. 

Das Rennen am Sonntag bildet den Abschluss einer Saison, die in Monza begann, bevor sie mit den 1000 km auf dem Circuit Paul Ricard, den 24 Stunden von Spa und dem dreistündigen Rennen auf dem Nürburgring im vergangenen Monat fortgesetzt wurde. Die endgültige Abrechnung findet auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya statt, wo das letzte Kapitel einer immens wettbewerbsintensiven Endurance Cup-Kampagne geschrieben wird. 

Iron Lynx Ferrari führt das Feld im Vierkampf um den Titel an

 

Nachdem Ferrari im vergangenen Jahr seinen ersten Titel im Endurance Cup errungen hat, hat das Team Iron Lynx gute Chancen, 2021 einen weiteren hinzuzufügen. Das italienische Team führt die Team- und Fahrerwertung dank eines dominanten Sieges bei den TotalEnergies 24 Stunden von Spa an. Damit hat das Team mit der Startnummer 51, bestehend aus Alessandro Pier Guidi, Come Ledogar und Nicklas Nielsen, einen Vorsprung von 13 Punkten auf seine nächsten Verfolger. Die Ferrari-Mannschaft wird vom Schwesterauto mit der Startnummer 71 unterstützt, das seine Nürburgring-Besetzung Fuoco/Ilott/Rovera beibehält. 

Die größte Bedrohung geht vom Team WRT aus, das in diesem Jahr bereits vier Gesamtsiege in der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS und im Sprint Cup errungen hat. Dries Vanthoor und Charles Weerts werden das Team mit der Startnummer 32 neben dem langjährigen Werksfahrer Robin Frijns anführen. Zwei weitere Audi-Starts kommen von Saintéloc Racing mit der Startnummer 25 (Haase/Tambay/Cougnaud) und der Startnummer 26 (Vervisch/Winkelhock/Hutchison), wobei letzterer als Einladungsrennen mit dem neuen R8 LMS GT3 EVO2 antritt. Attempto Racing schließt die Saison mit den Audi Sport-Piloten Chris Mies und Mattia Drudi sowie Steijn Schothorst ab, der seinen ersten Einsatz im Endurance Cup seit 2019 bestreitet. 

Obwohl sie mit 17 Punkten Rückstand auf die Spitze in die Entscheidung gehen, muss auch Orange1 FFF Racing als ernsthafter Anwärter betrachtet werden. Mit drei Pole-Positions aus vier Endurance Cup-Veranstaltungen hat das Team beim letzten Mal auf dem Nürburgring einen souveränen Sieg errungen und kann mit Mirko Bortolotti (2017), Andrea Caldarelli (2017 & 2019) und Marco Mapelli (2019) auf eine ganze Reihe von Endurance Cup-Champions zählen. Emil Frey Racing wird das Feld auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya um zwei weitere hochkarätige Lamborghini-Crews erweitern: Lokalmatador Albert Costa fährt mit Norbert Siedler und Giacomo Altoè in der #163, während sich Konsta Lappalainen und Arthur Rougier die #114 mit einem noch zu bestätigenden Teamkollegen teilen werden. 

AKKA ASP hat den größten Rückstand zu überwinden, aber die Geschichte lehrt uns, dass im Endurance Cup alles möglich ist. Raffaele Marciello und Jules Gounon liegen vor dem Rennen 23 Punkte zurück, wobei der technische Defekt, der ihre Teilnahme an den TotalEnergies 24 Stunden von Spa beendete, ein wichtiger Faktor für diesen Rückstand ist. Dani Juncadella kehrt zurück, um sie beim Finale zu unterstützen, während die Mercedes-AMG-Mannschaft HRT ihr rein deutsches Team Engel/Stolz/Bastian einsetzen wird.

Nach dem Sieg bei den ersten beiden Endurance-Cup-Rennen der Saison schien es sicher, dass mindestens ein Porsche bis zum Ende im Titelkampf bleiben würde, doch diese Hoffnungen wurden enttäuscht, aber es gibt immer noch alle Chancen auf einen Sieg beim Finale. GPX Racing behält das Trio Bamber/Campbell/Jaminet, während Dinamic Motorsport auf die #54 (Engelhart/Bachler/Cairoli) und die #56 (Dumas/Rizzoli/Pedersen) zählen kann. McLaren ist ebenfalls aus dem Rennen, hat aber in diesem Jahr mit dem Serienneuling JOTA starke Fortschritte erzielt. Die Mannschaft von Bell/Barnicoat/Wilkinson wird in Spanien wieder an den Start gehen, nachdem sie sich am Nürburgring zurückziehen musste. 

Für BMW ist das Saisonfinale ein besonderes Ereignis, denn das langjährige und überaus erfolgreiche Modell M6 GT3 geht am Sonntagnachmittag zum letzten Mal an den Start. Walkenhorst Motorsport wird Yelloly/Pittard/Dennis in der #34 einsetzen, während sich Catsburg/Tomczyk/Neubauer die #35 teilen. Doch kaum endet eine Ära, beginnt eine andere: Der neue BMW M4 GT3 wird in Spanien sein Debüt im Endurance Cup geben. Das Fahrzeug wird von BMW Motorsport betreut und von Philipp Eng, Augusto Farfus und Jesse Krohn gefahren. 

Pro-Am- und Silver-Cup-Titel stehen zur Disposition 

 

Während mehrere Fahrer rechnerisch noch für den Titel in Frage kommen, gibt es im Kampf um den Pro-Am-Titel nur zwei mögliche Ergebnisse. Chris Froggatt führt mit 88 Punkten und sechs Zählern Vorsprung vor seinem Sky Tempesta Racing-Teamkollegen Jonathan Hui. Daher werden Hui und Rino Mastronardi Froggatt auf seinem Weg zum Endurance Cup unterstützen. 

Seine Gegner sind Hiroshi Hamaguchi und Phil Keen (#19 Orange1 FFF Racing Lamborghini), die mit 70 Punkten ins Finale gehen. Sie müssen gewinnen, um eine realistische Chance zu haben und werden dabei von Stefano Costantini unterstützt, mit dem sie beim letzten Mal auf dem Nürburgring den Klassensieg holten. Die Chancen stehen sicherlich gut für Froggatt, aber angesichts des starken Teilnehmerfeldes von 14 Fahrzeugen, die um die Pro-Am-Ehren kämpfen, ist nichts selbstverständlich.

Barwell Motorsport hat sich bereits den Titel in der Pro-Am-Teamwertung der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS gesichert. Die beiden Fahrer Miguel Ramos und Henrique Chaves haben einen souveränen Vorsprung von 24,5 Punkten auf die 26 in Spanien zu vergebenden Punkte, wo sie von Adrian Amstutz unterstützt werden. Die einzige Mannschaft, die sie noch aufhalten kann, sind Valentin Pierburg und Dominik Baumann (#20 SPS Automotive Performance Mercedes-AMG), deren Barcelona-Aufgebot von Martin Konrad komplettiert wird.  RAM Racing und GetSpeed werden Mercedes-AMG ebenfalls beim Finale vertreten, während die BMW-Mannschaft Boutsen Ginion ihr erstes Podium seit 2015 anstrebt. 

Der amtierende Klassenmeister Garage 59 ist aus dem Titelkampf herausgerutscht, aber der Aston Martin #188 von West/Goodwin/Adam sollte an diesem Wochenende ein Anwärter auf den Sieg sein, während ein zweiter Vantage das Pro-Am-Feld dank des zweifachen Klassenmeisters Oman Racing verstärken wird. Nicht weniger als fünf Ferrari vervollständigen die Klasse, zwei von AF Corse und ein weiterer von Kessel Racing. Rinaldi Racing nimmt mit der #488, die sich Bleekemolen/Hook/Lauck teilen, am Finale teil, während mit der #83 von Iron Lynx (Pin/Bovy/Gatting) das reine Frauenprojekt Iron Dames" nach seinem Debüt auf dem Circuit Paul Ricard wieder an den Start geht. 

Die Entscheidung in der Fahrerwertung des Silver Cups ist vor dem Endurance-Finale noch am ehesten möglich. Das Emil Frey Racing-Trio Feller/Fontana/Ineichen führt mit 85 Punkten und 24 Zählern Vorsprung auf Alex Aka (#99 Attempto Racing Audi). Der junge Deutsche wird zusammen mit Dennis Marschall und Max Hofer versuchen, sich den Titel zu sichern. Die Audi-Mannschaft Team WRT wird mit zwei Autos an den Start gehen, um Emil Frey Racing in der Teamwertung der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS Silver Cup zu jagen. Sowohl die #30 von Pull/Hall/Goethe als auch die #31 von Bird/Tomita/Eriksen können ein starkes Ergebnis erzielen.  

CMR hat mit seinem #107 Bentley regelmäßig seine Schnelligkeit unter Beweis gestellt und könnte an diesem Wochenende ein Anwärter auf das Klassenpodium sein, während Grasser Racing (#16 Lamborghini) einen Großteil des Nürburgring-Wettbewerbs anführte, bevor es in der Schlussphase zu Problemen kam, und wird entschlossen sein, das Jahr mit einem Höhepunkt zu beenden. Garage 59 (#159 Aston Martin) war in Topform, als es bei den TotalEnergies 24 Stunden von Spa darauf ankam und hofft auf einen weiteren starken Lauf beim Finale, während Rinaldi Racing und Team Allied-Racing Ferrari bzw. Porsche vertreten.

Sechs Mercedes-AMG-Fahrer komplettieren das 15-köpfige Starterfeld des Silver Cup. Madpanda Motorsport gewann die TotalEnergies 24 Stunden von Spa mit Bravour und hofft mit Perez Companc/Breukers/Puhakka auf einen weiteren Erfolg bei seinem Heimrennen. AKKA ASP war ebenfalls Klassensieger, während Toksport WRT und Winward Racing im Jahr 2021 jeweils auf dem Podium gestanden haben. Die deutschen Teams HRT und SPS Automotive Performance werden entschlossen sein, das Jahr mit einem Erfolgserlebnis zu beenden und haben alle Chancen, dies auf einer Strecke zu tun, die dem AMG GT3 liegt. 

Fanatec Esports GT Pro Series beendet, GT1 Sports Club Powered by Curbstone Events bereit zum Start

 

Das Saisonabschluss-Wochenende beginnt am Freitagnachmittag mit dem Bronzetest, der um 17:00 Uhr MESZ beginnt und eine Stunde lang dauert. Am Samstag stehen das Freie Training (09:00 Uhr) und das Pre-Qualifying (13:40 Uhr) auf dem Programm, die beide 90 Minuten dauern. Es gibt auch virtuelle Wettkämpfe: Um 18:20 Uhr am Samstag findet in der Fanatec Esports Arena das letzte Rennen der Fanatec Esports GT Pro Series im Jahr 2021 statt, bei dem der erste Champion der Teams gekrönt wird. 

Der Sonntag beginnt um 09:00 Uhr mit dem Qualifying, das sich als entscheidend für den Titelkampf erweisen könnte. Das dreistündige Endurance-Cup-Rennen wird um 15:00 Uhr gestartet, und um 18:00 Uhr wird die Zielflagge für die Saison 2021 fallen. Weitere Wettbewerbe werden von der GT4 European Series und der TCR Europe ausgetragen, die beide ihre Saison auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya beenden, während der Porsche Carrera Cup France zu einem einmaligen Auftritt anreist.

Für zusätzliches Interesse im Fahrerlager sorgt der GT1 Sports Club Powered by Curbstone Events. Die vollständige Teilnehmerliste wird zwar erst nächste Woche bekannt gegeben, aber es ist bereits bekannt, dass die unglaubliche Anzahl an Fahrzeugen, die nur für die Rennstrecke zugelassen sind, den Lamborghini SCV12, Pagani Zonda R, Ferrari FFXK, Porsche 935 und McLaren Senna GTR umfasst. Die neue, nicht wettbewerbsorientierte Serie wird am Sonntagnachmittag (12.35-13.15 Uhr) ihre Premiere feiern, während eine Auswahl von Fahrzeugen im Fahrerlager zu sehen sein wird. Zusammen mit dem Hauptevent verspricht dies ein höchst unterhaltsames Wochenende zu werden, wenn der Vorhang für die Saison 2021 fällt.

 

Text: SRO

Bilder: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0