· 

LM24 FP3: Alpine am schnellsten und Estre an der Spitze für Porsche in der LMGTE Pro

Nicolas Lapierre für Alpine ELF Matmut, war im dritten freien Training zu den 24 Stunden von Le Mans der Schnellste. Zweimal gab es die rote Flagge nach Unfällen am Eingang zur Dunlop-Schikane. Die LMGTE Pro-Kategorie wird vom Porsche GT Team angeführt, Kevin Estre fuhr die beste Runde. Antonio Felix da Costa führt für JOTA in der LMP2-Kategorie, während Julien Andlauer für das Dempsey Proton Team in der LMGTE Am-Kategorie am schnellsten war. 

 

Hypercar  

- Alpine Elf Matmut mit Nicolas Lapierre am Steuer legte mit einer späten Runde von 3.26,594 Minuten ein blitzschnelles Tempo vor, wobei nur fünf Minuten der dreistündigen Sitzung verbleiben 

- Lapierre überlebt einen Dreher in den letzten Runden der Sitzung und führt die erste Alpine-Sitzung der Woche an 

- Mike Conway hatte mit einer Runde von 3.28,064 Minuten im Toyota GR010-Hybrid Hypercar mit der Startnummer 7 das Tempo vorgegeben, musste sich aber mit dem zweiten Platz begnügen 

- Brendon Hartley im Toyota GR010 Hybrid Hypercar mit der Startnummer 8 fährt die drittbeste Zeit mit einer Zeit von 3.28,260 Minuten  

- Sébastien Buemi, der Teamkollege des Kiwi, hat einen kleinen Defekt und muss in der Mitte der Session in Arnage die Auslaufzone verlassen  

- Weiteres Drama für das Auto mit der Startnummer 8 gegen Ende der Session: Kazuki Nakajima fährt in Indianapolis in die Mauer und löst eine Gelbphase aus. 

- Das Auto mit der Startnummer 708 von Glickenhaus Racing, bestehend aus Olivier Pla, Pipo Derani und Franck Mailleux, wird mit einer von Pla gefahrenen Runde von 3.28,728 Minuten Vierter. 

- Der Glickenhaus-Rennwagen Nr. 709 mit Ryan Briscoe, Richard Westbrook und Roman Dumas ist Fünfter, hat aber in den letzten Minuten der Sitzung ein Motorproblem. 

 

LMGTE Pro  

- Der in der WEC LMGTE Pro in Führung liegende Porsche mit der Startnummer 92 fährt eine Bestzeit von 3.48,126 Minuten, während das Porsche GT Team vor der Hyperpole weiter an den Rennstints arbeitet 

- Weathertech-Porsche setzt starke Form in Le Mans fort: Earl Bamber fährt eine 3.49,435 Minuten und teilt sich damit die Werks-Porsche 

- Der Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 91 wird Dritter, da Richard Lietz mit einer Zeit von 3.49,789 Minuten den Porsche auf Platz 1 bis 3 der Session bringt 

- Das AF Corse Ferrari Team beendet die Session auf den Plätzen vier und fünf, wobei die Nr. 51 die Nr. 52 nur um 0,068 Sekunden überholt. 

 

LMP2  

- Antonio Felix da Costa spiegelt die zweite Session vom Mittwoch wider, als er mit einer 3.30,213s-Runde in den letzten Minuten der Session die beste LMP2-Zeit fuhr 

- Der Portugiese im JOTA mit der Startnummer 38 unterbot seine eigene Bestzeit in der letzten Runde um 0,3 Sekunden und vergrößerte damit seinen Vorsprung auf das Team von United Autosports 

- Fabio Scherer fährt im Auto mit der Nummer 22 von United Autosports USA die zweitschnellste LMP2-Runde in 3.30,660 Minuten 

- Alex Lynn fährt im Oreca-Gibson mit der Startnummer 23 die Bestzeit von 3.31,144 Minuten und sichert sich damit den 2:3-Sieg für United Autosports USA. 

- James Allen von Panis Racing holt mit einer Runde von 3.31,358 Minuten den dritten Platz für das Heimteam 

- Dramatische Session für das Racing Team Nederland: Erst hat Giedo van der Garde Kontakt mit dem IDEC-Auto Nr. 48 von Patrick Pilet und dann hat Frits van Eerd zwei Zwischenfälle im Kiesbett  

- Der IDEC Sport mit der Startnummer 17 von Dwight Merriman erleidet einen Unfall in der Dunlop-Schikane und löst die erste rote Flagge in der ersten Stunde der Sitzung aus 

- Der DragonSpeed-Pilot löst die zweite rote Flagge der Session aus, als Juan-Pablo Montoya bei der Einfahrt in die Dunlop-Schikane verunglückt 

 

LMGTE Am  

- Die von Julien Andlauer im Porsche Nr. 88 von Dempsey Proton Racing erzielte Zeit von 3.51,167 Minuten reicht für eine weitere Bestzeit 

- Team Project 1 Porsche mit Egidio Perfetti, Riccardo Pera und Matteo Cairoli wird Zweiter in der LMGTE Am Kategorie  

Als nächstes steht die Hyperpole auf dem Programm, die um 21.00 Uhr Ortszeit beginnt.

 

Text und Bild: FIA WEC Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0