Maro Engel und Luca Stolz feiern Doppelsieg beim Saisonfinale des Sprint Cups

Mercedes-AMG Team Toksport WRT gewinnt Valencia-Auftaktrennen, Silver Cup und Pro-Am-Titel gehen in die Verlängerung

Engel/Stolz sichern sich dritten Sieg im Sprint Cup 2021 nach schnellem Boxenstopp der Toksport WRT Crew

Silver Cup noch offen, Attempto Racing Audi triumphiert, nachdem ein später Fehler Emil Frey Racing teuer zu stehen kommt 

Auch in der Pro-Am geht es bis zum Schluss spannend zu: AF Corse siegt mit dem #52 Ferrari von Machiels/Bertolini 

 

Sowohl der Silver Cup- als auch der Pro-Am-Titel bleiben vor dem letzten Sprint Cup-Wettbewerb des Jahres 2021 unentschieden, nachdem das Mercedes-AMG Team Toksport WRT in einem dramatischen Auftaktrennen in Valencia seinen dritten Gesamtsieg in dieser Saison errungen hat. 

 

Der JOTA McLaren mit der Startnummer 38 von Ben Barnicoat ging von der Pole Position aus ins Rennen und behielt während des gesamten ersten Stints, der von zwei Safety-Car-Phasen unterbrochen wurde, die Kontrolle. Die erste war das Ergebnis einer Kollision mehrerer Fahrzeuge in der ersten Runde, bei der der Aston Martin #188, der Mercedes-AMG #7 und der Mercedes-AMG #90 ausschieden. 

 

Barnicoat blieb beim Neustart in Führung, gefolgt von Luca Stolz (#6 Mercedes-AMG Team Toksport WRT), Timur Boguslavskiy (#88 AKKA ASP Mercedes-AMG) und Ricardo Feller (#14 Emil Frey Racing Lamborghini). Die beiden Letztgenannten tauschten kurz darauf die Positionen, wobei Feller zur Spitze aufschloss, während Boguslavskiy in die Fänge von Dennis Marschall (#99 Attempto Racing Audi) geriet. 

 

Die zweite Safety-Car-Phase wurde von Charles Weerts (#32 Team WRT Audi) ausgelöst, der auf der Innenseite von Ulysse de Pauw (#107 CMR Bentley) abtauchte und seinen belgischen Landsmann ins Kiesbett drehte. De Pauw konnte zwar an die Box zurückkehren, nahm aber nicht mehr am Rennen teil, während Weerts für sein Manöver eine Durchfahrtsstrafe erhielt. 

 

Als das Rennen wieder aufgenommen wurde, waren nur noch zwei Runden zu fahren, bevor sich das Boxenfenster öffnete. Zu diesem Zeitpunkt übergab Stolz vom zweiten Platz aus an Maro Engel. Entscheidend war, dass die Toksport WRT-Crew einen der schnellsten Stopps des Rennens durchführte und den Mercedes-AMG mit der Startnummer 6 wieder auf die Strecke schickte, um die Führung zu übernehmen.  

 

Barnicoat fuhr am Steuer des McLaren mit der Startnummer 38 lange und schnelle Runden, aber als er seinen Stopp einlegte, war die JOTA-Mannschaft nur geringfügig langsamer als Toksport WRT. Der Unterschied betrug nur 2,5 Sekunden, aber das war alles, was Engel brauchte, um in Kurve 1 die Führung zu übernehmen. Von da an geriet das deutsche Ass nicht mehr in Bedrängnis. 

 

Alex Fontana belegte den dritten Platz in der Gesamtwertung und führte die Silver-Cup-Klasse an, nachdem er Feller abgelöst hatte, während Raffaele Marciello den vierten Platz belegte, nachdem er Boguslavskiy abgelöst hatte. Dieses Duo war in der Lage, Wilkinson einzuholen, der keine Antwort auf Engels Tempo hatte, und in der Schlussphase entwickelte sich ein Dreikampf um den zweiten Platz.  

 

In dieser Phase brauchte Fontana nur noch die Position zu halten, um den Silver Cup zu gewinnen, aber etwas mehr als 10 Minuten vor Schluss schätzte der Schweizer einen Überholversuch des McLaren falsch ein und schickte Wilkinson in einen Dreher. Marciello war gezwungen, auszuweichen, wodurch Cristopher Haase (#25 Saintéloc Racing Audi) auf den zweiten Platz durchschlüpfen konnte, während das AKKA ASP-Auto den dritten Platz übernahm. Wilkinsons Rennen war gelaufen, während Fontana für die Verursachung der Kollision eine Durchfahrtsstrafe erhielt. 

 

An der Spitze blieb Engel unbehelligt und gewann mit 8,8 Sekunden Vorsprung vor Haase, der sich an der Seite von Léo Roussel seinen zweiten Podiumsplatz der Saison sicherte, während Marciello im #88 AKKA ASP Mercedes-AMG Dritter wurde. Gesamtrang vier ging an den #99 Attempto Racing Audi von Marschall und Alex Aka, die damit ihren ersten Silver-Cup-Sieg in dieser Saison einfuhren. Obwohl das deutsche Duo von Fontanas spätem Fehler profitierte, war dies dennoch ihr eindrucksvollster Lauf im Jahr 2021. 

 

Der Audi mit der Startnummer 30 vom Team WRT wurde Fünfter, unterstützt von Benji Goethe, der auf der ersten Tour 12 Positionen gutmachte, gefolgt vom Mercedes-AMG mit der Startnummer 89 von AKKA ASP und dem Lamborghini mit der Startnummer 163 von Emil Frey Racing. Der #108 CMR Bentley erreichte als Achter sein bestes Saisonergebnis, während der #66 Attempto Racing Audi Neunter und der #114 Emil Frey Racing Lamborghini Zehnter und Zweiter im Silver Cup wurde. Fontana, der auf dem besten Weg zum Klassensieg war, wurde Sechster und hat vor dem Finale 14,5 Punkte Vorsprung auf Frank Bird und Ryuichiro Tomita (#31 Team WRT Audi). 

 

Der Sieg in der Pro-Am-Klasse ging nach einem spannenden Kampf mit dem Lamborghini #77 von Barwell Motorsport an den AF Corse-Ferrari #52. Die beiden lieferten sich in der zweiten Hälfte des Rennens ein Kopf-an-Kopf-Rennen, wobei Henrique Chaves wusste, dass ein Überholmanöver gegen Andrea Bertolini den Titel besiegeln würde. Doch der schlaue Italiener ließ sich nicht beirren und holte sich den Sieg an der Seite von Louis Machiels. Damit hat das Ferrari-Duo heute Nachmittag eine mathematische Chance, den Titel zu holen.

 

Aber die Chancen stehen gut für das Team aus Barwell. Ramos/Chaves gehen mit 115,5 Punkten in das Entscheidungsrennen, gefolgt von Pierburg/Bauman (#20 SPS Automotive Performance Mercedes-AMG) mit 100 und Machiels/Bartolini mit 99,5 Punkten. Sollte der #77 Lamborghini Rennen 2 beenden, ist der Titel sicher. 

 

Der zweite Lauf des Wochenendes und der letzte der Sprint-Cup-Saison 2021 wird um 14:45 Uhr MEZ in Valencia gestartet. Die gesamte Action wird live auf der offiziellen Website der Serie und auf den Social-Media-Plattformen sowie auf den YouTube-Kanälen von GTWorld und GTWorld Français gestreamt.

Pro-Am- und Silver-Cup-Titel in Valencia entschieden, Mercedes-AMG Team Toksport WRT schließt Saison mit sensationellem Sieg ab

Stolz/Engel auf spanischer Strecke ungeschlagen mit Doppelsieg für Mercedes-AMG Team Toksport WRT

Attempto Racing Audi und AKKA ASP Mercedes-AMG teilen sich den Sieg im Silver Cup

Fontana und Emil Frey Racing Lamborghini überstehen spannendes Wochenende und holen Silver Cup Titel

AF Corse Ferrari und SPS Automotive Performance Mercedes-AMG holen Pro-Am-Rennsiege

Barwell Motorsport Lamborghini sichert sich den Pro-Am-Team-Titel, Ramos/Chaves holen den Fahrertitel

 

Die Titel im Silver Cup und in der Pro-Am-Klasse wurden im letzten Rennen der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS Sprint Cup 2021 entschieden, während das Mercedes-AMG Team Toksport WRT auf dem Circuit Ricardo Tormo Valencia einen klaren Sieg einfuhr und so die Saison stilvoll abschloss.

 

Alex Fontana und Emil Frey Racing holten sich den Silver Cup-Titel, während das Lamborghini-Team Barwell Motorsport mit Miguel Ramos und Henrique Chaves die Pro-Am-Meisterschaft auf dem spanischen Kurs gewann. Die Gesamtwertung des Sprint Cups war bereits vor dem letzten Rennen des Jahres entschieden, als Dries Vanthoor und Charles Weerts das Team WRT im Audi mit der Startnummer 32 zu einem Doppelsieg führten. Valencia sollte sich als das einzige freie Wochenende der belgischen Mannschaft in der Sprint-Cup-Kampagne 2021 erweisen, während ihre Hauptrivalen, das Mercedes-AMG Team Toksport WRT, eine fehlerfreie Leistung zeigten und sich dank Maro Engel und Luca Stolz zwei Siege sicherten. 

Der Silver Cup wurde von den Mercedes-AMG-Fahrern dominiert. Jim Pla behielt von der Pole Position aus einen kühlen Kopf und lag während des ersten Stints komfortabel an der Spitze des Feldes. Er übergab an Konstantin Tereschenko, der dem Druck seiner AMG GT3-Kollegen Ezequiel Perez Companc (#90 Madpanda Motorsport) und Óscar Tunjo (#7 Toksport WRT Mercedes-AMG) standhielt und den dritten Sieg im Silver Cup einfuhr.    

 

Da der Audi mit der Startnummer 31 nicht um den Sieg kämpfte, waren die Titel für Fontana und Emil Frey Racing so gut wie sicher. Nach einem Qualifying auf den hinteren Plätzen machte der Schweizer im ersten Stint gute Fortschritte und lag beim Öffnen des Boxenfensters auf dem vierten Platz in der Klasse. Es gab bange Momente in der Garage von Emil Frey Racing, als der Lamborghini mit der Startnummer 14 seinen ersten Stopp absolvierte und ein technisches Problem den Wagen viel Zeit kostete. Feller berichtete später, er habe Glück gehabt, dass er weiterfahren konnte, und kehrte schließlich als Letzter auf die Strecke zurück.

 

Wie so oft in dieser Saison lieferte Feller einen hervorragenden Stint ab und kämpfte sich in der Reihenfolge zurück. Am Ende sicherte er sich den vierten Platz in der Klasse und überholte seinen Konkurrenten Ryuichiro Tomita, um sich den Titel für Fontana und Emil Frey Racing absolut sicher zu machen. Da Feller in Magny-Cours das Pro-Auto des Teams fuhr, konnte er die Fahrerkrone nicht teilen, obwohl der Youngster einen wesentlichen Beitrag zum Titelgewinn leistete.

 

Damit blieb nur noch die Pro-Am-Meisterschaft zu entscheiden. Da der Lamborghini mit der Startnummer 77 nur ins Ziel kommen musste, um sich den Titel zu sichern, bestand die wichtigste Aufgabe für Startfahrer Chaves darin, die erste Runde zu überstehen. Dies gelang ihm ohne Drama, während weiter vorne Baumann im Mercedes-AMG mit der Startnummer 20 die Klasse anführte und einen hervorragenden sechsten Gesamtrang belegte. Das sorgte für Spannung, denn ein Unfall oder ein technischer Defekt der Barwell-Truppe hätte den Titel an SPS gehen lassen.

 

Chaves wurde von seinem Klassenrivalen Jonny Adam (#188 Garage 59 Aston Martin) überholt, bevor er für den letzten Stint an Ramos übergab. Der erfahrene portugiesische Rennfahrer hielt sich auf dem dritten Platz, was mehr als genug war, um den Pro-Am-Titel an seinem 50. Geburtstag zu gewinnen. Geburtstag den Pro-Am-Titel zu sichern. Pierburg löste Baumann ab und holte im Mercedes-AMG mit der Startnummer 20 seinen zweiten Saisontriumph, womit das SPS-Team nach einer hart umkämpften Pro-Am-Kampagne den zweiten Platz in der Gesamtwertung belegte. 

Emil Frey Racing und Barwell Motorsport krönen sich zu Klassensiegern, während das Mercedes-AMG Team Toksport WRT das Wochenende für sich entscheidet

 

Der zweite Wettbewerb des Wochenendes markierte das 100. Sprint-Cup-Rennen seit Gründung der Serie im Jahr 2013 und beendete die Saison. Sowohl für Emil Frey Racing als auch für Barwell Motorsport reichten ein paar Punkte, um gemeinsam mit dem Team WRT Meister zu werden. 

 

An der Spitze des Feldes war es einmal mehr der Mercedes-AMG mit der Startnummer 6, der das Kommando übernahm. Von der Pole-Position aus gestartet, behielt Engel in Kurve 1 die Führung vor Jules Gounon (#89 AKKA ASP Mercedes-AMG) und behielt während des ersten Stints einen kleinen Vorsprung. Es gab ein weiteres frühes Safety-Car, nachdem der zweimalige Serienmeister Vanthoor einen Zwischenfall mit mehreren Fahrzeugen ausgelöst hatte, und beendete damit ein seltenes Aus-Wochenende für die Audi-Crew mit der Startnummer 32. 

 

Die Boxenstopp-Phase hätte das zweite Rennen beinahe zu Ungunsten der Toksport-Mannschaft verändert. Engel stoppte relativ früh im Fenster, während Gounon so lange wie möglich fuhr und eine Reihe von schnellen Runden drehte. Als der Franzose sich duckte, um an Petru Umbrarescu zu übergeben, legte die AKKA ASP-Mannschaft einen hervorragenden Stopp hin und schickte den Rumänen auf die Strecke, der eine echte Chance hatte, die Führung zu übernehmen. Es war knapp, aber Stolz setzte sich knapp vor Umbrarescu durch, so dass die Reihenfolge an der Spitze unverändert blieb. 

 

Auch in der zweiten Hälfte des Rennens dominierte der Mercedes-AMG mit der Startnummer 6. Stolz setzte sich von Umbrarescu ab, während Norbert Siedler (Lamborghini mit der Startnummer 163 von Emil Frey Racing) dem Mercedes-AMG mit der Startnummer 89 dicht auf den Fersen war. Der Österreicher schien einen Tempovorteil zu haben, konnte aber keinen ernsthaften Versuch starten, die Position zu übernehmen. Ohne Druck fuhr Stolz mit 15,3 Sekunden Vorsprung zu seinem vierten Saisonsieg. Umbrarescu sicherte sich an der Seite von Gounon den besten zweiten Platz seiner Karriere, während Siedler das Podium an der Seite des Spaniers Albert Costa komplettierte. 

Das Valencia-Wochenende bildete den Abschluss der Sprint-Cup-Saison 2021 und brachte auch eine Reihe von kombinierten Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS-Titeln hervor. Das Team WRT fügte seiner Sammlung eine weitere Trophäe hinzu, indem es die gesamte Team-Meisterschaft gewann, zusätzlich zur Fahrerkrone, die Weerts und Vanthoor errangen. Fontana und Emil Frey Racing haben sich den Silver Cup geholt, während Barwell Motorsport in der Pro-Am-Teamwertung nicht zu schlagen ist. Der einzige kombinierte Titel, der beim nächsten Mal auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya entschieden wird, ist der der Pro-Am-Fahrer, wo das Duo Ramos/Chaves einen deutlichen Vorsprung hat.

 

Barcelona wird in zwei Wochen (8.-10. Oktober) Schauplatz des Saisonabschlusses sein, wenn die Titel im Endurance Cup in einem dreistündigen Wettbewerb entschieden werden. Es ist drei Jahre her, dass Mercedes-AMG den Gesamtsieg in der hart umkämpften Langstreckenmeisterschaft errungen hat, doch nach dem sensationellen Abschluss der Sprint-Cup-Saison in Valencia wird sich die deutsche Marke große Hoffnungen machen, beim letzten Rennen des Jahres 2021 wieder ganz oben zu stehen.

 

Text und Bilder: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0