· 

Orlen Team WRT gewinnt das 4h-Rennen von Spa und sichert sich vorzeitig die Meisterschaft

Mit dem Sieg bei den 4 Stunden von Spa-Francorchamps sicherte sich das Orlen Team WRT mit Robert Kubica, Yifei Ye und Louis Deletraz den Titel in der LMP2-Klasse.

 

Das belgische Team führte die meiste Zeit des Rennens, wobei Deletraz das Auto vor dem Oreca mit der Startnummer 30 des Duqueine Teams und dem Oreca mit der Startnummer 65 von Panis Racing ins Ziel brachte.

 

Das Rennen um den LMP2-Pro-Am-Titel wird ebenfalls in der letzten Runde in Portugal entschieden. Der Cool Racing Oreca mit der Startnummer 37 von Charles Milesi, Alexandre Coigny und Nicolas Lapierre belegte den vierten Platz in der Gesamtwertung und lag damit vor dem in der Meisterschaft führenden G-Drive Racing Aurus mit der Startnummer 25.

 

Das vorletzte Rennen der ELMS-Saison 2021 fand bei trockenen und sonnigen Bedingungen statt. Der Cool Racing Oreca mit der Startnummer 37 von Charles Milesi führte das 37-köpfige Starterfeld in die enge erste Kurve von La Source.

 

Es gab ein Problem für den Aurus-Gibson mit der Startnummer 26 von Roman Rusinov, der vom Oreca mit der Startnummer 34 des Racing Team Turkey von Salih Yoluc in einen Dreher verwickelt wurde und dann erneut vom türkischen Fahrer getroffen wurde, als sich der Russe drehte.

 

Mehrere Fahrzeuge mussten dem Chaos in der ersten Kurve ausweichen. Der United Autosports Oreca mit der Startnummer 22 von Phil Hanson humpelte mit einem Schaden und einem geplatzten Reifen hinten links zurück an die Box.

 

Der Aurus mit der Startnummer 26 schaffte es zurück an die Box und blieb dann auf der Kemmel-Geraden am Streckenrand stehen; Rusinov musste aufgeben.

 

Am Ende der ersten Runde führte der Cool Racing Oreca mit der Startnummer 37 vor dem Team WRT Oreca mit der Startnummer 41 von Robert Kubica und dem Duqueine Team Oreca mit der Startnummer 30 von Memo Rojas.

Das Safety Car kam zum ersten Mal in Runde 2 zum Einsatz, als der Ferrari mit der Startnummer 66 und der Ligier mit der Startnummer 6 bei T14 ins Kiesbett fuhren.

 

Das Rennen wurde freigegeben und der IDEC Sport Oreca mit der Startnummer 28 von Patrick Pilet übernahm den dritten Platz von Memo Rojas im Oreca mit der Startnummer 30.

 

Der United Autosports Oreca mit der Startnummer 32 von Nicolas Jamin und der Algarve Pro Racing Oreca mit der Startnummer 24 von Richard Bradley kollidierten in Runde 7, woraufhin Jamin eine Durchfahrtsstrafe erhielt.

Der Oreca mit der Startnummer 34 des Racing Team Turkey erhielt ebenfalls eine Durchfahrtsstrafe für den Zwischenfall mit dem Aurus Nr. 26 zu Beginn des Rennens, doch Yolucs Rennen wurde noch schlimmer, als er in T5 ins Kiesbett fuhr und die erste Gelbphase auslöste.

 

Beim Neustart des Rennens lag Robert Kubica im Team WRT mit der Startnummer 41 in Führung vor Patrick Pilet auf Platz zwei und dem Cool Racing Oreca mit der Startnummer 37 auf Platz drei, nachdem Milesi das Auto an Alexandre Coigny übergeben hatte.

 

Zu Beginn der ersten Stunde kollidierte der Algarve Pro Racing Oreca mit der Startnummer 24 von Diego Menchaca mit dem RLR MSport Ligier mit der Startnummer 15 von Michael Benham in der Einfahrt nach Les Combes. Der Mexikaner versuchte, wieder auf die Strecke zu kommen, fuhr aber direkt vor den Ferrari mit der Startnummer 55 von Duncan Cameron, so dass dem Briten nichts anderes übrig blieb, als in das Heck des LMP2-Fahrzeugs zu fahren. Da die Strecke blockiert war, wurde das zweite Safety Car eingesetzt, um die beschädigten Fahrzeuge zu bergen.

Beim Neustart rückte Julien Canal im Oreca mit der Startnummer 65 von Panis Racing auf den dritten Platz vor, knapp vor dem Ultimate Oreca mit der Startnummer 29 von Jean-Baptiste Lahaye.

 

An der Spitze des Feldes kämpften Robert Kubica und Patrick Pilet um die Führung, die Runde für Runde durch weniger als eine Sekunde getrennt war.

 

Der G-Drive Racing Aurus mit der Startnummer 25 von Rui Andrade überholte den Cool Racing Oreca mit der Startnummer 37 von Alexandre Coigny und übernahm die Führung in der LMP2 Pro-Am Kategorie, doch der Portugiese wurde mit einer 30-Sekunden-Stop-Go-Strafe belegt, weil er die Sicherheitsvorkehrungen nicht beachtet hatte.

 

Nach den nächsten Boxenstopps lag der IDEC Sport Oreca mit der Startnummer 28 von Manuel Maldonardo vor dem Team WRT Oreca mit der Startnummer 41 von Yifei Ye, doch der Chinese konnte die Lücke schnell schließen und übernahm die Führung. Zur Halbzeit des vierstündigen Rennens hatte er bereits einen Vorsprung von 15 Sekunden auf die Verfolger.

 

Die zweite Gelbphase wurde 100 Minuten vor dem Ende des Rennens ausgerufen, als der Inter Europol Competition Liger mit der Startnummer 13 in Kurve 15 in die Reifenmauer einschlug, was zu einer Reihe von Boxenstopps der führenden Fahrzeuge führte.

 

Tristan Gommendy im Oreca mit der Startnummer 30 vom Duqueine Team und James Allen im Panis Racing mit der Startnummer 65 kollidierten auf der Kemmel-Geraden im Kampf um Platz drei, wobei der Oreca mit der Startnummer 30 die Situation für sich entscheiden konnte. Gommendy überholte dann den United Autosports mit der Startnummer 32 und sicherte sich den zweiten Platz.

 

In der letzten Stunde des Rennens lag Louis Deletraz am Steuer des führenden Oreca des Orlen Team WRT 9 Sekunden vor dem Oreca mit der Startnummer 30 von Tristan Gommendy, während Job Van Uitert im Oreca mit der Startnummer 32 Dritter wurde.

 

Will Stevens im Panis Racing mit der Startnummer 65 war Vierter und schloss zu Van Uitert auf. Die beiden Autos fuhren Seite an Seite in die letzte Kurve und kämpften bis zur Bruxelles-Kurve am oberen Ende der Strecke, während alle den Atem anhielten. Es gab keinen Kontakt zwischen den beiden Autos und Stevens nahm schließlich den letzten Podiumsplatz ein, während die Panis Racing-Garage in Applaus ausbrach.

 

Es gab viele Spekulationen darüber, welche Autos noch einen späten Tankstopp einlegen mussten, aber sechs Minuten vor Schluss fuhr der MV2S Racing Ligier mit der Startnummer 5 von Christophe Cresp in die Leitplanken von Raidillon. Das Rennen wurde für die letzten 90 Sekunden wieder auf Grün geschaltet, wobei der Oreca mit der Startnummer 41 des Orlen Team WRT die Zielflagge vor dem Oreca mit der Startnummer 30 des Duqueine Team als Zweiter und dem Oreca mit der Startnummer 65 des Panis Racing Teams auf dem dritten Platz sah.

 

Der Cool Racing Oreca mit der Startnummer 37 von Charles Milesi kam auf Platz 4 ins Ziel, nur 3,6 Sekunden hinter dem drittplatzierten Auto, und holte sich damit den Sieg in der LMP2 Pro-Am.

 

Die 25 Punkte für den Sieg brachten dem Team WRT insgesamt 100 Punkte ein. Da die Meisterschaftsrivalen Nr. 26, G-Drive Racing Aurus, und Nr. 22, United Autosports Oreca, 0 bzw. 4 Punkte erhielten, hat das belgische Team vor dem letzten Rennen in Portugal einen uneinholbaren Vorsprung von 36 Punkten.

 

Text und Bild: ELMS Pressemeldung

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0