· 

Frustrierender Rennsonntag für Maxi Buhk

Auch im Sonntagsrennen der DTM in Assen/NL gehen Maximilian Buhk und sein Mercedes-AMG Team Mücke Motorsport leer aus

Ein Ausritt wirft den Mercedes-AMG GT3 mit Space Drive früh weit zurück - trotz gutem Renntempo bleibt am Ende nur der 15. Rang

 

Dassendorf, 19. September 2021: 

Maximilian Buhk und sein Mercedes-AMG Team Mücke Motorsport haben beim sechsten DTM-Wochenende 2021 im niederländischen Assen nach einem enttäuschenden ersten einen nicht minder enttäuschenden zweiten Renntag erleben müssen. Wie am Vortag verpasste der 28-Jährige im Mercedes-AMG GT3 mit der elektronischen Space-Drive-Lenkung von Schaeffler Paravan die Punkteränge – und dies trotz zwischenzeitlich überaus flottem Renntempo.

 

Im Qualifikationstraining, das kurz vor Schluss nach dem Ausritt eines Wettbewerbers unterbrochen werden musste, fehlten dem Boliden mit der Startnummer 18 gerade einmal vier Zehntelsekunden zur Pole-Position. Bei der extremen Leistungsdichte in der DTM bedeutete dies allerdings „nur“ den elften Startplatz für den Hamburger, der dennoch ein weiteres Ergebnis in den Punkterängen ins Visier nehmen durfte.

 

Ein für Buhks Verhältnisse mäßiger Start und ein Ausflug neben die Rennstrecke in der zweiten Runde im noch dicht gepackten Teilnehmerfeld kosteten allerdings viele Positionen. Auf Rang 20 zurückgefallen, arbeitete sich Buhk bestmöglich nach vorne und legte dabei Rundenzeiten auf dem Niveau der Spitze vor, scheiterte aber letztlich an der überlegenen Höchstgeschwindigkeit des vor ihm fahrenden BMW von Ex-Formel-1-Ass Timo Glock. Der 15. Schlussrang erwies sich am Ende als das maximal Erreichbare.

 

„Ein fürchterliches Rennwochenende“, seufzte Maxi Buhk. „Heute fing es schon mit dem schwachen Start an, den ich auf meine Kappe nehmen muss. In Runde 2 hatte ich in der Rechtskurve leichtes Untersteuern, dachte aber, es reicht noch. Stattdessen wurde mein Auto regelrecht ins Kiesbett gezogen. Den Rest des Rennens habe ich mich dann mit Timo Glock vergnügt. Ich hätte schneller gekonnt, denn mein Auto lief prima. Aber der BMW geht geradeaus derart gut, dass ich keine echte Überholchance bekam. Für Punkte hätte es ohnehin nicht mehr gelangt. Abhaken und nach vorne schauen!“

 

Beim nächsten DTM-Rennwochenende am 2./3. Oktober auf dem Hockenheimring wird Marvin Dienst im Space Drive Mercedes-AMG GT3 sitzen. Maxi Buhk möchte am selben Wochenende beim drittletzten Saisonmeeting der Deutschen GT-Meisterschaft auf dem Sachsenring seine vollauf intakten Titelchancen wahren. Gemeinsam mit seinem Partner aus dem MANN-FILTER Team Landgraf – HTP/WWR, Raffaele Marciello, liegt der Norddeutsche in der Tabelle nur um drei Punkte von den Gesamtleadern entfernt auf dem zweiten Zwischenrang.

 

 

Text und Bild: Pressemitteilung Maximilian Buhk

Kommentar schreiben

Kommentare: 0