· 

Luca Engstler startet auf Hockenheimring mit Bestzeit

Der aktuelle Tabellenführer der ADAC TCR Germany markierte im ersten freien Training auf dem Hockenheimring die Bestzeit. Ausgeglichenes Feld mit Fahrzeugen von vier Marken in den Top Fünf.

 

Luca Engstler (21, Wiggensbach, Hyundai Team Engstler) reitet in der ADAC TCR Germany weiter auf einer Welle des Erfolges. Nach dem Doppelsieg am vergangenen Wochenende auf dem DEKRA Lausitzring konnte der Hyundai i30 N TCR-Pilot auch das erste freie Training in Hockenheim für sich entscheiden. Engstler umrundete den 4,574 Kilometer langen Kurs in 1:48,663 Minuten.

 

„Wenn du am Morgen mit vier neuen Reifen startest, vertreibt das Kummer und Sorgen“, lachte Engstler nach der Session. „Die Runde war an sich ganz gut. Es wird aber ein bisschen mehr brauchen, um hier am Ende erfolgreich zu sein. Ich brauch mir auf diese Bestzeit auch nicht wirklich viel einzubilden. Ich gehe davon aus, dass ich die Strecke hier von allen Piloten am besten kenne.“

 

Auch Rang zwei im ersten freien Training ging an das Hyundai Team Engstler. Nico Gruber (20, AUT), der auch in der Honda Junior Challenge punktberechtigt ist, lag final 0,089 Sekunden hinter seinem Teamkollegen. Gruber erzielte seine schnellste Runde erst mit Fallen der schwarzweiß karierten Flagge und verdrängte Philipp Regensperger (22, Neumarkt St. Veit, Regensperger Racing) auf Platz drei. Der Opel Astra TCR-Pilot hatten einen Rückstand von 0,317 Sekunden.

 

Stark aufgelegt präsentierte sich auch René Kircher (21, Hünfeld, Volkswagen Team Oettinger). Sein VW Golf GTI TCR erhielt vor dem Rennwochenende einen neuen Motor. Das Aggregat scheint zu tadellos zu funktionieren. Kircher kam mit 0,430 Sekunden Rückstand auf Platz vier. Die Top Fünf komplettierte der derzeitige Tabellendritte Eric Scalvini (26, ITA, Wimmer Werk Motorsport) im Cupra Leon Competición TCR. Damit befanden sich Fahrzeuge von vier verschiedenen Herstellern in den Top Fünf.

 

Auf dem Hockenheimring folgt am Freitag noch das zweite freie Training der ADAC TCR Germany. Am Samstag und Sonntag stehen dann jeweils eine Qualifikation und ein Rennen auf der Agenda. Die Rennen gibt es auf adac.de/motorsport und auf youtube.com/adac im Livestream zu sehen.

 

Text und Bild: ADAC Motorsport

Kommentar schreiben

Kommentare: 0