· 

NRingInfo-Supporter Joel Sturm beim Heimspiel nicht vom Glück verfolgt

Joel Sturm absolvierte am vergangenen Wochenende sein Renndebüt in der GT3-Klasse. Bei der deutschen SRO-Veranstaltung auf dem Nürburgring feierte der Rennfahrer aus Brühl seine Premiere in der GT World Challenge Europe. Den Porsche 911 GT3-R (991.II) vom Team Allied Racing teilte sich Joel Sturm mit zwei weiteren Nachwuchsrennfahrern, Bastian Buus aus Dänemark und Jullien Apotheloz aus der Schweiz. Das Trio startete im Silber-Cup in das dreistündige Endurance-Rennen am vergangenen Sonntag. Dazu fuhr Joel sein gewohntes Programm in der GT4 European Series auf einem Porsche 718 Cayman GT4 CS MR. Ebenfalls mit dem Allied-Team und seinem dänischen Teamkollegen Nicolaj Möller-Madsen, auch im Silber-Cup. Für das 19-jährige GT-Talent bedeutete das Event in der Eifel eine kurze Anreise. Insgesamt standen drei Heimrennen an einem Wochenende auf dem Programm des Brühlers.

 

Joel war mit großen Erwartungen auf den Nürburgring angereist. Nach seinem Sieg in Spa in der GT4 European Series sollte das nächste Podium her. Auf der 5,137 Kilometer langen Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings war Joel in der Test-Session und den freien Trainings vorne dabei. Im Qualifying holte er sich mit dem sechsten Platz einen Startplatz in der dritten Startreihe für das erste Rennen des Wochenendes. Teamkollege Möller-Madsen tat es ihm gleich und holte ebenfalls Startplatz sechs für das zweite GT4-Rennen auf dem Nürburgring. Im ersten Rennen fuhr Joel den Start, überholte gleich zwei Konkurrenten und lag schon auf dem vierten Platz. Joel lag auf Podiums-Kurs, als der Kühler durch einen Treffer eines Konkurrenten beschädigt wurde und das Rennen damit beendet war. Im zweiten Rennen übernahm Joel den Porsche Cayman GT4 auf Platz fünf liegend von Kollege Möller-Madsen für die zweite Rennhälfte. Joel lag bereits auf dem vierten Platz, der Podiumsplatz war in Sichtweite, als er nach insgesamt zwei Treffern durch Konkurrenten drei Minuten vor Rennende erneut ausschied.

Auch für seine GT3-Rennpremiere beim Heimspiel hatte sich das GT-Talent aus Brühl viel vorgenommen. Im Porsche 911 GT3-R von Allied Racing hatte Joel vor wenigen Wochen bereits einen Testtag in Spa-Francorchamps/ Belgien absolviert. Auf dem Nürburgring stand nun Joels GT3-Renndebüt an. Im Feld von 43 GT3-Boliden schlugen sich die Youngster wacker. Joel wurde in seinem Qualifying 18. in der Gesamtwertung mit den Pro Cup-Autos. Im 3h-Rennen lag das Trio der Nachwuchstalente nach der ersten Rennhälfte auf auf einem guten 15. Platz gesamt und einem tollen dritten Platz im Silber-Cup. Der Silber-Cup in der GT World Challenge ist eine Wertung für bei der FIA Silber eingestufte Fahrer. Kurz vor Ende des 3h-Rennens schied das Fahrzeug mit einem geplatzten Kühlerschlauch aus.

 

Zu einem enttäuschenden Heimspiel mit drei Ausfällen sagte Joel: “Es war ein sehr schwieriges und langes Wochenende für mich dieses Mal. In beiden Klassen, GT3 und GT4, gleichzeitig zu fahren an einem Wochenende war schon ziemlich schwierig. Vor allem jedes Mal wieder der Umstieg in dem Auto. Aber es war eine sehr gute Erfahrung und eine sehr gute neue Challenge für mich. Ich habe es sehr genossen. Leider waren die Ergebnisse nicht so wie wir gehofft haben, mit einem Ausfall in allen von diesen drei Rennen. Es war nicht wie wir das Rennwochenende haben wollten. Aber es ist, was es ist. Wir werden demnächst mal wieder angreifen und wie gesagt einfach eine sehr gute Erfahrung gewesen für mich dieses Wochenende.” Zum Sonntags-Rennen in der GT4 European Series kommentierte Joel: “Im zweiten Rennen hat mich ein Mercedes hinten an der Hinterachse getroffen, dann ist da was gebrochen. Seitdem war die Hinterachse schon schief und danach, das hat man ja gesehen im Fernsehen, wo dann nochmal der Unfall mit den anderen beiden Autos war.”

 

Das Finale der GT4 European Series findet vom 7.-10. Oktober 2021 auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya in Spanien statt.

 

Text: Susanne Roßbach

 

Fotos: Gruppe C, Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0