· 

Glickenhaus setzt sich beim zweiten Le Mans-Test an die Spitze der Zeitenliste

Bei den zweiten Testfahrten für die 24 Stunden von Le Mans 2021 erzielte Glickenhaus Racing mit dem Glickenhaus 007 LMH, dem neuen Hypercar, die schnellste Rundenzeit des Tages.

 

Beide Testsitzungen fanden bei sonnigem Wetter statt, als die 62 Fahrzeuge, die in diesem Jahr in Le Mans an den Start gehen, auf die Strecke gingen. 33 davon sind Vollzeit-WEC-Teilnehmer.

 

Wie üblich boten diese Sitzungen die Gelegenheit, die Verfahren für die langsame Zone und das Safety Car zu simulieren. Die Regeln für das Safety-Car-Protokoll haben sich in diesem Jahr geändert. Fahrzeuge, die in ihrer Klasse an zweiter Stelle liegen, dürfen einmal pro Prozedur das erste nachfolgende Safety-Car überholen (es gibt drei auf der 13,626 km langen Strecke), um das Ende der Strecke für das nächste Safety-Car zu erreichen.

 

Nachfolgend die wichtigsten Schlagzeilen der Testsitzung am Nachmittag.

 

HYPERCAR

- Der Wagen mit der Startnummer 708 von Glickenhaus Racing, der von Luis Felipe Derani, Franck Mailleux und Olivier Pla gefahren wird, fuhr mit 3:29,115 Minuten die schnellste Zeit der beiden Testsitzungen.

- Die Runde des amerikanischen Teams übertrifft die Bestzeit von Toyota Gazoo Racing vom Vormittag [3:31.268], die von Brendon Hartley im Toyota Gazoo Racing Hypercar Nr. 8 gefahren wurde. 

- Die Toyota GR010 Hybrid Hypercars mit den Startnummern 7 und 8 fuhren heute Nachmittag beide eine Zeit unter 3:30, wobei das Auto mit der Startnummer 7 0,025 Sekunden schneller war als das Schwesterauto 

- Alpine Elf Matmut Viertschnellster mit einer Zeit von 3:30.111

 

 

LMP2

- IDEC Sport war der Schnellste in der LMP2-Klasse, aber von den WEC-Teilnehmern war es das Team WRT, das mit einer Zeit von 3:31,488 Minuten die meisten Punkte sammelte. 

- United Autosports waren die Zweit- und Drittschnellsten der WEC-Teilnehmer [Vierter und Fünfter in der Klasse].

 

LMGTE PRO

- WeatherTech Racing war der Schnellste in der LMGTE Pro, aber der Porsche 911 RSR - 19 des Porsche GT Teams mit der Startnummer 91 war mit einer Zeit von 3:52,948 der Schnellste unter den WEC-Teilnehmern.

 

 

 LMGTE Am 

- Der Porsche 911 RSR mit der Startnummer 99 von Proton Competition stand an der Spitze der LMGTE-Am-Zeiten.

- Schnellster der WEC-Teams war der Porsche 911 RSR mit der Startnummer 56 des Team Project 1, der von Egidio Perfetti, Matteo Cairoli und Riccardo Pera gefahren wurde. 

 

Das nächste Rennen findet am Mittwoch, 18. August, statt, gefolgt von der Hyperpole am Donnerstag [19. August]. Das Rennen wird am Samstag, 21. August, um 16.00 Uhr gestartet.

 

Text und Bild: FIA WEC Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0