Orange1 FFF Racing siegt beim 3h-Rennen auf dem Nürburgring

Bortolotti/Caldarelli/Mapelli überstehen dramatisches Finale nach dominanten ersten Stints

Emil Frey Racing kehrt im Silver Cup mit dem #14 Lamborghini von Feller/Fontana/Ineichen auf die Siegerstraße zurück

Orange1 FFF Racing vervollständigt Lamborghini-Sieg mit dramatischem Pro-Am-Triumph für Hamaguchi/Costantini/Keen

Weerts/Vanthoor sichern sich zwei Rennen vor Schluss die Gesamtwertung der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS

 

Orange1 FFF Racing sicherte sich heute den verdienten Gesamtsieg im Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS Endurance Cup auf dem Nürburgring. Der Lamborghini mit der Startnummer 63 dominierte die ersten beiden Stints und überstand eine actionreiche letzte Stunde.

 

Das chinesische Team startete zum dritten Mal in vier Rennen des Endurance Cups von der Pole Position und konnte seine Überlegenheit im Qualifying dank einer fehlerfreien Fahrt von Mirko Bortolotti, Andrea Caldarelli und Marco Mapelli in einen Rennsieg ummünzen. Das Ergebnis brachte der Mannschaft die maximale Punktzahl ein und sorgte dafür, dass sie in Schlagdistanz zur Tabellenführung zum abschließenden Rennen des Endurance Cups auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya reisen wird.

 

Mapelli übernahm den Start und hatte einen komfortablen Vorsprung auf Raffaele Marciello (#88 AKKA ASP Mercedes-AMG), bevor das Feld Kurve 1 erreichte. Der Abstand schwankte während der gesamten Anfangsphase um die Zwei-Sekunden-Marke, wobei Marciello zwar an Mapelli dran blieb, aber nicht an das Heck des Lamborghini herankam. Dahinter hielt sich der #22 GPX Martini Racing Porsche in den Händen von Earl Bamber auf dem dritten Platz, während der #114 Emil Frey Racing Lamborghini nach einem starken Start von Konsta Lappalainen auf dem vierten Platz lag. 

 

Marciello kam vor dem #63 Lamborghini an die Box und übergab an Felipe Fraga, doch der Brasilianer kam zwischen den führenden Pro-Am-Fahrzeugen aus der Box und verlor bei dem Versuch, einen Weg vorbei zu finden, deutlich an Boden. Kurz darauf löste Caldarelli Mapelli ab, und der Abstand war inzwischen auf mehr als acht Sekunden angewachsen.

 

Der Italiener setzte sich im Mittelstint weiter ab, kam besser durch den Verkehr als Fraga und baute bis zum letzten Boxenstopp einen Vorsprung von fast 18 Sekunden auf. Er übergab an Bortolotti, der sofort eine neue Bestzeit fuhr und den Vorsprung des #63 Lamborghini an der Spitze des Feldes weiter ausbaute. 

 

Doch wie so oft im Endurance Cup war auch die letzte Stunde voller Dramatik. Es begann 40 Minuten vor Schluss, als der #10 Boutsen Ginion BMW in Sichtweite der Schikane zum Stehen kam. Nachdem das Rennen bis zu diesem Zeitpunkt ohne ernsthafte Unterbrechung verlaufen war, wurde das Safety Car zum ersten Mal eingesetzt, wodurch sich das Feld aufmischte. 

 

Bortolotti geriet beim Neustart nicht sonderlich unter Druck, denn zwischen dem Italiener und dem zweitplatzierten #88 Mercedes-AMG von Jules Gounon befanden sich mehrere überrundete Fahrzeuge. Doch nach mehreren Zwischenfällen, darunter ein Unfall, bei dem der Porsche mit der Startnummer 22 ausschied, befand sich das Feld bald wieder hinter dem Safety Car.  

 

Diesmal wurde das Rennen mit nur einem überrundeten Auto zwischen den Führenden wieder aufgenommen, das Gounon in Kurve 1 sofort abräumte. Mit nur noch knapp 10 Minuten auf der Uhr hatte der Franzose Bortolotti im Visier und holte in seiner ersten repräsentativen Runde vier Zehntel auf und verkürzte den Rückstand auf nur noch 1,3 Sekunden. Auf den letzten Runden fuhr das Führungsduo nahezu identische Zeiten, doch trotz des anhaltenden Drucks von Gounon blieb Bortolotti an der Spitze cool. Nachdem die FFF-Mannschaft schon die ganze Saison über ein gutes Tempo vorgelegt hatte, gelang ihr nun endlich der Sieg. 

 

Gounon brachte den #88 AKKA ASP Mercedes-AMG als Zweiter nach Hause, während der #4 HRT Mercedes-AMG das Podium nach einem hervorragenden Lauf von Luca Stolz, Maro Engel und Neuzugang Nico Bastian komplettierte. Zwei Lamborghini-Crews von Emil Frey Racing komplettierten die Top-Fünf, wobei die #163 nach einem engen Rennen vor der #114 lag. 

 

Der sechste Platz ging an den Audi mit der Startnummer 32 vom Team WRT, womit die beiden Routiniers Charles Weerts und Dries Vanthoor genug Punkte sammelten, um sich den Titel in der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS zwei Runden vor Schluss zu sichern. Nachdem sie bereits den Sprint Cup gewonnen haben, reisen sie zum Saisonfinale auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya mit dem Ziel, die Meisterschaft mit dem Endurance Cup zu komplettieren.

 

Um dies zu erreichen, müssen sie die #51 Iron Lynx Ferrari-Crew mit Alessandro Pier Guidi, Côme Ledogar und Nicklas Nielsen überholen, die auf dem Nürburgring den siebten Platz belegte, um sicherzustellen, dass sie mit einem Vorsprung von 13 Punkten in das Entscheidungsrennen gehen. Pier Guidi lieferte sich im letzten Stint einen engen Kampf mit Vanthoor und wiederholte damit ihr denkwürdiges Duell von den TotalEnergies 24 Stunden von Spa im vergangenen Monat. Diesmal hatte Vanthoor jedoch die Nase vorn.

 

Der Silver-Cup-Sieger überquerte die Ziellinie als Achter der Gesamtwertung nach einer dramatischen Schlussphase des Klassenkampfes. Der Lamborghini mit der Startnummer 16 von Grasser Racing dominierte den Großteil des Rennens von der Pole Position aus, um dann in den letzten 30 Minuten in ein Desaster zu geraten. 

 

Der erste Rückschlag kam, als Tim Zimmermann die Führung an den Lamborghini mit der Startnummer 14 von Emil Frey Racing verlor, der während des ersten Stints in einen Dreher verwickelt wurde, bevor er sich allmählich wieder nach vorne kämpfte. Zur entscheidenden Stunde lag Ricardo Feller auf Platz vier in der Klasse, und ein brillanter Schlussstint brachte den Schweizer kurz vor der zweiten Safety-Car-Phase an die Spitze des Rennens vor dem Grasser Racing Team. 

 

Feller war danach nicht mehr zu schlagen und holte sich den Sieg, der das Team mit der Startnummer 14 an den Rand des Klassentitels brachte. Wenige Minuten vor dem Ende des Rennens wurde die Grasser Racing Crew vom Pech verfolgt, als Zimmermann in der Schikane von der Strecke abkam und den Lamborghini zurück an die Box schickte, wo er ausschied. Die Silver-Cup-Podestplatzierten komplettierten die Top-10 der Gesamtwertung, wobei der #99 Attempto Racing Audi den #7 Toksport WRT Mercedes-AMG schlug. 

 

Das Pro-Am-Rennen wurde kurz nach der letzten Safety-Car-Phase auf noch dramatischere Weise entschieden. Der #93 Sky Tempesta Ferrari führte anfangs, verlor aber nach einem langsamen ersten Boxenstopp an Boden. Dadurch konnte der Mercedes-AMG mit der Startnummer 20 von SPS Automotive Performance die Führung übernehmen, aber der Lamborghini mit der Startnummer 19 von Orange1 FFF Racing hatte den Vorsprung noch vor Ende des mittleren Stints mit Hiroshi Hamaguchi am Steuer übernommen. Der Japaner übergab in der letzten Stunde an Phil Keen, doch der Sieg schien verloren, als Fabian Schiller 12 Minuten vor Schluss vorbeizog.

 

Doch es gab noch eine weitere Wendung. Inmitten des dichten Verkehrs überschlug sich Schiller in der Schikane und rutschte über das Kiesbett. Keen setzte sich wieder an die Spitze und holte sich diesmal den Sieg vor Hamaguchi und Stefano Costantini. Der #93 Ferrari wurde Zweiter, nachdem Chris Froggatt in der Schlussphase ebenfalls an Schiller vorbeikam, während der #69 Mercedes-AMG das Podium komplettierte. 

 

Die Titel in der Fahrer- und Teamwertung des Endurance Cups in jeder Kategorie werden beim Finale auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya vergeben, das die Kampagne der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS 2021 vom 8. bis 10. Oktober abschließt. Davor wird der Vorhang für den Sprint Cup mit zwei 60-Minuten-Rennen in Valencia am 24. und 26. September fallen. Die letzten Rennen, bei denen es noch um jede Menge Edelmetall geht, versprechen genauso actionreich zu werden wie die dramatische letzte Stunde auf dem Nürburgring.  

 

Zitate der Fahrer

Mirko Bortolotti, #63 Orange1 FFF Racing Lamborghini: "Ich habe versucht, mit den Safety Cars so gut wie möglich umzugehen. Der Staub war am Ende etwas unangenehm; die ganze Strecke war schmutzig, und so kam alles ins Cockpit. Zu gewinnen ist fantastisch, und es ist toll, wieder an der Spitze zu stehen. Wir haben es geschafft, unsere dritte Pole-Position in einen Sieg zu verwandeln - endlich! Es war immer nur eine Frage der Zeit und jetzt ist es endlich soweit."

 

Rolf Ineichen, #14 Emil Frey Racing Lamborghini: "Das war ein ziemlich schwieriger Sieg. Am Start war alles in Ordnung, aber dann wurde ich leider getroffen und drehte mich. Zum Glück konnte ich eine volle Umdrehung machen und weiterfahren, ohne zu viel Zeit zu verlieren. Alex und Ricardo mussten pushen, um die Positionen zurückzuerobern, und vor allem Ricardo hat im letzten Stint einen mega Job gemacht. Ich bin sehr glücklich für alle im Team und auch für Lamborghini, dass wir die Gesamtwertung gewonnen haben und vier Autos in den Top-10 waren."

 

Text: GT World Challenge Europe Pressemeldung

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0