· 

LM24 1-Stunden-Bericht: Toyota Nr. 7 führt das Feld an

Mike Conway führt die erste Stunde für Toyota Gazoo Racing nach einer intensiven und dramatischen ersten Stunde in Le Mans bei nassen, aber abtrocknenden Bedingungen an.

Corvette führt in der LMGTE Pro, während Antonio Felix da Costa für JOTA in der LMP2 anführt und der AF Corse Ferrari mit der Startnummer 83 in der LMGTE Am-Kategorie vorne liegt. 

Nachfolgend die wichtigsten Schlagzeilen nach einer actionreichen ersten Stunde.

 

Hypercar  

- Das Toyota Gazoo Racing Hypercar Nr. 7 von Mike Conway führt den Großteil der ersten Stunde an und hält einen komfortablen Vorsprung 

- Conway führt das 61 Fahrzeuge umfassende Feld nach dem Safety-Car-Start aufgrund nasser Bedingungen bei der 89. Auflage des großen Rennens an 

- Dramatischer Start des Rennens: Sébastien Buemi wird von Olivier Pla getroffen und dreht sich im Feld 

- Der Toyota mit der Startnummer 8 bleibt stehen, um die Systeme neu einzustellen, und hat in Arnage einen Ausrutscher inmitten eines schwierigen Rennbeginns 

- Aber Buemi kämpft sich zurück und kann im Hypercar den zweiten Platz belegen, wenn auch 57 Sekunden hinter seinem Teamkollegen Conway im Toyota GR010-Hybrid mit der Startnummer 7. 

- Der Alpine Elf Matmut von Nicolas Lapierre wird zunächst Zweiter, dreht sich aber in Indianapolis in der zweiten Runde. Lapierre steigt wieder ein und kann bei den Boxenstopps kurzzeitig in Führung gehen. Aber er folgt bald und nach der ersten Stunde liegt er auf dem dritten Platz  

- Trotz eines Schadens in der ersten Kurve wird der Glickenhaus 007 LMH Nr. 708 Zweiter, aber mit einem Schaden an der rechten Vorderseite des Autos 

- Pla muss beim ersten planmäßigen Stopp auch eine 10-Sekunden-Strafe für den Unfall hinnehmen und fällt im Hypercar auf den fünften Platz zurück 

- Nr. 709 Glickenhaus, gefahren von Richard Westbrook, wird nach einem vorsichtigen Start Vierter 

- Aber der Brite dreht sich in der letzten Kurve kurz vor Ende der ersten Stunde. Er kommt wieder ins Rennen, fällt aber hinter das Schwesterauto von Pla zurück. 

 

LMGTE Pro  

- Corvette ergreift zu Beginn des Rennens die Initiative, fällt aber zurück, um den angreifenden AF Corse Ferraris die Möglichkeit zu geben, auf Platz 1 zu fahren, wobei das Auto mit der Nummer 51, gefahren von James Calado, die Nummer 52, Miguel Molina, auf Distanz hält  

- Nach einem Boxenstopp, bei dem auf Slick-Reifen gewechselt wird, da die Strecke abtrocknet, übernimmt die Corvette mit der Startnummer 64 von Tommy Milner wieder die Führung vor dem Ferrari mit der Startnummer 52 von Molina. 

- James Calado kommt in Esses kurz vor Ende der ersten Stunde von der Strecke ab und fällt in der LMGTE Pro auf den fünften Platz zurück 

- WeatherTech-Porsche liegt auf Platz drei, Laurens Vanthoor sitzt dem zweitplatzierten Ferrari im Nacken 

- Harter Start für das Porsche GT Team: Kevin Estre hat im umgebauten 911 RSR-19 mit der Startnummer 92 zwei Zwischenfälle. Dadurch fällt er auf den siebten Platz zurück. 

 

LMP2  

- Antonio Felix da Costa führt von der Pole Position und ist das schnellste Auto auf der Strecke, nachdem er auf Goodyear-Intermediate-Reifen gestartet ist 

- Doch der JOTA-Pilot gibt die Führung ab, als er auf Slick-Reifen an die Box kommt, und das Auto mit der Startnummer 26 von G-Drive, gefahren von Nyck de Vries, übernimmt vorübergehend die Führung. 

- Nach einer Stunde übernimmt da Costa wieder die Führung und genießt einen beträchtlichen Vorsprung von 20 Sekunden auf de Vries und den zweiten Platz in der Gesamtwertung 

- Dritter in der Klasse ist das Auto Nr. 41 des Team WRT, gefahren von Robert Kubica, der in den ersten Runden des Rennens eng mit de Vries kämpfte 

- Das Racing Team Nederland wird Vierter, da Giedo van der Garde das Feld durchbricht und dafür sorgt, dass das niederländische Auto auch die Pro/Am-Klasse anführt und zu Kubica aufschließt 

- Der Wagen mit der Startnummer 23 von United Autosports USA gerät in der ersten Runde in Schwierigkeiten, als Nico Jamin sich dreht, kann aber wieder auf die Strecke gehen. 

- Das Auto mit der Nummer 25 von G-Drive, Roberto Merhi, verliert zwei Runden, nachdem es kurz vor Ende der ersten Stunde im Kiesbett von Esses strandet 

 

LMGTE Am  

- Julien Andlauer führt im Porsche Nr. 88 von Dempsey Proton Racing von der Pole Position.  

- Aber der Cetilar Racing Ferrari 488 GTE Evo von Antonio Fuoco setzt sich an die Spitze 

- Aber der AF Corse Ferrari Nr. 83 kommt durch das Feld und übernimmt nach den ersten Stopps die Führung, während Niklas Nielsen einen Vorsprung von 8 Sekunden auf Andlauers Porsche hat 

- Der Iron Lynx-Ferrari mit der Startnummer 80 von Matteo Cressoni belegt eindrucksvoll den dritten Platz 

- In der Innovation-Klasse fährt Matthieu Lahaye in einem angepassten Auto, das er zusammen mit Takuma Aoki und Nigel Bailly fährt, einen problemlosen Stint und belegt den vielversprechenden 23. 

 

Text und Bild: FIA WEC

Kommentar schreiben

Kommentare: 0