· 

LM24 12-Stunden-Bericht: Toyota 1:2, Alpine kämpft sich auf Platz drei zurück; Ferrari an der Spitze der LMGTE Pro

Der Toyota GR010 Hybrid Hypercar mit der Startnummer 7 schiebt sich zur Halbzeit des 89. Rennens der 24 Stunden von Le Mans an die Spitze. Doch das Schwesterauto mit der Startnummer 8 übt weiterhin Druck aus.

 

Weitere Safety-Car-Phasen, Gelbphasen über die gesamte Strecke und Slow Zones unterbrechen die sechs- bis zwölfstündige Rennphase und sorgen dafür, dass eine Reihe von Strategien zum Tragen kommen. 

 

Der AF Corse-Ferrari mit der Startnummer 51 führt in der LMGTE Pro, während das Team WRT in einem engen teaminternen Kampf die Kontrolle über die LMP2 übernimmt und auf Platz 1 liegt. 

 

AF Corse führt auch in der LMGTE Am, da das Auto mit der Nummer 83 den wiedererstarkten TF Sport Aston Martin auf Distanz hält. 

 

Hypercar  

- Toyota Gazoo Racing Hypercar hat das Rennen zur Halbzeit unter Kontrolle. Die Startnummern 7 und 8 wechseln sich in der Führung ab, nachdem es mehrere Zwischenfälle in der Slow Zone, auf der gesamten Strecke unter Gelb und im Safety Car gab.  

- Der Toyota GR010 Hybrid mit der Startnummer 7 und Mike Conway am Steuer holt einen Vorsprung von 45 Sekunden heraus, nachdem er in der neunten Stunde eine Slow Zone ausnutzen konnte. 

- Kamui Kobayashi löst Conway kurz vor der Halbzeit ab. 

- Doch Kazuki Nakajima und Sebastien Buemi verkürzen den Rückstand nach 12 Stunden auf 26 Sekunden. Brendon Hartley übernimmt das Cockpit kurz vor 4 Uhr morgens 

- Kiwi hat drei Runden Vorsprung auf das drittplatzierte Alpine ELF Matmut Team 

- Matthieu Vaxiviere hatte sich in der achten Stunde in der ersten Mulsanne-Schikane ins Kiesbett gedreht und Alpine fiel im Hypercar mit der Nummer 708 hinter Glickenhaus auf den vierten Platz zurück 

- Nicolas Lapierre schnappte sich Olivier Pla und die beiden lieferten sich ein unterhaltsames Duell, das erst entschieden wurde, als Lapierre in der zweiten Schikane nach einem Rad-an-Rad-Kampf die Kurve kriegte 

- Glickenhaus Racing genießt weiterhin einen starken Lauf bei seinem Le Mans-Debüt: Nr. 708 und Nr. 709 belegen nach sauberen Läufen in der ersten Hälfte des Rennens die Plätze vier und fünf in der Hypercar-Klasse 

 

 

LMGTE Pro  

- Der herstellerinterne Kampf in der LMGTE Pro spitzt sich zu: Ferrari und Corvette wechseln sich an der Spitze ab, während Porsche nach einem schwierigen Start zurückzuschlagen droht. 

- Die Corvette mit der Startnummer 63 von Jordan Taylor verbringt einige Zeit an der Spitze der Klasse, nachdem sie bei den Boxenstopps im bisherigen Verlauf des Rennens das Glück der langsamen Zone genutzt hat 

- Die AF Corse Ferraris liegen weiterhin dicht beieinander, die Nr. 51 führt vor dem Auto mit der Nr. 52  

- Alessandro PierGuidi übernimmt um 2.30 Uhr die Führung von Taylor und schließt langsam zur Corvette auf, die eine Off-Set-Strategie verfolgt 

- Nicky Catsburg setzt Sam Bird im Ferrari mit der Startnummer 52 im engen Kampf um den zweiten Platz in der Klasse unter Druck 

- Kevin Estre absolviert im Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 92 einen schnellen Doppelstint, nachdem man gezwungen war, die Strategie anzupassen und Neel Jani frühzeitig ins Rennen zu schicken. 

- Estre kämpft sich auf den dritten Platz vor, fällt aber nach der Übergabe an Michael Christensen in der 10. Stunde zurück und wird Vierter, aber Probleme in der Slow Zone beeinträchtigen den Fortschritt 

- Der Porsche mit der Startnummer 91 von Richard Leitz liegt zur Halbzeit des Rennens auf der fünften Position vor dem WeatherTech 911 RSR-19 von Earl Bamber, Laurens Vanthoor und Cooper McNeil 

- Aber McNeil kollidiert in der letzten Kurve nach 10:30 Stunden schwer mit dem Auto und erleidet einen erheblichen Schaden an der rechten Seite, so dass das Auto in die Box zurückgeschoben wird. 

 

LMP2  

- Das Team WRT übernimmt die Kontrolle in der LMP2-Klasse und liegt zunächst mit der Startnummer 41 an der Spitze. 

- Aber das Schwesterauto mit der Nummer 31 übernimmt die Führung in der achten Stunde, als Ferdinand Habsburg einen Vorstoß unternimmt 

- Robin Frijns baut die Führung aus und vergrößert den Vorsprung auf das Auto mit der Nummer 41 nach 12 Stunden Renndauer auf 41 Sekunden, bevor Charles Milesi seinen zweiten Stint am Steuer übernimmt 

- Doch Yifei Ye beginnt, den Rückstand auf das Auto mit der Startnummer 31 des Team WRT kurz vor der Halbzeit zu verringern und fährt dabei die schnellste Runde der Klasse, während der Vorsprung auf nur noch 5,6 Sekunden sinkt. 

- Die Autos von Panis Racing und No.22 United Autosports kämpfen in den frühen Morgenstunden um den dritten Platz  

- Um 12 Uhr hat das von Fabio Scherrer gesteuerte Auto von United Autosports einen Vorsprung vor dem von James Allen gesteuerten Panis-Auto 

- Der Wagen mit der Startnummer 28 von JOTA liegt auf dem fünften Platz vor dem Wagen von Inter Europol Competition auf dem sechsten Platz. Die beiden liegen nur 12 Sekunden auseinander, während Tom Blomqvist und Renger van der Zande um die Position kämpfen. 

- Das Auto mit der Startnummer 25 von G-Drive Racing bricht aus dem Rennen aus, als Rui Andrade beim Anbremsen der Dunlop-Schikane kurz vor der neunten Stunde in die Leitplanken fährt 

- Dragonspeed führt die Pro/Am-Wertung an, da Henrik Hedman solide Stints absolviert und von Problemen abseits der Strecke bei den Fahrzeugen Nr. 70 von Realteam und Nr. 29 von Racing Team Nederland profitiert 

- Felipe Nasr ist in den frühen Morgenstunden der Star, als er im Risi Competizione Oreca-Gibson, der nach Problemen mit dem Heckflügel auf Platz 10 in der Klasse liegt, die schnellste Runde fährt 

 

LMGTE Am  

- Enger Kampf in der LMGTE Am-Kategorie: Nr. 83 AF Corse führt vor Nr. 33 TF Sport Aston Martin 

- Der TF Aston überlebt einen doppelten Reifenschaden, der am Ende der siebten Stunde einen kleinen Einschlag in die Reifenmauer der ersten Mulsanne-Schikane verursacht 

- Dylan Pereira, Ben Keating und Felipe Fraga kämpfen sich kurzzeitig an die Spitze zurück, bevor Nicklas Nielsen im Nr. 83 eine kleine Lücke an der Spitze öffnet und TF Sport anführt 

- Der Iron Lynx Ferrari 488 GTE Evo mit der Startnummer 80 kämpft um die Führung, während Callum IIIot bei seinem Le Mans-Debüt die Hauptrolle spielt  

- Matteo Cressoni ist nach der Hälfte des Rennens Dritter und hält den viertplatzierten AF Corse Ferrari von Francesco Castellacci auf Abstand. 

- Aber Cressoni wird in der Slow Zone zu schnell und muss beim planmäßigen Stopp eine 10-Sekunden-Strafe absitzen, hält sich aber dennoch auf dem dritten Platz 

- Der Ferrari 488 GTE Evo von Cetilar Racing muss aufgeben, da Roberto Lacorte das Auto in Tertre Rouge auf Platz vier liegend beschädigt 

- Der Ferrari mit der Startnummer 57 von Kessel Racing lag auf dem dritten Platz, schied aber aus, nachdem Mikkel Jensen mit einem technischen Defekt auf der Strecke stehen blieb 

 

Text: FIA WEC

Bild: Toyota Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0