· 

United Autosports McLaren im ersten Nürburgring-Training vorne

Gus Bowers, McLaren-Pilot von United Autosports, erzielte heute Morgen im ersten Training der GT4 European Series auf dem Nürburgring die schnellste Rundenzeit. 

 

In seiner letzten Runde des ersten Trainings fuhr Bowers im McLaren mit der Startnummer 32 von United Autosports, den er sich mit Dean Macdonald teilt, eine Zeit von 2.05,180 Minuten. Bowers war 0,268 Sekunden schneller als der Mercedes-AMG mit der Startnummer 13 vom Team Zakspeed und weitere 0,071 Sekunden schneller als der Porsche mit der Startnummer 22 von Allied Racing. Damit lagen drei Silver-Cup-Fahrzeuge an der Spitze der Gesamtwertung.

 

Jan Marschalkowski, der sich den #13 Team Zakspeed Mercedes-AMG mit dem Silver-Cup-Champion der GT4 European Series 2020, Theo Nouet, teilt, umrundete den 5,137 km langen Nürburgring zu Beginn der Session in 2.05,448 Minuten, und nur Nicolaj Møller-Madsen kam an diese Zeit heran. Die beiden blieben bis zum Ende der Session an der Spitze der Zeitenliste, doch am Ende war es Gus Bowers, der sich an die Spitze setzte.

 

Der vierte Platz in der Gesamtwertung ging an den im Pro-Am-Cup führenden #42 Saintéloc Racing Audi von Fabien Michal und Gregory Guilvert. Guilverts schnellste Runde von 2.05,684 Minuten war 0,052 Sekunden schneller als die schnellste Runde des #87 AKKA ASP Mercedes, die von Jim Pla gefahren wurde. Der sechste Platz in der Gesamtwertung ging an den #23 United Autosports McLaren, gefolgt vom #15 NM Racing Team Mercedes-AMG und dem #74 CD Sport Mercedes-AMG auf Platz acht.

 

Dritter im Pro-Am Cup wurde der #718 Centri Porsche Ticino auf dem 11. Gesamtrang, während Markus Lungstrass den #18 Hella Pagid - racing one Aston Martin, den er sich mit Henrik Lyngbye Pedersen teilt, an die Spitze des Am Cups und auf Platz 12 der Gesamtwertung brachte. Der Audi mit der Startnummer 69 vom Team Fullmotorsport wurde Zweiter in der Klasse, und der Toyota mit der Startnummer 3 von CMR komplettierte die ersten drei Plätze im Am Cup.

 

Während der Session gab es eine kurze Gelbphase, nachdem der Aston Martin mit der Startnummer 45 von AGS Events in der letzten Kurve mit mechanischen Problemen stehen blieb. Der Audi mit der Startnummer 77 vom Team Fullmotorsport wurde nach einer Berührung mit einem anderen Konkurrenten kurzzeitig gelb, aber sobald das Auto wieder auf der Strecke war, wurde die Strecke bis zum Ende der Session grün.

 

Text: GT4 European Series

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0