· 

LM24 Quali-Training: Lopez gibt erneut das Tempo für Toyota vor, AF Corse Ferrari auf Platz 1 in der LMGTE Pro

Der Toyota GR010 Hybrid Hypercar mit der Startnummer 7, der von Jose Maria Lopez, Kamui Kobayashi und Mike Conway gefahren wird, erzielte heute Abend in Le Mans die besten Zeiten im einstündigen Qualifying.

 

Erneut war es Lopez, der mit einer Zeit von 3.26,279 Minuten die schnellste Zeit fuhr und damit rund drei Sekunden schneller war als bei seinem besten freien Training am Vortag. 

 

Ferrari schlug in der LMGTE Pro-Kategorie zurück, wobei der 488 Evo mit der Startnummer 52 von Daniel Serra die beste Runde fuhr.

 

Antonio Felix da Costa kämpfte sich nach einem Unfall im freien Training an die Spitze der LMP2-Klasse zurück, während der Porsche 911 mit der Startnummer 88 von Dempsey Proton die LMGTE Am-Kategorie anführte. 

 

Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Schlagzeilen aus den einzelnen Kategorien.

 

Hypercar  

- Jose-Maria Lopez fährt im Toyota GR010-Hybrid Hypercar mit der Startnummer 7 eine superschnelle Zeit von 3.26,279 Minuten und hält damit Toyota Gazoo Racing an der Spitze der Zeitenliste 

- Alpine ELF Matmut wird erneut Zweiter, Matthieu Vaxiviere liegt mit einer Bestzeit von 3.27,095 Minuten 0,8116 Sekunden hinter Lopez' Bestleistung. 

- Der Toyota mit der Startnummer 8, gefahren von Sebastien Buemi, Brendon Hartley und Kazuki Nakajima, ist Dritter, aber 1,3 Sekunden vom Schwesterauto entfernt 

- Glickenhaus Racing auf den Plätzen vier und fünf, während die Nr.708 vor der Nr.709 in der Hypercar-Klasse liegt.

 

 

 

LMGTE Pro  

- AF Corse Ferrari führt die LMGTE Pro an, da Daniel Serra im Auto mit der Nummer 52 mit 3.46,011 Minuten erneut die beste Runde fuhr. 

- Der AF Corse-Ferrari mit der Startnummer 51, gefahren von Come Ledogar, James Calado und Alessandro Pier Guidi, wurde Zweiter und sicherte den Prancing Horse den 1:2-Sieg 

- Kevin Estre wird Dritter für Porsche, da er im Porsche GT Team 911 RSR mit der Startnummer 92 0,6 Sekunden langsamer als Serra fährt. 

- Nick Tandy fährt im Corvette mit der Startnummer 64 in einer Bestzeit von 3.47,074 Minuten auf Platz vier 

 

LMP2  

- Antonio Felix da Costa erholt sich von einem Unfall im freien Training und führt die LMP2-Klasse für JOTA an 

- Das portugiesische Ass dreht seine Runden in 3.29,144 Minuten im JOTA Oreca-Gibson mit der Startnummer 38 

- Nyck de Vries bringt den No.26 G-Drive Aurus-Gibson auf den zweiten Platz, der Niederländer stoppt die Uhr bei 3.29,246 Minuten 

- Der WRT-Pilot mit der Startnummer 41 wird Dritter, Louis Deletraz erreicht mit einer Zeit von 3.29,441 Minuten die Spitze. 

- Panis Racing wird Vierter, da Will Stevens eine Bestzeit von 3.29,508 Minuten aufstellt 

- Paul-Loup Chatin crasht das Auto mit der Nummer 48 von IDEC Sport in den Porsche-Kurven und beschädigt das Heck des Oreca-Gibson 

 

 

LMGTE Am  

- Der Porsche mit der Startnummer 88 von Dempsey Proton Racing und Julien Andlauer setzt eine Bestzeit von 3.48,620 Minuten und führt die LMGTE-Am-Klasse an 

- Der Porsche mit der Startnummer 56 vom Team Project 1, gefahren von Matteo Cairoli, hatte die Klasse angeführt, doch seine Runde von 3.48,905 Minuten wurde wegen eines Verstoßes gegen das Track Limit gestrichen. 

- Ben Barker beeindruckt erneut für GR Racing und holt sich mit einer Zeit von 3.49,100 Minuten den zweiten Platz für den Porsche 1-2 

- Cetilar Racing erholt sich von seinem Trainingsunfall und wird Dritter: Antonio Fuoco fährt eine Zeit von 3.49,102 Minuten und liegt nur 0,002 Sekunden hinter dem GR Porsche 

 

Die wichtige Hyperpole wird morgen um 21.00 Uhr Ortszeit gestartet.

 

 

Text: FIA WEC MEDIA

Bild: Toyota GR Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0