· 

Vierter Le Mans-Sieg in Folge für Toyota - Premierensieg für Startnummer 7

In der vierten Runde der FIA WEC, den 24 Stunden von Le Mans, holte Toyota Gazoo Racing den ersten und zweiten Platz in der Hypercar-Kategorie und baute damit die Führung in der Weltmeisterschaftswertung bei noch zwei ausstehenden Rennen aus.

 

Der Toyota GR010 Hybrid Hypercar mit der Startnummer 7, der von Mike Conway, Kamui Kobayashi und Jose Maria Lopez gefahren wurde, beendete seine Pechsträhne in Le Mans und holte seinen ersten Sieg bei dem legendären 24-Stunden-Rennen, zu dem in diesem Jahr nur eine begrenzte Anzahl von Fans zurückkehrte.

 

Das Hypercar kam zwei Runden vor dem Schwesterauto mit der Startnummer 8 ins Ziel, in dem sich Brendon Hartley, Kazuki Nakajima und Sebastien Buemi das Steuer teilten. Der heutige Sieg des Autos mit der Startnummer 7 ist erst das zweite Mal, dass ein Argentinier (Jose Maria Lopez) in Le Mans gewonnen hat, und es ist der siebte WEC-Sieg in Folge für das Team.

 

Trotz des Doppelsiegs von Toyota lief es für die Japaner nicht immer rund. Bereits in der ersten Runde gab es ein Drama für die Crew der Startnummer 8, als Olivier Pla im Glickenhaus-Rennwagen mit der Startnummer 708 Sebastien Buemi berührte und den Schweizer dazu zwang, für einen System-Reset zu stoppen und in der Gesamtwertung zurückzufallen. Beide Toyotas verloren im weiteren Verlauf des Rennens durch Probleme beim Nachtanken ebenfalls Zeit, doch das Team arbeitete sich durch das Problem und holte sich schließlich den Sieg.

Der französische Rennstall Alpine Elf Matmut sicherte sich den dritten Podiumsplatz. Der von Andre Negrao, Nicolas Lapierre und Matthieu Vaxiviere gesteuerte Alpine A480 Gibson kam vier Runden hinter dem siegreichen Toyota ins Ziel.

 

Die WEC-Debütanten Glickenhaus Racing belegten mit ihren beiden Glickenhaus 007 Hypercars die Plätze vier und fünf in der Gesamtwertung. Die Schwesterautos mit den Startnummern 708 und 709 hielten sich erfolgreich aus allen Schwierigkeiten heraus und versuchten, den Kindheitstraum ihres Besitzers Jim Glickenhaus, in Le Mans zu starten, zu verwirklichen und ins Ziel zu kommen.

 

In der Gesamtwertung der Hypercar-Meisterschaft führt Toyota nun mit 51 Punkten vor Alpine. 

Bittersüßer Sieg für das Team WRT in der LMP2

Die Geschichte des Rennens spielte sich zweifelsohne in der LMP2-Kategorie ab, wo das Team WRT bei seinem Debüt in Le Mans einen bittersüßen Sieg einfuhr.

 

Die belgische Mannschaft war auf dem besten Weg zu einem beeindruckenden Doppelsieg, denn das Team mit der Startnummer 41, bestehend aus Louis Deletraz, Robert Kubica und Ye Yifei, führte das Schwesterauto mit der Startnummer 31 an, das von Robin Frijns, Ferdinand Habsburg und Charles Milesi gefahren wurde. In der letzten Runde blieb Yifei Ye jedoch stehen, so dass Frijns im Auto mit der Nummer 31 die Führung übernehmen konnte.

Es folgte jedoch noch mehr Action, als Frijns gezwungen war, sich vor dem angreifenden JOTA-Auto Nr. 28 von Stoffel Vandoorne, Tom Blomqvist und Sean Gelael zu verteidigen, die direkt dahinter fuhren. Als die Zielflagge geschwenkt wurde, trennten die beiden Autos nur 0,7 Sekunden, und Blomqvist stand kurz davor, den Sieg zu erringen, wurde aber schließlich Zweiter.

 

United Autosports zeigte eine starke Aufholjagd, als das Auto mit der Startnummer 23, das von dem britischen Trio Paul Di Resta, Alex Lynn und Wayne Boyd gefahren wurde, sich von seinem Unfall am späten Samstagabend erholte und den vierten Platz belegte - einen Platz vor Panis Racing, die den dritten Podiumsplatz belegten.

 

Mit einer soliden Leistung von Inter Europol Competition komplettierte das polnische Team mit Jakub Smiechowski, Renger Van der Zande und Alex Brundle die Top Fünf. Das Team lieferte sich in der Schlussphase des Rennens einen engen Kampf mit United Autosports, bei dem Brundle schließlich eine Position an Di Resta verlor.

 

Die Pro-Am-Wertung ging an DragonSpeed USA. Das Fahrertrio Juan Pablo Montoya, Henrik Hedman und Ben Hanley kämpfte sich nach einem schweren Unfall im Freien Training hervorragend zurück und belegte den zehnten Platz in der Klasse und damit den ersten Platz unter den acht gestarteten Pro/Am-Teams.

AF Corse holt emotionalen LMGTE-Doppelsieg in Le Mans

Doppelte Freude herrschte beim AF Corse Ferrari Team, das beim 89. Rennen der 24 Stunden von Le Mans in beiden LMGTE-Klassen siegreich war.

 

Der AF Corse Ferrari 488 GTE Evo mit der Startnummer 51 holte sich den Sieg, nachdem James Calado, Alessandro Pier Guidi und Come Ledogar die meiste Zeit des Rennens in Führung lagen.

 

Für Calado und Pier Guidi war es der zweite Sieg innerhalb von drei Jahren, während Ledogar seinen ersten Klassensieg in Le Mans überhaupt errang.

 

Dem Trio mit der Startnummer 51 gelang es, einen Vorsprung auf die Chevrolet Corvette C8.R mit der Startnummer 63 von Antonio Garcia, Jordan Taylor und Nicky Catsburg herauszufahren, die während der Boxenstopps mit Off-Set-Strategie zeitweise in Führung lagen.

 

Die Corvette schien bei den kühleren nächtlichen Bedingungen die bessere Pace zu haben, doch am Morgen setzte sich der Ferrari durch, vor allem Calado konnte nach mehreren beeindruckenden Stints einen Vorsprung herausfahren.

 

Alle drei siegreichen Fahrer absolvierten fehlerfreie Stints, und während ihre Stallgefährten Sam Bird, Daniel Serra und Miguel Molina mit einem Aufhängungsproblem zu kämpfen hatten, blieb der Ferrari 488 GTE Evo mit der Startnummer 51 fehlerfrei.

 

Der Triumph von AF Corse sicherte dem italienischen Team seinen vierten LMGTE Pro-Sieg in Le Mans nach Erfolgen in den Jahren 2012, 2014 und 2019.

 

Das Podium und den zweiten Platz in den FIA WEC-Punkten komplettierte die Crew des Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 92, bestehend aus Kevin Estre, Michael Christensen und Neel Jani.

 

Sie kämpften sich nach einem Unfall mit Fahrwerksschäden im Qualifying und einem frühen Abflug von der Strecke zurück auf den zweiten Platz in der Weltmeisterschaftswertung hinter den neuen Führenden Calado und Pier Guidi.

In der LMGTE-Am-Kategorie holte AF Corse seinen ersten Klassensieg in Le Mans, als das Team mit der Startnummer 83, bestehend aus Francois Perrodo, Nicklas Nielsen und Alessio Rovera, seinen dritten WEC-Sieg in dieser Saison einfuhr.

 

Das Trio übernahm am Samstagabend die Führung und schaffte es, einen Vorsprung auf den Aston Martin von TF Sport herauszufahren, um das Rennen zu gewinnen und einen großartigen Sieg einzufahren.

 

Damit wurden Perrodo und Nielsen nicht nur Le-Mans-Champions, sondern auch amtierende FIA-WEC-Champions, nachdem sie den ganzen Tag und die ganze Nacht über fehlerfreie Stints absolviert hatten. Außerdem bauten sie ihren Punktevorsprung in der FIA WEC 2021 weiter aus und versuchen, den Titel im Doppelpack zu holen.

Rovera selbst feierte einen Debütsieg, nachdem er in den letzten Jahren fast ausschließlich in italienischen GT-Rennen unterwegs war.

 

TF Sport war nicht in der Lage, mit dem AF Corse-Ferrari mitzuhalten und wurde schließlich durch einen doppelten Reifenschaden am späten Samstagabend beeinträchtigt.

 

Dabei schlug Felipe Fraga in der ersten Schikane von Mulsanne in die Reifenmauer ein. Doch dank der hervorragenden Arbeit des TF Sport-Teams ging beim eigentlichen Boxenstopp nur wenig Zeit verloren.

Der Iron Lynx Ferrari 488 GTE Evo mit der Startnummer 80, besetzt mit Matteo Cressoni, Rino Mastronardi und Callum Ilott, komplettierte das Podium.

 

Der Ferrari-Werksfahrer Ilott lieferte ein gutes Rennen an der Seite seiner erfahreneren Langstrecken-Teamkollegen ab.

 

Iron Lynx erlebte bei seinem erst zweiten Auftritt in Le Mans ein erfolgreiches Wochenende. Das Auto mit der Startnummer 60, das von Paolo Ruberti, Raffaele Giammaria und Claudio Schiavone gefahren wurde, belegte den vierten Platz und verbesserte sich in der Punktetabelle deutlich.

 

Text und Bilder: FIA WEC

Kommentar schreiben

Kommentare: 0