SILBERMEDAILLE UND PLATZ 4 IN DER GESAMTWERTUNG FÜR MADPANDA MOTORSPORT

Erstes Mal hier, erstes Podium. Der amtierende Sieger der 24h von Spa im Silver Cup beendete sein allererstes Rennwochenende in Brands Hatch, Kent, mit einer Silbermedaille und einem vierten Gesamtrang. 

 

Im freien Training und im Pre-Qualifying konnte Madpanda Motorsport den britischen Fans und vor allem der Konkurrenz zeigen, dass sie keine Neulinge sind, auch wenn sie zum ersten Mal hier waren. Leider verlief das Qualifying nicht so erfolgreich. Der Mercedes AMG mit der Startnummer 90 qualifizierte sich als 9. (5. Silber) und 25. (9. Silber).

 

Vom neunten Startplatz aus konnte der Mercedes dank eines schnellen Boxenstopps der Crew und eines schnellen Fahrerwechsels Zeit auf das Feld gewinnen. Ein hektisches Ende des ersten 60-Minuten-Sprints führte zu Strafen nach dem Rennen, die es dem Breukers-Companc-Duo ermöglichten, ihre Bronzemedaille gegen eine Silbermedaille und ihren sechsten Gesamtrang gegen einen vierten Platz einzutauschen.

 

Von Platz 25 aus gestartet, gestaltete sich eine Remountada in Rennen 2 schwieriger, da die englische Strecke nicht viele Überholmöglichkeiten bietet. Die Länge des Kurses von nur 3,916 km führt zu einem starken Anstieg des Verkehrsaufkommens. Trotzdem überquerte der "Mad"-Panda die Ziellinie als 16. und 7. in der Klasse. 

 

Rik Breukers und Ezequiel Companc verließen England mit einem 4. Platz in der Silber-Fahrer-Meisterschaft, nur wenige Punkte hinter dem 3. Platz vor der letzten Sprint-Runde (Valencia 25.-26. September). Am Donnerstag werden sie mit ihrem Teamkollegen Ricardo Sanchez zur vorletzten Runde der Langstreckenmeisterschaft wieder vereint sein. Der letzte Lauf findet am 10. Oktober in Barcelona statt.

 

Ezequiel Companc, Teamchef und Fahrer: 

"Es war ein ordentliches Rennwochenende. Wir hatten ein wirklich starkes Paket, das wir im Freien Training und in der Pre-Quali gezeigt haben, aber leider haben wir es nicht geschafft, die Dinge im Qualifying zusammenzubringen. Das war sehr schade, aber dank des perfekten Boxenstopps der Crew haben wir es trotzdem auf das Podium geschafft.

 

Rik Breukers, Fahrer:

"Wenn man bedenkt, dass wir im Quali nicht unser volles Potenzial gezeigt haben, mussten wir etwas weiter hinten starten als erhofft. Daher denke ich, dass wir mit Rennen 1 zufrieden sein können. In Rennen 2 sind wir noch weiter hinten gestartet, aber wir haben es nicht bereut, denn auf dieser Strecke, auf der es fast unmöglich ist, zu überholen, und auf der viel Verkehr herrscht, hätten wir nicht besser als P16 sein können. Wir konzentrieren uns auf den Nürburgring!"

 

Text und Bild: Madpanda Motorsport Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0