· 

Girolami gewinnt auch den zweiten Lauf und verkürzt den Abstand zu Azcona - Titelentscheidung fällt in Barcelona

GIROLAMI HOLT DOPPELSIEG IN MONZA, AZCONA BEKOMMT EINE STRAFE

In einem weiteren ereignisreichen Rennen in Monza holte Franco Girolami seinen zweiten Sieg an diesem Wochenende und rückte damit im Kampf um die TCR Europe-Fahrerwertung näher an den Führenden Mikel Azcona heran. Azcona überquerte die Ziellinie als Zweiter, erhielt jedoch eine Fünf-Sekunden-Strafe und fiel dadurch auf den fünften Platz zurück, so dass Mat'o Homola und Tom Coronel auf das Podium fuhren.

 

Beim Start kam Girolamis PSS Racing Teamkollege Viktor Davidovki nicht von der Startlinie weg, während der Pole-Setter Nicolas Baert als Erster in die Schikane von Turn 1 einbog, gefolgt von Jimmy Clairet. Azcona erwischte einen besseren Start als Mat'o Homola und lag damit auf dem dritten Platz, aber den besten Start von allen erwischte Girolami. Vom zehnten Startplatz aus lag der Argentinier bereits an vierter Stelle, als das Feld aus der Schikane herausströmte. Azcona schloss dann hinter dem Peugeot von Jimmy Clairet auf und es kam zu einer Berührung, als Azcona am Ende der ersten Runde zum Überholen in die Parabolica einbog. Azconas CUPRA rückte daraufhin auf den zweiten Platz vor, aber der Vorfall wurde schnell als untersuchungsbedürftig gewertet.

 

In der zweiten Runde überholten Girolami und Homola den Franzosen Clairet auf den Plätzen drei und vier, während es in der Roggia-Schikane zu einer Berührung zwischen TCR Europe-Neuling Rubén Fernández und Martin Ryba kam, die dazu führte, dass der Brutal Fish-Honda auf dem Weg zurück an die Boxen unruhig wurde. Fernández konnte nicht mehr weiterfahren und der CUPRA hielt am Ausgang von Roggia an, was dazu führte, dass in Turn 5 für den Rest des Rennens gelbe Flaggen geschwenkt wurden und die Rennleitung ankündigte, dass der Vorfall ebenfalls untersucht werde. In der nächsten Runde überholte Girolami Azcona am Ausgang der Roggia-Schikane und übernahm den zweiten Platz, obwohl das Team Volcano Motorsport später dagegen protestierte, dass der Überholvorgang unter gelben Flaggen stattgefunden hatte.

Zu Beginn von Runde 4 schleuderte Girolami die Honda in Kurve 1 und ging außen an Baert vorbei, um die Rennführung zu übernehmen. Felice Jelminis Hyundai Elantra ging in Kurve 1 geradeaus und musste auf die Ausweichroute ausweichen, während Azcona am Ende der Runde versuchte, Baert in der Parabolica außen zu umfahren, und die beiden fuhren Seite an Seite die Start-/Zielgerade hinunter, wobei sich Azcona am Audi vorbeidrückte und den zweiten Platz übernahm, als sie zu Beginn von Runde 5 in die Schikane einfuhren. Homola griff dann sofort Baert an, um P3 zu erobern, und Girolami erhielt eine Verwarnung wegen Verletzung der Ideallinie.

In der nächsten Runde kam es bei der Einfahrt in Turn 1 zu einer Berührung zwischen den beiden Meisterschaftsrivalen, und dieses Mal war es Azcona, der die Ausweichroute benutzen musste. In der 7. Runde überholte Homola Baert und übernahm die dritte Position, die in der 8. Runde zum zweiten Platz wurde, als Azcona einen seltenen Fehler beging und sich in Roggia überschlug, wodurch er sowohl hinter Homolas Hyundai als auch hinter Baerts Audi zurückfiel.

 

Azcona ging bald an Baert vorbei, um sich hinter Homola wieder auf den dritten Platz zu schieben, doch dann kam die Ankündigung, dass der Spanier eine Fünf-Sekunden-Strafe für Verstöße gegen die Streckenbegrenzung und den Kontakt mit Jimmy Clairet in der ersten Runde erhalten würde. Da Girolami auf der Geraden zwischen der Ascari-Schikane und der Parabolica wiederholt in Schlangenlinien fuhr, erhielt er eine Verwarnung wegen wiederholten Vergehens gegen die Ideallinie.

 

In Runde 9 fuhren sowohl Baert als auch Jack Young in Kurve 1 geradeaus, was Tom Coronel ermöglichte, auf den vierten Platz vorzurücken (P3, dank Azconas Strafe). Azcona ging dann an Homola vorbei auf den zweiten Platz und machte sich auf die Verfolgung von Girolami, aber trotz eines weiteren spannenden Duells zwischen den beiden in der letzten Runde, überquerte Girolami die Ziellinie einen Bruchteil vor Azcona. Dank der Strafe konnten Homola und Coronel die Plätze zwei und drei auf dem Podium einnehmen, während Jack Young Vierter wurde und Azcona auf Platz fünf zurückfiel.

 

Mit diesem Ergebnis hat Girolami den Rückstand auf Azcona in der Fahrerwertung auf 10 Punkte verkürzt. Coronel liegt nun auf dem dritten Platz vor Langeveld und Jimmy Clairet hat sich auf den fünften Platz vor Bennani geschoben. Da nur noch eine Veranstaltung aussteht, sind im letzten Qualifying und in den beiden Rennen der Saison noch 90 Punkte möglich.

 

Ergebnis Rennen 2

1.     Franco Girolami (PSS Racing, Honda Civic Type-R) 10 Runden

2.     Mat'o Homola (Janik Motorsport, Hyundai i30 N) +1.974

3.     Tom Coronel (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS) +2,739

4.     Jack Young (Brutal Fish Racing, Honda Civic Type-R) +3,050

5.     Mikel Azcona (Volcano Motorsport, CUPRA Leon Competición) +5,171

6.     Felice Jelmini (Sébastien Loeb Racing, Hyundai Elantra N) +6,498

Meisterschaftspunkte

 

1.Azcona 379 Pkt; 2. Girolami 369 Pkt; 3. Coronel 250 Pkt; 4. Langeveld 240 Pkt; 5. J. Clairet 204 Pkt

MONZA RENNEN 2: ZITATE VOM PODIUM

Franco Girolami (1.): "Ich bin überglücklich, denn ein zweiter Sieg an diesem Wochenende könnte für die Meisterschaft entscheidend sein. Ich hatte nicht gehofft, hier eine solche Serie von Ergebnissen zu erzielen. Der Schlüssel war heute der Start und die erste Runde, als ich fünf oder sechs Plätze gutmachen konnte.  Ich hatte einen guten Start und konnte dann in der ersten Schikane einige andere überholen. Es war gut, dass ich Azcona und Baert schnell überholen konnte, und ich muss sagen, dass sie beide fair waren. Das Team hat mir ein perfektes Auto gegeben, so gut, dass es trotz der 60 Kilo Ausgleichsgewicht genauso schnell war wie die Autos der Konkurrenz. Dieser zweite Sieg ist eine wohlverdiente Belohnung für die Arbeit, die wir an diesem Wochenende geleistet haben."

 

Mat'o Homola (2.): "Ich hatte auf ein nasses Rennen gehofft, denn mit dem i30 N haben wir auf den Geraden zu kämpfen. Aber es war ein tolles Ergebnis für mich und das Team. Mein Start war nicht sehr gut; er war nicht so schlecht, aber zu viel Wheelspin bedeutete, dass Azcona und jemand anderes, vielleicht Girolami, vor mich sprangen. Danach musste ich nur noch versuchen, von Windschatten zu profitieren. Als ich Baert nach seinem Fehler in der Parabolica überholte, fand ich mich an der Spitze einer Gruppe von Autos wieder. Ich konnte die Lücke zu den Führenden nicht schließen und konzentrierte mich darauf, die Position zu verteidigen, was nicht einfach war. Ich habe keine Fehler gemacht, und das war das Wichtigste. Ich bin zufrieden mit meiner Fahrweise und freue mich für das Team."

 

Tom Coronel (3.): "Es ist großartig, wieder auf dem Podium zu stehen und in der Gesamtwertung auf den dritten Platz vorgerückt zu sein. Vielleicht hätte ich etwas mehr Gas geben sollen, aber ich hatte nicht genug Speed, um zu attackieren. Alles, was ich tun musste, war, dort zu bleiben, wo ich war, und zu versuchen, von den Fehlern der anderen zu profitieren. Am Anfang habe ich mich darauf konzentriert, mich aus Schwierigkeiten herauszuhalten. Einer der Vorteile des Älterwerdens ist, dass man die Erfahrung hat, zu sehen, was schief gehen kann. In zehn Runden gibt es immer ein paar Leute, die Fehler machen, und genau das ist passiert. Ich habe keine Fehler gemacht, und ich glaube, ich war der Einzige, der nie eine Schikane geschnitten hat..."

 

 

Text und Bilder: TCR Europe

Kommentar schreiben

Kommentare: 0