· 

LM24 18-Stunden-Bericht: Toyota Nr. 7 führt weiterhin bei den Hypercars; Ferrari kontrolliert LMGTE Pro

Der Toyota GR010 Hybrid Hypercar mit der Startnummer 7 führt weiterhin das 24-Stunden-Rennen von Le Mans, den vierten Lauf der FIA WEC, an und baute seinen Vorsprung auf das Schwesterauto mit der Startnummer 8 von Toyota Gazoo Racing, das Probleme mit der Kraftstoffversorgung hatte, um über vier Minuten aus.

 

Der AF Corse Ferrari mit der Startnummer 51 führt weiterhin die LMGTE Pro an, während das Team WRT in der hart umkämpften LMP2-Kategorie auf den Plätzen eins und zwei bleibt. Kein Führungswechsel in der LMGTE Am, wo der AF Corse Ferrari mit der Startnummer 83 weiterhin an der Spitze liegt.

 

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Schlagzeilen der Stunden 12 bis 18.

 

Hypercar  

- Toyota Gazoo Racing führt weiterhin die 24 Stunden von Le Mans an, da die GR010 Hybrid-Hypercars mit den Startnummern 7 und 8 auf den Plätzen eins und zwei bleiben 

- Der Toyota GR010 Hybrid mit der Startnummer 7 und Kamui Kobayashi am Steuer hat einen Vorsprung von über vier Minuten, nachdem das Schwesterauto mit der Startnummer 8 verschiedene Probleme hatte.

- Das Auto mit der Startnummer 8, das derzeit von Sébastien Buemi gefahren wird, meldete Vibrationen im Auto, gefolgt von Problemen beim Nachtanken, was bedeutet, dass die Fahrer nicht in der Lage sind, volle Stints zu fahren, bevor sie an die Box kommen müssen.

- Das Team berichtet, dass sich das Problem verschlimmert und Toyota derzeit hart daran arbeitet, das Problem vor den letzten sechs Stunden des Rennens zu beheben.  

- Alpine Elf Matmut bleibt Dritter in der Gesamtwertung mit Andre Negrao am Steuer. Das französische Team tauscht nach den Boxenstopps regelmäßig die Positionen mit der Nummer 708 von Glickenhaus 

- Das Schwesterauto Nr. 709 Glickenhaus 007 Hypercar macht stetig Fortschritte in der Gesamtwertung und liegt nun auf dem achten Platz, hat aber immer noch über zwei Runden Rückstand auf das Schwesterauto 

 

 

LMGTE Pro

- AF Corse Ferrari weiterhin an der Spitze der LMGTE Pro, mit der Startnummer 51 jetzt rund 20 Sekunden vor der Startnummer 63 von Corvette Racing mit Jordan Taylor am Steuer

- Porsche GT Team Nr. 92 und Nr. 91 911 RSR - 19 Sekunden auf Platz drei bzw. vier in der Klasse 

- Probleme für den AF Corse Ferrari Nr. 52 nach einem Reifenschaden vorne rechts und einem Karosserieschaden mit Sam Bird am Steuer. Das Auto wird sofort zur Reparatur an die Box gebracht, wo es noch immer steht.

 

LMP2  

- Das belgische Team WRT dominiert weiterhin die LMP2-Kategorie, wobei der Oreca 07 Gibson mit der Startnummer 31 derzeit 40 Sekunden vor dem Schwesterauto liegt.

- Der in der Kategorie führende Wagen Nr. 31 wird in der 17. Stunde von Robin Frijns an Charles Milesi übergeben, der mit soliden Rundenzeiten seinen Vorsprung auf das Schwesterauto weiter ausbaut

- Der Kampf um den dritten Platz wurde zwischen Stunde 12 und 18 ausgetragen, wobei JOTA und WRT regelmäßig die Positionen im Kampf um den letzten Podiumsplatz tauschten 

- JOTA Nr. 28 mit Sean Geleal liegt derzeit auf dem dritten Platz vor dem Auto mit der Nummer 65 von Panis Racing und James Allen

- Ein paar problemlose Stunden für Inter Europol Competition, die derzeit auf P5 liegen, einen Platz vor dem Auto mit der Nr. 23 von United Autosports, das Sechster in der Klasse ist 

- Herzschmerz für die Nr. 22 von United Autosports USA, nachdem das Auto mit einem Problem mit der Lichtmaschine an die Box gebracht wurde und ein langer Boxenstopp dazu führte, dass das Team die Batterie austauschen musste. Das Auto fällt in der Reihenfolge zurück und die Nr. 22 ist nun das Schlusslicht in der Klasse. 

- Die Nr. 25 von G-Drive Racing schied offiziell nach einem Einschlag in der Dunlop-Schikane in den frühen Morgenstunden aus. Dies ist bereits der dritte Ausfall in dieser Kategorie, einschließlich des Richard Mille Racing Teams und der Nummer 32 von United Autosports USA.

 

 

LMGTE Am  

- AF Corse Nr. 83 bleibt in der LMGTE Am mit Nicklas Nielsen am Steuer an der Spitze 

- TF Sport Aston Martin profitiert von einer Durchfahrtsstrafe für das führende Auto Nr. 83, aber das britische Team liegt immer noch über zwei Minuten hinter dem führenden Ferrari   

- Der Ferrari 488 GTE Evo mit der Startnummer 80 von Iron Lynx belegt den dritten Platz in der Klasse, wobei Rino Mastronardi nun wieder im Auto sitzt. 

- Nr. 88 Dempsey Proton Racing Porsche 911 RSR - 19 Boxenstopps mit Reifenschaden, wodurch das Team auf Platz 12 in der Klasse zurückfällt

 

Text: FIA WEC Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0