· 

Girolami siegt von der Pole-Position - Azcona weiterhin Tabellenführer

GIROLAMI HOLT SICH DIE POLE POSITION FÜR RENNEN 1 IN MONZA

Der PSS Racing Honda Civic Type-R von Franco Girolami wird das Rennen 1 in Monza von der Pole Position aus starten, nachdem der Argentinier im Qualifying im 'Tempel der Geschwindigkeit' die schnellste Zeit fuhr. Nur eine Hundertstelsekunde trennte Girolami von Jack Young im Brutal Fish Racing Honda. Felice Jelmini qualifizierte sich im besten Hyundai Elantra von Sébastien Loeb Racing auf Platz drei.

 

In der ersten Phase des zweiteiligen Qualifyings waren es die SLR-Hyundai, die sich als erste zeigten: Sami Taoufik (2:00,130), Niels Langeveld (2:01,973) und Jelmini (2:02,101) bildeten drei der vier besten Autos, nachdem die ersten konkurrenzfähigen Rundenzeiten aufgezeichnet worden waren. Tom Coronel war der Zweitschnellste (2:01,582), weil er von den koreanischen Autos abgeschleppt wurde. In der nächsten Runde verbesserten Jelmini, Coronel, Langeveld und Mehdi Benanni ihre Zeiten, aber es war Mikel Azcona, der sich mit einer Zeit von 1:58,737 an die Spitze der Zeitenliste setzte, vor Coronel (1:59,112) und den Janik Motorsport-Teamkollegen Jáchym Galáš (1:59,224) und Mat'o Homola (1:59,258).

 

Im weiteren Verlauf der zwanzigminütigen Q1-Sitzung fielen die Rundenzeiten stetig, wobei Nicolas Baert (1:58,842), Jimmy Clairet (1:58,780) und Galáš (1:58,670) abwechselnd die zweitschnellste Zeit hinter Azcona erzielten. Das Gleichgewicht verschob sich dann zugunsten der Honda-Fahrzeuge, wobei Girolami mit einer Zeit von 1:57,853 vor Young mit 1:58,038 die schnellste Zeit fuhr. Azcona verbesserte sich mit einer Runde von 1:58,272, bevor er von Jimmy Clairet mit 1:58,194 überholt wurde. Young fuhr dann auf P1 (1:57,548), während Girolami seine beste Rundenzeit verbesserte (1:57,553), aber auf P2 blieb. Nach einer Reihe von Boxenstopps verbesserte sich Coronel in mehreren Runden und beendete Q1 mit der drittschnellsten Zeit von 1:57,861, knapp vor Azcona mit 1:58,026. Siebzehn Sekunden vor Schluss wurde die Session mit der roten Flagge unterbrochen, nachdem Rubén Fernández seinen CUPRA in Kurve 9 im Kiesbett abgestellt hatte und geborgen werden musste. Die zwölf Fahrer, die das Q2 erreichten, waren Young, Girolami, Coronel, Azcona, Jimmy Clairet, Isidro Callejas, Homola, TCR Europe Newcomer Bartosz Groszek, Galáš, Jelmini - der einzige Fahrer des Sébastien Loeb Racing Teams, der dies schaffte - Baert und Dušan Borkovič.

 

Im zehnminütigen Q2 kam es dann zu einer wilden Zeitenjagd, bei der Young (1:57,361), Jelmini (1:57,693) und Girolami (1:57,763) schnell ihre Absichten deutlich machten, während Azcona als letzter Fahrer die Boxengasse verließ. Girolami verbesserte sich in seiner nächsten Runde, die ihm die Pole-Zeit von 1:57,073 einbrachte, während Young und Jelmini sich mit Zeiten von 1:57,083 bzw. 1:57,333 ebenfalls verbesserten. Azcona beendete die Session mit der siebtschnellsten Zeit von 1:57,947 und schien damit eine starke Leistung für Rennen 2 anzustreben, in dem er aus der zweiten Startreihe ins Rennen gehen wird. Dank der umgekehrten Startaufstellung wird der Comtoyou Audi RS 3 LMS von Nicolas Baert in Rennen 2 von der Pole-Position aus starten, während sich Mat'o Homola mit seinem Hyundai i30 N die erste Reihe teilt.

 

Mit diesem Ergebnis holt Girolami die maximale Anzahl von zehn Punkten aus dem Qualifying und verkürzt damit den Rückstand auf Azcona in der Fahrerwertung auf 31 Punkte.

 

Ergebnis im Qualifying

1.     Franco Girolami (PSS Racing, Honda Civic Type-R) 1:57,073

2.     Jack Young (Brutal Fish Racing Honda Civic Type-R) +0,010

3.     Felice Jelmini (Sébastien Loeb Racing, Hyundai Elantra N) +0,260

4.     Tom Coronel (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS) +0,698

5.     Isidro Callejas (Brutal Fish Racing, Honda Civic Type-R) +0,720

 

Meisterschaftspunkte

1. Azcona 320 Pkt; 2. Girolami 289 Pkt; 3. Langeveld 228 Pkt; 4. Bennani 195 Pkt; 5. Coronel 190 Pkt

GIROLAMI HÄLT AZCONA IN SCHACH UND GEWINNT EIN SPANNENDES RENNEN 1 IN MONZA

Nach einer der aufregendsten letzten Runden der gesamten Saison konnte Franco Girolami einen hartnäckigen Mikel Azcona auf Distanz halten und mit etwas mehr als zwei Zehntelsekunden Vorsprung seinen zweiten Saisonsieg einfahren. Rennen 1 in Monza war vollgepackt mit Dramatik und Zwischenfällen, und das Ergebnis bedeutet, dass der Kampf um den Fahrertitel drei Rennen vor Schluss praktisch nur noch zwischen Azcona und Girolami ausgetragen wird.

 

Am Start erwischte Pole-Sitter Girolami einen großartigen Start und führte das Feld in die Schikane der Kurve 1, doch Jack Young erwischte von Startplatz 2 einen schlechteren Start und wurde von Felice Jelmini überholt, der von P3 gestartet war. Nach der üblichen Schikane überholte Dušan Borkovič seinen Teamkollegen Tom Coronel und übernahm die vierte Position, während es zu einer Berührung zwischen dem anderen Comtoyou-Audi von Nicolas Baert und dem Brutal Fish Racing-Honda von Martin Ryba kam, bei der sich der Civic quer über die Strecke drehte und in die Streckenbegrenzung einschlug. Später in der ersten Runde fuhr Young in der Ascari-Schikane über die Randsteine und fiel von P3 auf die letzte Position zurück. Azcona, der als Siebter gestartet war, ging an Coronel vorbei und beendete die Runde auf dem vierten Platz hinter Borkovič.

 

In Runde 2 verbremste sich Azcona in der Roggia-Schikane und musste auf die Ausweichroute ausweichen. Er kam zurück auf die Strecke und lieferte sich einen Vierkampf um P3 mit Borkovič, Coronel und Jimmy Clairet. Ryba und Young waren unterdessen beide in der Box, nachdem sie in der ersten Runde einen Unfall hatten. Borkovič verbremste sich in der dritten Runde in Kurve 1 und ermöglichte es Coronel, sich an der Innenseite vorbeizuschieben und den dritten Platz zu übernehmen. Jimmy Clairet überholte Azcona kurzzeitig auf P5, doch der CUPRA überholte den Peugeot ein paar Kurven später. Azcona machte in der nächsten Runde einen weiteren Platz gut, als er Borkovič überholte, während es in der Schikane von Kurve 1 zu einer Berührung zwischen Jáchym Galáš und Isidro Callejas kam, die den jungen Spanier am Ausgang von Kurve 2 zum Stehen brachte und gelbe Flaggen auslöste, die bis zum Ende des Rennens bestehen blieben. Galáš erhielt später für seine Beteiligung an dem Zwischenfall eine Startplatzstrafe von fünf Plätzen für Rennen 2.

 

Während Brutal Fish Racing nun alle drei Autos des Teams verloren hatte, erlebte das Team Clairet Sport ein Wechselbad der Gefühle: Teddy Clairet fuhr in Runde 5 an die Box, während sein Bruder Jimmy Borkovič um Platz 5 angriff, während Mat'o Homola und Sami Taoufik direkt hinter Clairets Peugeot fuhren. Azconas Fahrweise zog unterdessen eine Warnflagge wegen Verstößen gegen die Streckenbegrenzung nach sich.

 

In Runde 6 tauchte Taoufik an der Innenseite von Homola vorbei und schnappte sich P7, während weiter vorne Coronel den dritten Platz gegen einen entschlossenen Azcona verteidigte, aber in der nächsten Runde geschah das Unvermeidliche, als der CUPRA den Audi überholte und auf die Podiumsplätze fuhr. Borkovič hatte in der Zwischenzeit einige Positionen eingebüßt, so dass Clairet, Taoufik und Homola auf die Plätze fünf, sechs und sieben vorrücken konnten. Taoufik war gezwungen, eine große Abkürzung über das Gras zu nehmen, nachdem er sich zu Beginn von Runde 8 in der Schikane von Turn 1 verblockt hatte, gab die Position aber sofort wieder zurück. In derselben Runde wurde Jelmini langsamer und blieb schließlich mit einem Reifenschaden vorne links liegen, wodurch Azcona auf den zweiten Platz vorrücken und Girolami, den Führenden des Rennens, jagen konnte.

 

Damit war der Boden bereitet für eine packende Schlussphase, in der Azcona seinen nächsten Konkurrenten im Kampf um den TCR Europe Titel einholte. Weiter hinten ging Taoufik an Clairet vorbei auf P4, doch der Peugeot-Pilot schlug zurück - die beiden fuhren Seite an Seite durch die Lesmo-Kurven. Girolami überholte daraufhin Ascari und ermöglichte Azcona, in Schlagdistanz zu kommen. In der letzten Runde spitzte sich das Drama weiter zu: Azcona schien an der Außenseite der Parabolica vorbeizugehen, doch Girolami behielt die Nerven. Als die Zielflagge geschwenkt wurde, fuhr Girolami einen alles andere als ungefährdeten Sieg ein. Azcona wurde Zweiter und Coronel mit fast acht Zehnteln Rückstand Dritter. Im Mini-Parc Ferme unter dem Podium und im Wartebereich vor der Siegerehrung wurden zwischen Girolami und Azcona einige Worte über die letzte Runde gewechselt...

 

Das Ergebnis bedeutet, dass Girolami in der Fahrerwertung etwas näher an Azcona herangerückt ist. Der Honda-Pilot hat nun 26 Punkte Rückstand, während Langeveld weitere 90 Punkte hinter ihm liegt. Tom Coronels Podiumsplatz bedeutet, dass er sich in der Tabelle auf den vierten Platz vor Mehdi Bennani schiebt, der nach einem Reifenschaden nicht in die Wertung kam.

 

Ergebnis Rennen 1

1.     Franco Girolami (PSS Racing, Honda Civic Type-R) 10 Runden

2.     Mikel Azcona (Volcano Motorsport, CUPRA Leon Competición) +0,222

3.     Tom Coronel (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS) +1,058

4.     Jimmy Clairet (Team Clairet Sport, Peugeot 308) +6,874

5.     Sami Taoufik (Sébastien Loeb Racing, Hyundai Elantra N) +6,944

6.     Mat'o Homola (Janík Motorsport, Hyundai i30 N) +7,419

 

Meisterschaftspunkte

1.Azcona 355 Pkt; 2. Girolami 329 Pkt; 3. Langeveld 239 Pkt; 4. Coronel 220 Pkt; 5. Bennani 195 Pkt.

 

Rennen 2 wird am Sonntag um 13.30 Uhr MESZ gestartet und live über das TCR Portal, TCR TV und die Social Media Plattformen der Serie gestreamt.

 

Text und Bilder: TCR Europe

MONZA RENNEN 1: ZITATE VOM PODIUM

Franco Girolami (1.) "Ich bin sehr, sehr glücklich für das Team PSS! Wir haben eine fantastische Show abgeliefert, sogar mit den 60 Kilo Ausgleichsgewicht. In der letzten Runde war es sehr eng mit Mikel. Ich habe versucht, zu kämpfen, um ihn zurückzuhalten und clever zu sein. Ja, wir hatten eine kleine Berührung, aber ich denke, das ist Teil des Rennens. In der vorletzten Runde machte ich einen Fehler, als ich im Rückspiegel Azconas Auto sah, das schnell aufholte. Ich habe versucht zu pushen, aber es war zu viel, so dass ich mich überschlug, und das half ihm, mich einzuholen. Ich weiß nicht, ob es ein Motorproblem an meinem Auto gab oder ob es nur der Gewichtsunterschied war, aber er konnte die Lücke sehr schnell schließen und in den letzten beiden Runden 600 Meter aufholen. Ich habe mein Bestes gegeben, um meine Position zu verteidigen. Es stimmt, dass wir etwas Kontakt hatten, aber es war fair."

 

Mikel Azcona (2.): "Ich habe alles versucht, um zu gewinnen, aber es war nicht möglich. Ich habe zu Beginn des Rennens einen kleinen Fehler gemacht, als ich in der zweiten Schikane im Kampf mit Coronel und Borković geradeaus fuhr. Ich verlor einige Positionen und sagte mir: Entspann dich Mikel und bleib ruhig. Dann verfolgte ich Tom und wählte den richtigen Zeitpunkt und Ort, um ihn zu überholen. Von diesem Moment an hatte ich einen Podiumsplatz im Visier, aber ich dachte, ich könnte versuchen, mich zu verbessern und Zweiter zu werden oder vielleicht zu gewinnen. Danach blieb Jelmini mit einem Reifenschaden stehen, und ich sah, dass Franco zu kämpfen hatte, so dass ich dachte, es sei möglich, ihn einzuholen. In der letzten Runde berührten wir uns. Ich verstehe seine Position, er wollte um die Meisterschaft kämpfen, aber wir hatten auf der Geraden eine Berührung, die für mich zu viel war. Normalerweise ist das kein Problem, zum Beispiel in der letzten Kurve, denn das ist ein Tourenwagenrennen. Aber auf der Geraden ist es gefährlich, und ich denke, wir sollten uns gegenseitig respektieren. Auf jeden Fall muss ich ihm gratulieren."

 

Tom Coronel (3.): "Mein Start war nicht brillant, und in der ersten Schikane hatte ich einige kleine Kontakte. Danach hatte ich einen Kampf mit meinem Teamkollegen Borković und musste hart arbeiten, um ihn zu überholen, weil er wie ein Verrückter fuhr, aber das ist ok, es hat Spaß gemacht. Dann sah ich Mikel hinter mir, wir hatten einen kleinen Kampf in den Kurven, aber ich sah, dass er viel mehr Speed hatte als ich und ließ ihn vorbei. In den letzten Runden sah ich die beiden Jungs vor mir kämpfen. Es war, als hätte man einen VIP-Sitz für eine Show! Sie lieferten sich ein mega-cooles Rennen! Ich stellte mir vor, wie die Zuschauer im Fernsehen durchdrehen würden, aber ich hatte die beste Sicht. Ich sah, wie sie sich berührten und schoben und wünschte mir einen platten Reifen oder etwas anderes... Kommt schon Jungs, rief ich, seid noch aggressiver! Und ich hoffte bis zur letzten Kurve, als sie sich wieder berührten. Aber am Ende haben sie es verdient, denn es hat mir Spaß gemacht, zwei Meisterschaftsanwärter so kämpfen zu sehen, und ich habe das Beste getan, was ich heute mit dem Audi machen konnte."

Kommentar schreiben

Kommentare: 0