· 

LM24 6-Stunden-Bericht: Lopez fährt für Toyota, während Ferrari in der LMGTE Pro Platz 1 belegt

Das Toyota GR010 HYBRID Hypercar mit der Startnummer 7 führt nach einem kurzen Regenschauer, der zu Beginn der sechsten Stunde mehrere Unfälle verursachte, die Viertelstunde an.

 

Kamui Kobayashi fährt den Großteil des dritten Rennens bis zur sechsten Stunde, bevor er an Jose-Maria Lopez übergibt, der seinen Vorsprung auf den Schwester-Toyota von Brendon Hartley beibehält. 

Ferrari bleibt in der LMGTE Pro auf Platz 1, aber in der LMP2 ändert sich alles, da das Auto mit der Nummer 41 des Team WRT nach mehreren Zwischenfällen bei einsetzendem Regen die Führung übernimmt. 

In der LMGTE-Am-Kategorie liegt die Nummer 33 von TF Sport in Führung, nachdem der Aston Martin mit der Nummer 98 zu Beginn der vierten Stunde einen schweren Unfall hatte.

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Schlagzeilen nach den ersten sechs Stunden.

 

Hypercar  

- Das Toyota Gazoo Racing Hypercar mit der Startnummer 7 hat nach sechs Rennstunden in Le Mans einen Vorsprung von 70 Sekunden in der Gesamtwertung und in der Hypercar-Kategorie.  

- Brendon Hartley im Toyota mit der Startnummer 8 verkürzt den Rückstand auf das Auto mit der Startnummer 7 in der fünften Stunde auf 9 Sekunden 

- Doch Jose-Maria Lopez, der Kobayashi ablöst, baut die Führung aus, da Toyota bei wechselhaften Bedingungen die Reifenstrategie aufteilt: Nummer 7 auf Slicks und Nummer 8 auf Inters 

- Andre Negrao übernimmt von Lapierre und fährt einen soliden Dreifachstint, um Alpine ELF Matmut auf dem dritten Platz zu halten, aber nachdem Mathieu Vaxiviere an Bord von Les Bleues geht, fällt er in der sechsten Stunde auf eine Runde Rückstand auf Toyota zurück 

- Glickenhaus Racing wird Vierter und Fünfter, da das Auto mit der Startnummer 708 von Franck Mailleux und Pipo Derani am Steuer die Führung des Schwesterautos übernimmt 

- Romain Dumas und Ryan Briscoe fahren im Glickenhaus 007LMH mit der Startnummer 709 auf Platz fünf  

 

 

LMGTE Pro  

- Ferrari-interner Kampf begeistert die Zuschauer in der zweiten und dritten Stunde, als Daniel Serra im AF Corse Ferrari mit der Startnummer 52 und Alessandro PierGuidi im 488 GTE Evo mit der Startnummer 51 in derselben Runde dreimal die Plätze tauschen und um die Führung kämpfen 

- Serra holt einen kleinen Vorsprung heraus, aber das Safety Car in der vierten Stunde schmälert den Vorsprung 

- Aber die Nr. 51 holt vor dem zweiten Safety Car auf, nachdem Serras Teamkollege Sam Bird im Auto mit der Nr. 52 vom Inception-Ferrari mit der Nr. 71 von Brendon Iribe berührt wird. 

- Come Ledogar übernimmt und baut die Führung für die Nr. 51 aus, als das Rennen nach der Safety-Car-Phase wieder aufgenommen wird 

- Der Porsche mit der Startnummer 92 erholt sich von den Zwischenfällen der ersten Stunde und liegt nach sechs Stunden auf dem dritten Platz, während Michael Christensen und Neel Jani ihre Stints absolvieren 

- Corvette Racing mit Jordan Taylor am Steuer des Autos mit der Startnummer 63 übernimmt zu Beginn der fünften Stunde die Führung, da sie von einem Boxenstopp in der Slow Zone nahe der Boxeneinfahrt profitieren. 

- Nach den geplanten Boxenstopps fällt das Auto jedoch auf den vierten Platz zurück, während Nicky Catsburg seine ersten Rennrunden dreht 

 

LMP2  

- Das Unglück ereilt das JOTA-Auto mit der Startnummer 38, als Anthony Davidson sich kurz nach der Boxenausfahrt im Kiesbett dreht und eine ganze Runde verliert und am Ende der dritten Stunde auf Platz 19 zurückfällt 

- Der G-Drive Racing Aurus Nr. 26 mit Nyck de Vris, Franco Colapinto und Roman Rusinov übernimmt die Führung, wobei Colapinto zunächst Job van Uitert auf Distanz hält. 

- Aber das JOTA-Auto Nr. 28 von Tom Blomqvist, das von Sean Gelael gestartet wurde, übernimmt in der fünften Stunde die Führung. 

- Allerdings werden sie durch zwei Strafen in der Reihenfolge zurückgeworfen, die erste wegen eines Verstoßes gegen die Boxeneinfahrt und die zweite wegen eines Verstoßes gegen das Safety Car. 

- Das Auto mit der Startnummer 23 von United Autosports USA mit Alex Lynn, Paul di Resta und Wayne Boyd führt zwischen den Boxenstopps in der fünften Stunde kurzzeitig 

- In der sechsten Stunde kommt es jedoch zu mehreren Zwischenfällen, als ein Regenschauer einsetzt 

- Frits van Eerd dreht den Wagen des Racing Team Nederland ins Kiesbett und übergibt die Führung in der Pro-Am-Wertung an den Wagen Nr. 70 von Realteam, gefahren von Norman Nato 

- United Autosports USA erleidet dann einen Schaden an zwei seiner drei Autos, als Manuel Maldonado im Auto mit der Nummer 32 beim Anbremsen der Dunlop-Schikane die Kontrolle verliert und in das Auto mit der Nummer 23 von di Resta kracht 

- Di Resta kann nach den Reparaturen wieder antreten, fällt aber auf Platz 12 zurück. 

- Kurz darauf kollidiert Franco Colopinto mit Sophia Floersch im Auto von Richard Mille bei der Anfahrt zu den Porsche-Kurven. 

- Das Auto von Richard Mille wird von dem Auto mit der Nummer 74 des Racing Team India Eurasia, gefahren von Tom Cloet, getroffen und erleidet einen Unfall. 

- Trümmerteile lösen das zweite Safety Car des Rennens aus, aber nach sechs Stunden führt Julien Canal im Auto von Panis Racing vor dem Auto Nr. 22 von United Autosports mit Fabio Scherer im Cockpit 

- Panis Racing übernimmt die Führung, muss aber kurz vor der Sechs-Stunden-Marke an die Box und übergibt die Führung an Louis Deletraz im Auto Nr. 41 des Team WRT 

- No.22 United Autosports behält den zweiten Platz vor dem No.31 Team WRT Auto auf dem dritten Platz 

 

LMGTE Am  

- Julien Andlauer führt im Porsche Nr. 88 von Dempsey Proton Racing von der Pole Position.  

- Aber der Cetilar Racing Ferrari 488 GTE Evo von Antonio Fuoco setzt sich an die Spitze 

- Aber der AF Corse Ferrari Nr. 83 kommt durch das Feld und übernimmt nach den ersten Stopps die Führung, während Niklas Nielsen einen Vorsprung von 8 Sekunden auf Andlauers Porsche hat 

- Der Iron Lynx-Ferrari mit der Startnummer 80 von Matteo Cressoni belegt eindrucksvoll den dritten Platz 

- In der Innovation-Klasse fährt Matthieu Lahaye in einem angepassten Auto, das er zusammen mit Takuma Aoki und Nigel Bailly fährt, einen problemlosen Stint und belegt den vielversprechenden 23. 

 

Text und Bild: FIA WEC

Kommentar schreiben

Kommentare: 0