· 

United Autosports, Allied Racing und Team Full Motorsport siegen auf dem Nürburgring, Silver Cup Teams' und Am Cup Titel entschieden

Die United Autosports-Piloten Dean Macdonald und Gus Bowers holten im zweiten Rennen auf dem sonnigen Nürburgring ihren ersten Sieg in der GT4 European Series 2021.

 

Der McLaren mit der Startnummer 32 des britischen Teams siegte von der Pole-Position aus und sicherte dem Team ein Rennwochenende vor Schluss auch den Titel in der Teamwertung.

 

Allied Racing holte sich nach einem enttäuschenden Ergebnis am Samstag den Sieg im Pro-Am Cup, während die Fahrer des Teams Fullmotorsport, Christophe Hamon und Michael Blanchemain, mit ihrem vierten Saisonsieg den Titel im Am Cup holten.

 

United Autosports McLaren holt Rennsieg und Teamtitel im Silver Cup

 

Macdonald kam von der Pole Position gut weg und führte seinen United Autosports Teamkollegen Charlie Fagg in Turn 1 an. Nur Jim Pla im #87 AKKA ASP Mercedes-AMG war in der Lage, den beiden McLaren-Fahrern zu folgen, die schnell einen großen Vorsprung auf den Rest des 41 Fahrzeuge umfassenden Feldes aufbauen konnten.

 

Während des Boxenstopps entschied sich United Autosports, den #23 McLaren zuerst an die Box zu bringen, aber Bailey Voisin konnte den #32 McLaren seines Teamkollegen Bowers nicht überholen. Im letzten Stint des Rennens lieferte sich Voisin ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Bowers, doch dieser machte keinen Fehler und hinderte Voisin daran, ihn in der letzten Runde zu überholen.

 

Als Bowers die Zielflagge sah, lag Voisin nur 0,328 Sekunden zurück und sorgte damit für den ersten Doppelsieg von United Autosports in dieser Saison. Da der CMR-Toyota mit der Startnummer 8 früh im Rennen ausfiel und Antoine Potty und Stéphane Lémeret keine Punkte holten, gehen Voisin und Fagg mit einem Vorsprung von 44 Punkten auf den Circuit de Barcelona-Catalunya.

 

Das Ergebnis bedeutet auch, dass der Titel im Silver Cup Teams zwei Rennen vor Schluss zu Gunsten von United Autosports entschieden ist. Nach zehn Rennen hat die britische Mannschaft 192 Punkte gesammelt, 53 Punkte mehr als der nächste Verfolger CMR.

 

Der #13 Team Zakspeed Mercedes-AMG von Theo Nouet und Jan Marschalkowski belegte den dritten Platz im Silver Cup, wobei Marschalkowski zehn Sekunden hinter den beiden McLarens ins Ziel kam. Platz vier ging an den #17 V8 Racing Chevrolet von Thijmen Nabuurs und Jop Rappange, wobei Nabuurs während seines Stints eine ganze Reihe von Autos überholte. Edouard Cauhaupe und Hugo Chevalier (#2 CD Sport Mercedes-AMG) sowie das Duo Xavier Lloveras und Lluc Ibanez (#15 NM Racing Team Mercedes-AMG) komplettierten die Top Sechs im Silver Cup.

 

Allied Racing Porsche gewinnt Pro-Am Cup Rennen

 

Alexander Hartvig und Joel Camathias konnten sich von einem enttäuschenden Auftaktrennen am Samstag erholen und das zweite Rennen gewinnen. Der #26 Allied Racing Porsche verpasste einen möglichen Rennsieg, nachdem er das Boxenfenster verpasst hatte, machte aber im heutigen Rennen keine Fehler.

 

Der #87 AKKA ASP Mercedes-AMG von Jim Pla und Jean-Luc Beaubelique führte die Klasse vom Start weg an. Im zweiten Teil des Rennens schloss Hartvig jedoch zu Beaubelique auf, und zwei Runden vor dem Ende ging der Däne an Beaubelique vorbei und gewann das Rennen. Beaubelique wurde Zweiter, während der Mercedes-AMG GT4 mit der Startnummer 19 des Teams Zakspeed von Robert Haub und Gabriela Jilkova den dritten Platz in der Klasse belegte.

 

Das Selleslagh Racing Team belegte die Plätze vier und fünf, wobei Moritz Kranz und Jakub Knoll (#35 Mercedes-AMG) Luca Bosco und Maxime Soulet (#34 Mercedes-AMG) um zwei Sekunden hinter sich ließen. Ivan Jacoma und Max Busnelli im #718 Centri Porsche Ticino belegten den sechsten Platz. Die Sieger des gestrigen Rennens und Meister des Pro-Am-Cups 2021, Fabien Michal und Grégory Guilvert, kamen nicht ins Ziel, nachdem sie zu Beginn des Rennens in einen Zwischenfall in Kurve 1 verwickelt wurden.

 

Team Fullmotorsport, Hamon und Blanchemain sichern sich den Titel im Am Cup

 

Christophe Hamon und Michael Blanchemain im Audi mit der Startnummer 69 des Teams Fullmotorsport holten auf dem Nürburgring ihren zweiten Rennsieg und damit auch den Titel im Am Cup. Blanchemain war vom siebten Startplatz aus ins Rennen gegangen, fand sich aber bald in den Top drei wieder.

 

Nach dem Fahrerwechsel lag Hamon hinter dem #7 Street Art Racing Aston Martin von Pascal Bachmann und Paul Theysgens auf Platz zwei, doch in Runde 17 gelang es ihm, den Aston Martin zu überholen und die Führung in der Klasse zu übernehmen.

 

Während andere kämpften, zog Hamon davon, und als die Zielflagge geschwenkt wurde, hatte der Audi mit der Startnummer 69 einen Vorsprung von 11,604 Sekunden auf den bis dahin zweitplatzierten Toyota mit der Startnummer 33 von SVC Sport Management, Patrick Zamparini und Antoni Chodzen. Gregory Faessel im Audi mit der Startnummer 21 von Saintéloc Racing belegte den dritten Platz.

 

Da ihr einziger verbliebener Titelrivale, der CMR-Toyota mit der Startnummer 3 von Andrea Benezet und Wilfried Cazalbon, vor dem fünften Lauf vorzeitig ausschied, haben das Team Fullmotorsport, Hamon und Blanchemain den Titel in der Fahrer- und Teamwertung des Am Cups bei noch zwei ausstehenden Rennen sicher.

 

Die letzte Runde der GT4 European Series Saison 2021 findet auf dem Circuit de Barcelona - Catalunya vom 8. bis 10. Oktober 2021 statt.

 

 

Text: GT4 European Series

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0