· 

KÜS Team Bernhard im Samstagsrennen zum ADAC GT Masters am Sachsenring

Doppelte Punkte

Platz fünf für die Startnummer 75 mit dem amtierenden Meister Christian Engelhart (34, Starnberg) und Porsche-Werksfahrer Thomas Preining (23, Österreich), Rang elf für die Startnummer 74 unter Joel Eriksson (23, Schweden) und Dylan Pereira (24, Luxemburg) – das KÜS Team Bernhard aus Landstuhl konnte mit seinen beiden Porsche 911 GT3 R im Samstagsrennen zum ADAC GT Masters auf dem Sachsenring ordentlich Meisterschaftspunkte einfahren.

Nach starken Leistungen in den freien Trainingssitzungen, in denen für die #75 die Plätze vier und eins zu Buche standen, fuhr Christian im erneut extrem engen Qualifying - 18 Autos lagen innerhalb einer Sekunde - am Vormittag auf Platz neun, in der #74 landete Dylan auf Position zwölf.

Nach einem chaotischen Start mit einer sofort nachfolgenden Safetycarphase kämpfte sich Christian nach vorne. Als die Serie der Pflichtboxenstopps eröffnet wurde, lag er auf Position sieben. Thomas übernahm nach optimaler Abfertigung, kam als Fünfter zurück ins Rennen und brachte die Position nach harten Zweikämpfen auch sicher ins Ziel.

Im Schwesterauto konnte auch Dylan in seinem Stint trotz eines heftigen Remplers, der einige Schäden verursachte, einen Platz gutmachen. Joel löste ihn ab und konnte als Elfter die Ziellinie ebenfalls in den Punkterängen überqueren. Das einstündige Sonntagsrennen zur Deutschen GT-Meisterschaft wird morgen um 16.30 Uhr gestartet. Der TV-Sender Nitro überträgt die „Liga der Supersportwagen“ in voller Länge live. 

#75

Christian Engelhart: „Das Rennen heute ist sehr gut verlaufen. Wir konnten von Startplatz neun bis auf Rang fünf nach vorne fahren und sind dementsprechend sehr zufrieden. Wir hatten im Rennen eine sehr gute Pace und konnten attackieren. Überholen ist hier traditionell schwierig, aber wir konnten uns mit einer guten Strategie, einem Overcut und ein paar richtig schnellen Runden nach vorne arbeiten. Wir sind zufrieden und optimistisch für das zweite Rennen morgen.“

Thomas Preining: „Ein positives Rennen, wir haben aus unserer Startposition mit Sicherheit das Maximum herausgeholt: Von Platz neun auf Platz fünf – damit können wir happy sein. Morgen attackieren wir wieder, hoffentlich geht es dann noch ein bisschen weiter nach vorne.“

#74

Joel Eriksson: „Es war ehrlich gesagt ein bisschen schwierig für uns. Wir hatten ziemlich mit der Balance des Autos zu kämpfen, vor allem mit heftigem Untersteuern. Das hat natürlich nicht geholfen, wir haben deshalb einfach nicht die Pace gehabt. Bis morgen haben wir einiges zu arbeiten. Dann sind wir für mein Qualifying hoffentlich besser sortiert. Morgen ist ein neuer Tag, ich freue mich darauf.“

Dylan Pereira: „Der Start war ganz okay. Leider hatte ich in Turn 1 einen heftigen Kontakt, der hat einige Schäden hinterlassen, aber ich konnte weiterfahren und Positionen gutmachen. Leider konnte ich danach die Pace nicht mehr richtig mitgehen, ich hatte zu viel Untersteuern. Vielleicht kam das von dem Kontakt zu Beginn. Aber wir haben wieder viel gelernt, morgen kommen wir stärker zurück.“  

Teamchef Timo Bernhard: „Toll, beide Autos in den Punkten zu haben. Platz fünf für unsere #75 ist ein schönes Ergebnis. Von Startplatz neun haben wir das Maximale herausgeholt. Beim Start hat Christian einen guten Job gemacht, beim Boxenstopp haben wir eine Position gewonnen, Tommy war zum Schluss mit das schnellste Auto auf der Strecke. Bei unserer #74 sind wir froh, dass wir überhaupt ins Ziel gekommen sind, denn Dylan wurde direkt nach dem Start hinten rechts heftig getroffen. Die Jungs haben das aber prima gemacht, sind auf Platz elf ins Ziel gekommen. Ich denke für morgen sind wir mit beiden Autos in einer guten Position, um ordentlich zu punkten.“

 

Text: Peter Schäffner

Fotos: Gruppe C Photography

Kommentar schreiben

Kommentare: 0