· 

FP1 in Le Mans: Unglaubliche 0,087 Sekunden trennen die drei Besten in den Hypercars

Jose-Maria Lopez fuhr heute Nachmittag im ersten freien Training zum 89. Lauf der 24 Stunden von Le Mans, dem vierten Lauf der FIA WEC, die schnellste Zeit.

 

Der Toyota GR010 Hybrid Hypercar mit der Startnummer 7 war nur 0,086 Sekunden schneller als das Alpine Elf Matmut Auto, in dem Andre Negrao die schnellste Zeit fuhr. 

 

In der LMGTE Pro lag Ferrari mit der Startnummer 52 an der Spitze, während United Autosports USA in der LMP2-Klasse die Nase vorn hatte. 

 

Das Team Project sorgte dafür, dass Porsche die LMGTE-Am-Klasse mit 23 Fahrzeugen anführte, wobei Matteo Cairoli die schnellste jemals in Le Mans gefahrene Runde fuhr. 

 

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Schlagzeilen.

 

Hypercar  

- Das Toyota GR010-Hybrid-Hybridauto mit der Startnummer 7, Jose-Maria Lopez, Kamui Kobayashi und Mike Conway, fuhr mit einer Bestzeit von 3.29,309 Minuten an die Spitze der Zeitenliste. 

- Das waren 0,2 Sekunden weniger als die Bestzeit des Glickenhaus-Hypercars mit der Nummer 708.  

- Alpine ELF Matmut auf dem zweiten Platz mit Andre Negrao nur 0,086s von Lopez' schnellster Runde entfernt 

- Bemerkenswert ist, dass der Toyota mit der Startnummer 8, der von Sébastien Buemi, Brendon Hartley und Kazuki Nakajima gefahren wird, nur 0,001 Sekunden vom Alpine entfernt ist, was bedeutet, dass 0,087 Sekunden zwischen den ersten drei liegen! 

- Glickenhaus wird Vierter und Fünfter, da das Auto mit der Nummer 709 0,109 Sekunden schneller ist als die Maschine mit der Nummer 708. Der neue Hypercar-Hersteller zeigt sich bei seinem Debüt an der Sarthe weiterhin beeindruckt. 

 

 

LMGTE Pro  

- Daniel Serra fuhr die beste LMGTE Pro-Runde im AF Corse Ferrari mit der Nummer 52 mit einer schnellen Runde von 3.50,123 Minuten in den letzten Minuten der Session. 

- Sein Teamkollege, der zurückgekehrte Sam Bird, war in der LMGTE Pro im AF Corse Ferrari der Star und fuhr über weite Strecken der Session die schnellste Runde von 3.50,614 Minuten, nachdem er für den verletzten Davide Rigon eingesprungen war.  

- Nick Tandy wurde mit einer Runde von 3.50,163 Minuten im Corvette-Racing-Auto mit der Startnummer 64, das er sich mit Alexander Sims und Tommy Milner teilt, auf den letzten Drücker Zweiter der Klasse. 

- Gimmi Bruni kommt im Porsche 911 RSR mit der Startnummer 91 mit einer Rundenzeit von 3.50,488 Minuten ebenfalls zu spät. 

- Der AF Corse Ferrari 488 GTE Evo mit der Startnummer 51 von Come Ledogar wird mit einer Rundenzeit von 3.50,611 Minuten Vierter, nur 0,5 Sekunden trennen die ersten Vier 

 

LMP2  

- United Autosports USA setzen ihre starke Form in der WEC fort: Phil Hansons Zeit von 3.29,441 Minuten ist die Benchmark für den Großteil der Session. 

- Hansons exzellente Runde ist auch gut genug für die viertbeste Gesamtzeit 

- G-Drive Racing holt sich den zweiten Platz in der LMP2-Klasse, da das Team im Aurus 01-Gibson die schnellste Runde fuhr, fast eine Sekunde vor Hansons Zeit 

- Das JOTA-Auto mit der Startnummer 28 von Tom Blomqvist wird in der letzten Runde Dritter, da der Brite eine Bestzeit von 3.30,629 Minuten fährt. 

- Das WRT-Auto mit der Startnummer 41 wird Vierter, Louis Deletraz erreicht mit 3.30,724 Minuten die Bestzeit 

- Das Auto von DragonSpeed USA fährt die viertschnellste Runde, verliert aber nach einem Stopp mit Juan-Pablo Montoya an Bord in der Dunlop-Schikane Streckenzeit 

- Die zweite rote Flagge der Session wird nach einer Kollision in Tertre Rouge ausgelöst, in die das JOTA-Auto mit der Startnummer 38 von Antonio Felix da Costa und der Ferrari 488 Evo mit der Startnummer 47 von Antonio Fuoco verwickelt sind. 

 

LMGTE Am  

- Der Porsche mit der Startnummer 56 vom Team Project 1, gefahren von Matteo Cairoli, legt in der LMGTE Am mit einer Runde von 3.50,193 Minuten ein rasantes Tempo vor 

- Das italienische Ass ist 1,2 Sekunden schneller als die direkte Konkurrenz, die von einem GR Racing-Porsche angeführt wird, in dem Ben Barker am Ende der Session eine Runde dreht 

- Das Auto mit der Nummer 88 von Dempsey Proton Racing sorgt für einen Porsche 1-2-3-Sieg, da Julien Andlauer eine Bestzeit von 3.51,519 Minuten aufstellt.  

- Takuma Aoki fährt im SRT41 Spezialauto, das er sich mit Nigel Bailly und Francois Heriau teilen wird, eine Runde von 3.34,510 Minuten 

 

Text: FIA WEC

Bild: Toyota Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0