· 

Team Honda ADAC Sachsen mit drei Autos auf Punktejagd in der Lausitz

Christopher Röhner (23 Jahre alt aus Mülsen) als Gaststarter für das Team Honda ADAC Sachsen erfolgreich in der TCR Germany unterwegs

 

„Nach einem holprigen Start am Samstag konnte sich Dominik Fugel mit einem Podiumsplatz am Sonntag Platz zwei der Gesamtwertung (127 Punkte) hinter dem Führenden Luca Engstler (186 Punkte) sichern. Marcel Fugel lag nach dem Wochenende auf Platz sechs der Fahrerwertung (84 Punkte)“.

 

Das dritte Rennwochenende der ADAC TCR Germany 2021 fand auf dem Lausitzring in Klettwitz statt. Mit einer Streckenlänge von 3,442 km und 12 Kurven zählt die Rennstrecke zu den Modernsten der ADAC TCR Germany Serie.

Start-Ziel-Sieg für Hyundai – Honda musste sich im Samstagsrennen leider geschlagen geben.

 

Das fünfte Qualifying der Saison lief für die Fugel-Brüder und Gaststarter Röhner nicht richtig rund. Marcel sicherte sich mit einer Rundenzeit von 1,30.066 min. Startplatz 5 für das Samstagsrennen. Dominik schaffte es auf Startplatz 7 und bei seinem Debüt im Honda Civic Type R TCR ging Christopher von Platz 9 ins Rennen. Die erste Startreihe in der Lausitz ging an Hyundai.

 

Beim Rennen am Samstag ließen die Hyundais ebenfalls nichts anbrennen und Engstler baute Runde um Runde seinen Vorsprung aus. Dominik Fugel konnte während des Rennens Platz 5 erkämpfen. Jedoch sieben Minuten vor Rennende kam das Safety Car zum Einsatz, da Rene Kirchner vom Volkswagen Team Oettinger seinen VW Golf GTI mit technischem Defekt am Streckenrand abstellen musste. Anschließend wurde das Rennen mit zwei Minuten Restrenndauer freigegeben – aber Dominik büßte nach dem Re-Start wegen Reifenschäden und Getriebeproblemen nochmals 3 Plätze ein und schleppte sich mit nur einem Gang auf Rang 8 liegend ins Ziel. Sein jüngerer Bruder Marcel sah auf Platz 5 die Zielflagge und Christopher beendete sein erstes Rennen der TCR Germany Serie auf Platz 7. Damit sicherte er sich den 2. Platz in der Juniorwertung.

 

Sonntagsrennen von 30 auf 20 Minuten wegen Reifenproblemen gekürzt - Dominik Fugel fährt auf das Podium.

Luca Engstler in seinem Hyundai war auch im Sonntagsrennen nicht zu stoppen – er konnte sich erneut den Platz auf dem obersten Treppchen für sich beanspruchen. Für das Team Honda ADAC Sachsen lief das Qualifiying am Sonntag besser als am Samstag. Dominik Fugel sicherte sich Startplatz 3, Marcel ging von Startplatz 9 ins Rennen und Christopher von Platz 11. Der zweite Lauf der TCR-Germany am Lausitzring begann mit einem Crash im Mittelfeld und da Safety-Car kam auf die Strecke. Beim Re-Start konnte Dominik seinen dritten Platz behaupten. Marcel versuchte an Platz fünf gelegen, an Nico Gruber und vorbeizukommen. Musste sich dann aber geschlagen geben, da Gruber sich von ihm absetzen konnte. Dominik hingegen konnte seinen dritten Platz souverän ins Ziel bringen und wertvolle Punkte sammeln. Marcel wurde am Ende 5. Christopher konnte das Rennen auf Platz 10 beenden und mit Platz 3 der Juniorwertung wieder auf dem Podest stehen.

 

Es war klar, dass es wegen des Zusatzgewichts von 50kg ein schwieriges Wochenende für mich werden wird. Startplatz 7 war eher Schadensbegrenzung. Mit einem guten Start im Rennen, konnte dann direkt an Marcel und Eric Scalvini vorbeigehen und meinen fünften Platz gut verteidigen. Am Ende hatte ich Probleme mit dem Getriebe, dadurch konnte ich die letzten zwei Runden nicht mehr schalten und habe wichtige Punkte liegen gelassen. Das Qualifying am Sonntag lief deutlich besser. Ich konnte vom Platz 3 starten – eigentlich eine gute Ausgangslage für das Rennen. Leider habe ich den Start nicht perfekt getroffen und habe dann eine Position verloren, die ich mir aber in der ersten Runde wieder zurückholen konnte. Das eingekürzte 20 Minuten-Rennen konnte ich auf Platz 3 beenden. Das ist zwar nicht ganz zufriedenstellend, aber ein halbwegs versöhnlicher Abschluss zu dem Wochenende“, so Dominik Fugel.

 

„Ich hatte am Samstag ein gutes Qualifying. Mit Platz 5 war ich bester Honda. Das war eine gute Ausgangslage für mich. Ich hatte auch gehofft aufs Podest fahren zu können. Leider war ich gegen Hyundai Chancenlos und ich kam dementsprechend ohne viel Rennaction und Zweikämpfe auf Platz 5 ins Ziel. Am Sonntag hatte ich ein schlechtes Qualifying. Mit Startplatz 9 war ich bis dato nicht zufrieden. Im Rennen hatte ich einen guten Start, konnte mich aus mehreren Karambolagen raushalten und auf Platz 5 setzen, welchen ich dann auch bis zum Rennende halten konnte. Trotz allem konnte ich ein paar wichtige Punkte an diesem Wochenende mitnehmen.“, erzählte uns Marcel Fugel nach dem Wochenende.

 

Christopher Röhner berichtete glücklich von seinem Debüt in der ADAC TCR Germany: „Es war mein erstes Tourenwagenrennen. Startplatz 9 am Samstag war für mich schon ein großer Erfolg und das Rennen dann auf Platz sieben zu beenden und damit den zweiten Platz in der Juniorwertung zu erreichen und auf dem Podium zu stehen, war für mich ein unbeschreibliches Gefühl. Am Sonntag hatte ich dann schon ein bisschen den Druck von mir ablassen können und war nicht mehr ganz so aufgeregt wie am Samstag. Von Platz 11 gestartet kam ich auf Platz 10 ins Ziel und kam bei der Juniorwertung nochmals aufs dem Podium. Ich bin einfach mega stolz und happy und für mich hätte das Wochenende nicht schöner laufen könne.“ berichtete uns ein überglücklicher Christopher Röhner.

Neue Chance, neues Glück beim ADAC Racing Weekend auf dem Hockenheimring! Vom 15.-17.09.2021 können die Fugel-Brüder wieder ihr Punktekonto erhöhen.

 

Text & Fotos: Germann-Sports | Sandra Herold, Petra Röhrig & Tanja Germann-Hörr

Kommentar schreiben

Kommentare: 0