· 

LM24 FP2: Buemi Schnellster im zweiten freien Training; WeatherTech-Porsche in LMGTE Pro an der Spitze

Das erste Nachttraining der 89. Auflage der 24 Stunden von Le Mans wurde am Mittwochabend absolviert. Der Toyota GR010-Hybrid Hypercar mit der Startnummer 8, gefahren von Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley, fuhr hierbei die schnellste Runde.

 

Es war Buemi, der mit 3.29,351 Minuten die schnellste Runde fuhr, während Toyota Gazoo Racing in der Gesamtwertung und in der Hypercar-Kategorie weiterhin das Tempo vorgab. 

 

Der WeatherTech-Porsche führte die LMGTE-Pro-Kategorie an, als Laurens Vanthoor mit einer späten Rundenzeit den Porsche GT Team mit der Startnummer 91 schlug. 

 

JOTA führte die LMP2-Klasse mit der Startnummer 38 an, während der Porsche 911 mit der Startnummer 88 von Dempsey Proton erneut die LMGTE Am-Kategorie anführte. 

 

Hypercar  

- Sebastien Buemi fährt im Toyota GR010-Hybrid Hypercar mit der Startnummer 8 eine Nachtbestzeit von 3.29,351 Minuten  

- Der Schweizer Fahrer ist 0,459 Sekunden schneller als der Toyota Gazoo mit der Startnummer 7. Kamui Kobayashi fährt die zweitschnellste Runde mit 3.29,738 Minuten. 

- Das Auto mit der Startnummer 708 von Glickenhaus Racing mit Olivier Pla, Pipo Derani und Franck Mailleux wird Dritter nach einer späten Runde von 3.30,112 Minuten von Pla 

- Alpine Elf Matmut hatte eine schwierige Session, nachdem er während der zwei Stunden Probleme mit der Balance hatte 

- Aber die von Nicolas Lapierre gefahrene Runde von 3.30,744 Minuten ist immer noch gut genug für den dritten Platz 

- Nr. 709 Glickenhaus von Ryan Briscoe, Richard Westbrook und Roman Dumas ist Fünfter, da der amerikanische Hypercar-Hersteller an diesem Wochenende sein Le Mans-Debüt gibt 

 

 

LMGTE Pro  

- WeatherTech Racing Porsche führt das Verfolgerfeld an: Laurens Vanthoors Runde in 3.49,018 Minuten hat einen Vorsprung von 0,9 Sekunden auf die Konkurrenz 

- Frederic Makowiecki fährt mit dem Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 91 die zweitschnellste Runde in der LMGTE Pro mit 3.49,938 Minuten 

- Der AF Corse Ferrari 488 GTE Evo mit der Startnummer 52 von Daniel Serra wird mit nur 0,055 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit von Makowiecki Dritter. 

- Serra bleibt jedoch nach einem Reifenschaden an der rechten Front in der Mitte der Session auf der Strecke stehen, was zu einer roten Flagge führt 

- Der in der WEC LMGTE Pro führende Porsche Nr. 92 liegt auf Platz vier vor dem AF Corse Ferrari Nr. 51 und der Corvette Nr. 63 

 

LMP2  

- JOTA wieder an der Spitze in der LMP2, da Anthony Davidsons Bestzeit von 3.32,390 Minuten zu Beginn der Sitzung ungeschlagen bleibt  

- Realteam Racing zeigt eine starke Leistung: Norman Nato fährt mit 3.32,608 Minuten die zweitschnellste Zeit 

- Der Oreca-Gibson mit der Startnummer 70 ist auch das schnellste Pro/Am-Auto in der LMP2-Klasse 

- United Autosports USA wird Dritter mit Filipe Albuquerques 3.33,076 Minuten, nur 0,022 Sekunden vor dem Aurus-Gibson No.26 von G-Drive Racing. 

- DragonSpeed wird Fünfter, nachdem Ben Hanley in den letzten 10 Minuten der zweistündigen Sitzung eine Runde von 3.33,416 Minuten fährt 

- Aber Hanley parkt das Auto sofort im Kiesbett von Indianapolis 

- Das Team WRT belegt die Plätze sechs und sieben in der LMP2-Klasse, wobei das Auto mit der Nummer 41 die Nummer 31 nur um 0.00.12 Sekunden übertrifft 

 

LMGTE Am  

- Julien Andlauer vom Porsche mit der Startnummer 88 von Dempsey Proton Racing führt die LMGT-Am-Klasse mit einer Bestzeit von 3.51,452 Minuten erneut an 

- Rinaldi Racing setzt sich an die Spitze der Klasse: Jeroen Bleekemolen fährt mit 3.51,959 Minuten die bisher schnellste Runde der Woche 

- Riccardo Pera wird im Porsche mit der Startnummer 56 vom Team Project 1 Dritter vor dem Porsche 911 RSR mit der Startnummer 18 von Absolute Racing

 

Text und Bild: FIA WEC Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0