· 

Team Zakspeed, Saintéloc Racing und Team Fullmotorsport gewinnen Rennen 1 auf dem Nürburgring, Pro-Am-Titel entschieden

Das Team Zakspeed (Mercedes-AMG), Saintéloc Racing (Audi) und das Team Fullmotorsport (Audi) holten beim heutigen Auftaktrennen der GT4 European Series auf dem Nürburgring jeweils den Sieg.

 

Bei perfekten Wetterbedingungen gingen 41 Fahrzeuge an den Start des neunten Laufs der Saison 2021, bei dem das Zakspeed-Duo Theo Nouet und Jan Marschalkowski nach 28 Runden als Erste die Ziellinie überquerten. Die Franzosen Fabien Michal und Grégory Guilvert sicherten sich mit ihrem sechsten Saisonsieg für Saintéloc Racing den Titel im Pro-Am-Cup, während Christophe Hamon und Michael Blanchemain nach einem Dreher den Sieg im Am-Cup für das Team Fullmotorsport holten.

 

Nouet und Marschalkowski vom Team Zakspeed gewinnen den Silver Cup in Rennen 1

 

Pole-Sitter Bailey Voisin kam am Start gut weg, und es war der McLaren mit der Startnummer 23 von United Autosports, der das Schwesterauto mit der Startnummer 32 von Gus Bowers in Kurve 1 anführte, gefolgt von Marschalkowski (Mercedes-AMG mit der Startnummer 13 vom Team Zakspeed) an dritter Position. In Runde 2 überschlug sich Bowers jedoch in Kurve 15 und Marschalkowski schob sich auf den zweiten Platz. Dahinter fand sich Thijmen Nabuurs (#17 V8 Racing Chevrolet) auf dem vierten Platz wieder, nachdem er beim Start einige Plätze verloren hatte.

 

Der Führende Voisin hielt seinen Vorsprung von einer Sekunde auf Marschalkowski bis zum Öffnen des Boxenfensters konstant. Bowers war der erste Fahrer, der an die Box kam und den McLaren mit der Startnummer 32 an Dean Macdonald übergab, während Voisin eine Runde später an die Box kam. Als Charlie Fagg den #23 McLaren auf die Strecke zurückbrachte, lag er immer noch vor seinem Teamkollegen, doch der Brite geriet auf seiner ersten Runde aus der Box in den Verkehr. Da das Team Zakspeed bei seinem Stopp keine Fehler machte, übernahm Nouet die Führung, als er aus der Boxengasse kam.

 

Nouet und Fagg kämpften in den ersten paar Kurven um die Führung, aber es war der 2020 GT4 European Series Silver Cup Champion, der den #13 Mercedes-AMG vor dem hart kämpfenden United Autosports Mann halten konnte. Hinter den ersten beiden Autos schloss Jop Rappange (#17 V8 Racing Chevrolet) zu Macdonald auf.

 

In der letzten Runde gab Fagg sein Bestes, um den führenden Mercedes-AMG einzuholen, aber es war Nouet, der als Erster die Zielflagge sah und das erste Rennen des Wochenendes auf dem Nürburgring gewann. Fagg sicherte sich den zweiten Platz, 0,669 Sekunden hinter Nouet. Macdonald wurde Dritter in der Klasse, während Rappange mit 0,257 Sekunden Rückstand auf den drittplatzierten McLaren nur knapp das Podium verpasste.

 

Fünfter in der Klasse wurde der #4 Team Speedcar Audi von Benjamin Lariche und Robert Consani. Tom Canning und Ruben Del Sarte (Aston Martin mit der Startnummer 55 von Mirage Racing) sowie Berkay Besler und Cem Bolukbasi (BMW mit der Startnummer 12 von Borusan Otomotiv Motorsport) komplettierten die ersten sieben Plätze im Silver Cup und in der Gesamtwertung.

 

Für die Silver-Cup-Titelanwärter Stéphane Lémeret und Antoine Potty gab es schon früh im Rennen ein Drama, als der CMR-Toyota mit der Startnummer 8 in der Reihenfolge zurückfiel und schließlich in Kurve 1 zum Stehen kam. Lémeret schaffte es, an die Box zurückzukehren, wo das französische Team das Auto abstellte.

 

Bei drei verbleibenden Rennen haben Voisin und Fagg nun 26 Punkte Vorsprung auf Lémeret und Potty. Lluc Ibanez und Xavier Lloveras liegen in der Silver-Cup-Wertung auf Platz drei, 80 Punkte hinter dem Führungsduo von United Autosports.

 

Michal und Guilvert holen Pro-Am-Titel mit Rennsieg auf dem Nürburgring

 

Fabien Michal und Grégory Guilvert (#42 Saintéloc Racing Audi) sicherten sich mit ihrem sechsten Saisonsieg vorzeitig den Titel im Pro-Am Cup. Die Franzosen starteten als Fünfte der Klasse, kämpften sich aber nach und nach an die Spitze vor. Als das Boxenfenster geöffnet wurde, lag der Audi mit der Startnummer 42 bereits auf dem dritten Platz.

 

Nach den Boxenstopps überholte Guilvert in der 19. Runde den Mercedes-AMG mit der Startnummer 35 des Selleslagh Racing Teams und übernahm die Führung, als der Porsche mit der Startnummer 26 von Allied Racing eine Durchfahrtsstrafe erhielt, weil er seinen Stopp außerhalb des Boxenfensters absolvierte.

 

Als er die Zielflagge sah, hatte sich Guilvert bis auf den achten Gesamtrang vorgearbeitet und lag 10 Sekunden vor dem zweitplatzierten #11 Borusan Otomotiv Motorsport BMW von Hasan Tansu und Yagiz Gedik. Luca Bosco und Maxime Soulet (#34 Selleslagh Racing Team Mercedes-AMG) sicherten sich den dritten Platz vor ihren Teamkollegen Moritz Kranz und Jakub Knoll im Schwesterauto #35. Jean-Luc Beaubelique und Jim Pla (#87 AKKA ASP Mercedes-AMG) sowie Filip Vava und Rafael Villanueva (#126 NM Racing Mercedes-AMG) komplettierten die Top-Sechs des Pro-Am Cups.

 

Durch den Rennsieg haben Guilvert und Michal bisher 202 Punkte gesammelt. Bei nur noch drei ausstehenden Rennen und zwei Qualifyings können die Audi-Piloten von Saintéloc Racing nicht mehr eingeholt werden und werden die Meisterschaftstrophäe am Ende der Saison nach Frankreich zurückbringen.

 

Vom Dreher zum Am-Cup-Sieg für Hamon und Blanchemain

 

Christophe Hamon und Michael Blanchemain (#69 Team Fullmotorsport Audi) kämpften sich nach einem Dreher zurück und gewannen das Rennen im Am Cup. Hamon hatte gleich nach dem Start die Führung übernommen, fiel aber nach einer Berührung mit einem Konkurrenten auf den zweiten Platz hinter dem von der Pole-Position gestarteten #18 Hella Pagid - racing one Aston Martin zurück.

 

Im zweiten Teil des Rennens übernahm Blanchemain wieder die Führung, und der Audi mit der Startnummer 69 überquerte die Ziellinie mit einem Vorsprung von fünf Sekunden auf den Toyota mit der Startnummer 33 von SVC Sport Management, Patrick Zamparini und Antoni Chodzen. Pascal Bachmann und Paul Theysgens (#7 Street Art Racing Aston Martin) belegten den dritten Platz in der Klasse vor dem #50 W&D Racing Team BMW von Paolo Meloni und Massimiliano Tresoldi. Gregory Faessel (#21 Saintéloc Racing) sowie Nicolas Gomar und Eric Herr (#89 AGS Events Aston Martin) komplettierten die Top-Sechs des Am Cup.

 

Die Teams werden morgen früh um 10.00 Uhr zum zweiten einstündigen Rennen des Wochenendes wieder auf die Strecke gehen. Das Rennen wird live auf den YouTube-Kanälen von GTWorld und GTWorld Français sowie auf der Website und der Facebook-Seite der GT4 European Series übertragen.

 

Text: SRO GT4 European Series

Bild: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0