· 

Kein Glück für Inter Europol Competition

Das Wochenende begann gut für die Inter Europol Competition LMP3 #13 von Martin Hippe, Aidan Read und Ugo de Wilde mit einem zweiten Platz im Qualifying. In der ersten Stunde des Rennens hatte Hippe ein Problem mit dem Lenkrad und musste zweimal an die Box kommen, um es reparieren zu lassen. Dann übernahm Aidan Read das Kommando. Kurz darauf stürzte Read auf dem Campus schwer, kam aber unverletzt davon.

 

In der #14 fuhr Mattia Pasini in der ersten Stunde von P12 auf P6 vor, erhielt aber eine Durchfahrtsstrafe nach einer Berührung mit einem anderen LMP3. Nico Pino übernahm das Rennen. Doch um das beim Start beschädigte linke Rücklicht zu reparieren, musste Pino einen zusätzlichen Stopp einlegen. Dann verließ das Team das Glück. Mateusz Kaprzyk hatte zu Beginn seines Stints ein Problem mit dem Anlasser und musste kurz vor Ende des Rennens mit einem gebrochenen Auspuff an die Box kommen. Keine Punkte für beide Autos.

 

Sascha Fassbender: "Leider war das Wetter hier in Spa nicht so gut für unser Rennen, 20 Grad und Sonnenschein! Im Qualifying waren wir der schnellste Ligier, das ließ uns auf ein gutes Ergebnis im Rennen hoffen. Aber mit dem Lenkradproblem und dem Unfall von Read gab es in diesem Rennen keine Punkte für die #13. Auch mit der #14 hatten wir viel Pech. Kurz vor Schluss mussten wir das Rennen mit einem kaputten Auspuff aufgeben. Wir werden alles analysieren und für das letzte Rennen der Saison stark zurückkommen. Es tut mir leid für Ugo (de Wilde), dass er bei seinem Heimrennen hier in Spa nicht fahren konnte."

 

Mattia Pasini: "Ich bin ziemlich glücklich, denn selbst nach dem Fehler in der ersten Kurve, als ich mich drehte, konnte ich viele Positionen gutmachen und das Rennen und das Auto genießen. Dann hatte ich Kontakt mit dem United-Auto und bekam eine Durchfahrtsstrafe. Aber ich konnte immer noch um das Podium kämpfen. Wir hatten etwas Pech, denn wir mussten zweimal das Rücklicht reparieren."

 

Aidan Read: "Es war ein unglücklicher Tag. Wir hatten einen tollen Start und lagen in Führung, bevor die Probleme mit dem Lenkrad auftraten. Dann habe ich auf dem Campus einen Fehler gemacht. Ich habe ein bisschen zu hart gepusht, die Linie nicht ganz getroffen und bin dann über den Boden gerutscht, was mir den Abtrieb an der Front genommen hat und mich in den Zaun gedrückt hat. Es tut mir leid für das Team und meine Teamkollegen. Aber das Positive ist, dass es eine coole Erfahrung war, zum ersten Mal in Spa zu fahren, und ich habe es genossen, wieder in einem LMP zu sitzen."

 

Nico Pino: "Ich bin ein bisschen enttäuscht, denn es war ein unglückliches Wochenende für uns. Aber ich bin mit meiner Leistung zufrieden und habe eine Menge gelernt. Ich hatte einige gute Kämpfe in meiner Session. Es gab kleine Probleme mit dem Auto, aber insgesamt war ich zufrieden."

 

Martin Hippe: "Was für ein Sonntag! Im Quali waren wir mit P2 gut dabei. Ich hatte einen guten Start und konnte führen, bis das Safety Car kam. Dann verursachte das Problem mit dem Lenkrad Schaltschwierigkeiten und kostete uns viel Zeit. Nachdem ich das Lenkrad und einige Kabel gewechselt hatte, konnte ich meinen Stint zu Ende fahren und zum Glück war die Leistung noch da."

 

Mateusz Kaprzyk: "Mein Stint war einigermaßen ok. Das Auto war etwas schwieriger zu fahren als sonst, aber ich habe viel Erfahrung gesammelt und die Strecke kennengelernt und ich hoffe, dass mir das in Zukunft helfen wird."

 

Text und Bild: Inter Europol Competition Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0