· 

WTCR-REIFENGESPRÄCH MIT SEBASTIAN TRINKS VON GOODYEAR

Im Vorfeld des WTCR-Rennwochenendes in Ungarn schätzt Sebastian Trinks, Eventleiter bei Goodyear, dem offiziellen Reifenlieferanten des FIA Tourenwagen-Weltcups (WTCR), die Herausforderungen des Hungarorings ein.

„Die Neuasphaltierung des Hungarorings vor drei Jahren hat dazu geführt, dass auf der gesamten Strecke der gleiche Belag ausliegt und das dieser sehr glatt ist. Dadurch herrscht auf der Strecke ein hohes Gripniveau und wir erwarten nur einen geringen bis mittleren Reifenverschleiß.“

 

„Die Strecke weist einige Höhenunterschiede auf. Es geht oft hoch und runter. Außerdem gibt es hier einige Hochgeschwindigkeitskurven, die nicht nur gute Überholmöglichkeiten bieten, sondern die Fahrer auch fordern werden.“

 

„Laut der Wettervorhersage wird es sehr heiß werden mit Außentemperaturen von bis zu 30 Grad Celsius. Da die Asphaltoberfläche die Energie der Sonnenstrahlen aufnehmen wird, könnten die Streckentemperaturen sogar über 40 Grad Celsius liegen.“

 

„Es ist generell eine schwierige und sehr technische Strecke, mit vielen engen Kurven, für die die Fahrer eine saubere Linie brauchen. Aufgrund der vielen Rechtskurven wird der linke Vorderreifen am meisten leiden.“

 

„Die großzügigen Auslaufzonen könnten im Qualifying zum Problem für die Fahrer werden. Wenn sie die Strecke verlassen, wird ihnen die Rundenzeit gestrichen und im Qualifying gibt es nicht viele Möglichkeiten eine saubere Runde zusammenzubringen. Die Fahrer müssen also unbedingt auf die Track-Limits achten.“

 

„Falls es regnen wird, könnten sich auf der Strecke Rinnsale oder stehendes Wasser bilden. Das liegt daran, dass einige Streckenabschnitte eine gewisse Wölbung aufweisen. Aber wir haben hier eine Menge erfahrener Fahrer, die wissen, wie sie mit einer solchen Situation umgehen müssen.“

 

„Die Randsteine sind nicht sehr hart, aber hinten ihnen gibt es einige Drainageabdeckungen, die die Fahrer meiden sollten. Dort ragen einige Schrauben heraus, wodurch beim Überfahren Reifenschäden entstehen könnten. Allerdings das sollte kein Problem sein, wenn sich die Fahrer an die Track-Limits halten.“

 

Goodyear ist der offizielle Reifenpartner des FIA Tourenwagen-Weltcups. Alle Fahrer verwenden den Goodyear Eagle F1 Super-Sport-Reifen mit einer einzigen Spezifikation. Für das Rennwochenende in Ungarn stehen jedem Fahrer zwölf Slick-Reifen für trockenes Wetter zur Verfügung, von denen er zehn von früheren Veranstaltungen übernehmen kann. Zusätzlich stehen 16 Regenreifen zur Verfügung.

 

Text und Bild: FIA WTCR

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0