Dramatisches Sprint-Cup-Wochenende in Brands Hatch entscheidet über Titel

Team WRT Audi holt vorläufige Titel in der Fahrer- und Teamwertung des Sprint Cups

Audi-Duo mit der Startnummer 32 gewinnt Rennen 1, Mercedes-AMG Team Toksport WRT mit der Startnummer 6 holt sich den Sieg in Rennen 2

Team WRT Audi und Toksport WRT fügen dem Gesamtsieg den Sieg im Silver Cup hinzu 

Barwell Motorsport übernimmt mit Doppelsieg des Lamborghini #77 die Führung in der Pro-Am-Wertung 

 

 

Das Team WRT hat sich den achten Titel im Sprint Cup gesichert, während Dries Vanthoor und Charles Weerts nach einem Tag voller Action und Dramatik in Brands Hatch zum zweiten Mal in Folge die vorläufigen Fahrer-Champions sind. 

 

Das belgische Team holte den Sieg im Eröffnungsrennen und den zweiten Platz im zweiten Rennen, das vom Mercedes-AMG Team Toksport WRT mit der Startnummer 6 (Luca Stolz und Maro Engel) gewonnen wurde. Weerts und Vanthoor haben nun einen uneinholbaren Punktevorsprung und müssen nur noch beim Sprint-Cup-Finale im nächsten Monat zusammen antreten, um ihren Titel zu bestätigen.

 

Ihr Erfolg wurde von zahlreichen Zuschauern mitverfolgt, die das perfekte Feiertagswetter auf dem beliebten Rennplatz in Kent nutzten. Doch während das Team WRT bereits feiern kann, stehen im nächsten Monat weitere Titel auf dem Spiel: Sowohl die Pro-Am- als auch die Silver-Cup-Klasse werden am 25. und 26. September in Valencia entschieden. 

 

Das Team WRT Audi gewinnt Rennen 1 nach einem dramatischen Ende

Der 60-minütige Eröffnungswettbewerb bot ein spannendes Spektakel, bevor er auf dramatische Weise endete. Ben Barnicoat (#38 JOTA McLaren) war der Star der ersten Rennhälfte, als er in der Paddock Hill Bend an Weerts vorbeizog und den von der Pole Position gestarteten Timur Boguslavskiy (#88 AKKA ASP Mercedes-AMG) überholte, um die Führung zu übernehmen. 

 

Von da an legte Barnicoat einen durch und durch beeindruckenden Stint hin, fuhr eine Sekunde schneller als der Rest des Feldes und baute seinen Vorsprung auf den Mercedes-AMG mit der Startnummer 88 bis zum Öffnen des Boxenfensters nach 25 Minuten auf 16 Sekunden aus.

 

Boguslavskiy hielt Luca Stolz (#6 Mercedes-AMG Toksport WRT) auf Distanz, während Weerts den #32 Team WRT Audi in Sichtweite der Podiumsplätze hielt. Während Barnicoat in der Ferne verschwand, entschied sich das Trio für einen Stopp, sobald sich das Boxenfenster öffnete. Ein schneller Service vom Team WRT ermöglichte es Vanthoor, die beiden Mercedes-AMG zu trennen, was sich später als entscheidend erweisen sollte.  

 

Barnicoat kam nach einer halben Stunde an die Box und übergab an Oliver Wilkinson. Die JOTA-Mannschaft dominierte das Rennen, doch das Tempo von Raffaele Marciello im Mercedes-AMG mit der Startnummer 88 machte ihm zunehmend Sorgen. Der Italiener, der Boguslavskiy ersetzt hatte, konnte Wilkinson fast eine Sekunde pro Runde abnehmen, und 10 Minuten vor Schluss war er am Heck des McLaren. 

 

Wilkinson verteidigte sich hervorragend, machte keine Fehler und verhinderte, dass Marciello an ihm vorbeiziehen konnte. Doch die Aufgabe des McLaren-Fahrers wurde erschwert, als er in den Überrundungsverkehr geriet. Auch Marciello hatte Probleme, als Vanthoor auftauchte und sich ein Dreikampf um die Führung entwickelte. 

 

Der entscheidende Moment kam, als Wilkinson und Marciello beide versuchten, den #93 Sky Tempesta Racing Ferrari von Giorgio Roda zu überholen, als nur noch fünf Minuten auf der Uhr waren. Der Mercedes-AMG geriet zwischen den Ferrari und den McLaren und berührte beide. Dadurch kam der McLaren bei hoher Geschwindigkeit von der Strecke ab, während sich der Ferrari drehte und Glück hatte, dass er nicht von einem entgegenkommenden Auto getroffen wurde. 

 

Marciello fuhr weiter und übernahm die Führung vor Vanthoor, während das Rennen aufgrund des Unfalls von Wilkinson schnell neutralisiert wurde. Der McLaren hatte die Leitplanke durchbrochen und war auf einer Böschung zum Stehen gekommen, aber glücklicherweise konnte der britische Fahrer unverletzt aus dem Auto steigen. 

 

Marciello sah die Zielflagge, aber der Vorfall wurde untersucht, und der Italiener wurde schließlich als Hauptverantwortlicher eingestuft. Damit setzte sich der #32 Team WRT Audi an die Spitze, vor dem #6 Mercedes-AMG Team Toksport WRT und dem Silver Cup-Sieger #31 Team WRT Audi von Ryuichiro Tomita und Frank Bird. 

 

Drama in der letzten Runde bringt Mercedes-AMG Team Toksport WRT den Sieg in Rennen 2

Marciello, der von der Pole-Position aus ins zweite Rennen ging, konnte die Enttäuschung von Rennen 1 sofort hinter sich lassen. Der Italiener erwischte einen perfekten Start, zog in der Paddock Hill Bend an Engel vorbei und führte das Feld auf dem Weg nach Druids an. 

 

Während es an der Spitze keine Probleme gab, ereigneten sich weiter hinten eine Reihe von Zwischenfällen, die in einer Berührung zwischen dem Lamborghini mit der Startnummer 114 von Emil Frey Racing und dem Mercedes-AMG mit der Startnummer 8 von RAM Racing gipfelten, wodurch letzterer im Kiesbett liegen blieb. Daraufhin wurde das Safety Car eingesetzt, um das Auto sicher bergen zu können. 

 

Als das Rennen wieder aufgenommen wurde, konnte sich Marciello wieder etwas absetzen und Engel und Vanthoor um eine halbe Sekunde pro Runde distanzieren. Als sich das Boxenfenster öffnete, kam der Mercedes-AMG mit der Startnummer 6 als erster zum Stopp, und Stolz übernahm kurz nach der 25-Minuten-Marke das Steuer von Engel. Vanthoor kam eine Runde später an die Box, aber trotz eines weiteren schnellen Turnarounds der Team WRT-Mechaniker konnte Weerts die Maschine von Toksport WRT nicht überholen.

 

Marciello wartete mit seinem Stopp bis zum letztmöglichen Moment und übergab mit sieben Sekunden Vorsprung an Boguslavskiy für die letzten 25 Minuten. Stolz verschwendete wenig Zeit, um den Russen einzuholen, doch als er seinem Mercedes-AMG-Kollegen auf den Fersen war, konnte er ihn nicht mehr überholen. An dritter Stelle liegend fuhr Weerts ein gemäßigtes Rennen, wohl wissend, dass ein Podiumsplatz zum Titelgewinn reichen würde. 

 

So blieb es auch bis zur letzten Runde, aber auch hier gab es ein spätes Drama. Wenige Kurven vor dem Ziel kam Boguslavskiy von der Strecke ab und ließ sowohl Stolz als auch Weerts passieren. Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 88 hatte offensichtlich ein ernsthaftes Problem und konnte nur als Sechster über die Ziellinie humpeln, nachdem er seinen rechten Vorderreifen verloren hatte.

 

Stolz holte sich somit den Sieg, obwohl er weniger als eine Runde lang in Führung lag, während Weerts Zweiter wurde und den Sprint-Cup 2021 vorläufig neben Vanthoor gewann. Petru Umbrarescu wurde im #89 AKKA ASP Mercedes-AMG, den er sich mit Jules Gounon teilt, Dritter und tröstete damit das französische Team, das einen weiteren Sieg hatte entgehen lassen. 

 

Silver Cup und Pro-Am-Titel werden in Valencia entschieden

Während die Gesamtwertung bereits feststeht, werden die Titelkämpfe im Silver Cup und in der Pro-Am-Klasse beim abschließenden Sprint-Cup-Rennen in Valencia ausgetragen. Das Team WRT holte sich im ersten Wettbewerb die Silbermedaille, nachdem es von einer nachträglichen Strafe für den Lamborghini mit der Startnummer 14 von Emil Frey Racing profitiert hatte. Ricardo Feller und Alex Fontana gewannen auf der Straße, indem sie den vierten Platz in der Gesamtwertung belegten, nur um dann wegen eines Verstoßes beim Boxenstopp mitten im Rennen bestraft zu werden. 

 

Dadurch rückte der Audi mit der Startnummer 31 von Ryuichiro Tomita und Frank Bird auf den ersten Platz vor und bescherte dem belgischen Team nach dem Triumph in Misano den zweiten Klassensieg in dieser Saison. Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 90 von Madpanda Motorsport wurde im ersten Rennen Zweiter und knüpfte damit an die Form an, die das spanische Team zum Sieg bei den TotalEnergies 24 Stunden von Spa geführt hatte, während der Mercedes-AMG mit der Startnummer 7 von Toksport WRT das Podium komplettierte. 

 

Letzterer startete in Rennen 2 von der Pole Position und zeigte auf dem Weg zum Klassensieg eine beeindruckende Pace. Oscar Tunjo fuhr den ersten Stint, bevor Juuso Puhakka die zweiten 30 Minuten übernahm und den Wagen mit der Startnummer 89 von AKKA ASP ins Ziel brachte, wobei er das Gesamtpodium nur knapp verpasste. Der #31 Team WRT Audi wurde Zweiter und half Tomita und Bird, Fontanas Vorsprung in der Meisterschaft vor der Entscheidung auf 17,5 Punkte zu verkürzen. Auch die Mannschaft von Toksport WRT mit der Startnummer 7 hat dank ihres hervorragenden Wochenendes noch Chancen auf den Silberrang. 

 

Barwell Motorsport war in Brands Hatch eine Klasse für sich und holte mit seinem Lamborghini #77 in beiden Rennen den Pro-Am-Sieg. Miguel Ramos und Henrique Chaves hatten sich am Samstag die Pole Position gesichert und konnten diese Form auch am Renntag beibehalten, wobei beide Fahrer auf dem Weg zum Sieg eine beeindruckende Geschwindigkeit zeigten. Sie schlugen den #52 AF Corse Ferrari von Louis Machiels und Andrea Bertolini im ersten Rennen, während der #188 Garage 59 Aston Martin in Rennen 2 den zweiten Platz belegte. 

 

Nach dem zweiten Platz in der Gesamtwertung zu Beginn des Wochenendes hat das Barwell-Team nun einen Vorsprung von 14,5 Punkten und befindet sich in einer guten Position, um die Pro-Am-Krone in Valencia zu gewinnen. Diese Klasse ist jedoch besonders unberechenbar, und vor dem Finale sind noch vier Mannschaften im Rennen. 

 

Vor der Reise nach Spanien wird die Saison des Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS Endurance Cup am kommenden Wochenende mit einem dreistündigen Rennen auf dem Nürburgring (3.-5. September) fortgesetzt. Nachdem das Team WRT bereits den Sprint Cup gewonnen hat, wird es versuchen, die Lücke an der Spitze der Endurance-Wertung zu schließen und einen weiteren Titel in seine Sammlung aufzunehmen.

 

Dries Vanthoor: "Es ist ziemlich unwirklich, bei noch einer ausstehenden Runde Meister zu sein. Das Team, Charles, unser Ingenieur Wim und alle Mechaniker haben großartige Arbeit geleistet, besonders an diesem Wochenende. Ein großes Dankeschön geht natürlich auch an Audi, die uns ein Auto zur Verfügung stellen, mit dem wir immer kämpfen können. Es war nicht immer einfach, wir hatten einige Höhen und Tiefen, aber wir haben einfach weitergemacht. Zweimal Vizemeister und jetzt zwei Jahre in Folge Meister zu sein, ist einfach unglaublich."

 

Charles Weerts: "Ich freue mich wirklich sehr darüber. Wir hatten ein großartiges Jahr und haben konstant Punkte geholt. Wir kamen nach Brands Hatch, weil wir wussten, dass Mercedes-AMG sehr stark ist, aber am Ende des Tages haben wir einen fantastischen Job gemacht, dank unserer großartigen Crew, großartigen Mechanikern, großartigen Ingenieuren und dem großartigen Fahrstil von Dries. Jetzt können wir nach Valencia fahren und einfach Spaß haben und wie immer unser Bestes geben." 

 

Text und Bild: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0