· 

Le Mans Testtag: Zusammenfassung der Vormittagssitzung

Die erste offizielle Testsitzung für die 24 Stunden von Le Mans 2021 ist nun abgeschlossen. Toyota Gazoo Racing hat die Morgensession mit seinem brandneuen Toyota GR010 Hybrid Hypercar angeführt.

 

Die Sonne schien heute Morgen um 09.00 Uhr auf dem Circuit de la Sarthe, als die 62 Fahrzeuge, die für die diesjährigen 24 Stunden von Le Mans gemeldet sind, auf die Strecke gingen. 

 

Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Schlagzeilen der FIA WEC-Teilnehmer, die an den diesjährigen 24 Stunden von Le Mans teilnehmen.

 

HYPERCAR

- Brendon Hartley im Toyota GR010 Hypercar mit der Startnummer 8 fuhr mit 3:31,268 Minuten die schnellste Rundenzeit der vierstündigen Vormittagssitzung.

- Zweitschnellster war Matthieu Vaxiviere im Alpine Elf Matmut A480 Gibson, 0,256 Sekunden hinter dem Toyota, der das Tempo vorgab.

- Dritter in der Gesamtwertung wurde der Schwester-Toyota mit der Startnummer 7, der von Mike Conway gefahren wurde.

- Glickenhaus Racing nutzte den Vormittag, um sich mit dem neuen Glickenhaus 007 LMH vertraut zu machen. Das schnellste der beiden Teamautos war das Auto mit der Nummer 708 und Franck Malleux am Steuer.

 

 

LMP2

- Es war ein dominanter Test für United Autosports USA, deren Oreca 07 Gibsons mit den Startnummern 23 und 22 auf den Plätzen 1 und 2 landeten. 

- Schnellster in der Klasse war der Wagen mit der Nummer 23, der Schotte Paul Di Resta mit einer Runde von 3:33.038

- Drittschnellster war das belgische Team WRT mit einer Rundenzeit von 3:34,167, die später in der Sitzung erzielt wurde.

 

LMGTE PRO

- Das Porsche GT Team setzte sich mit dem Porsche 911 RSR mit der Startnummer 92 und Kevin Estre am Steuer mit einer Zeit von 3:52,901 an die Spitze der LMGTE Pro Zeiten. Der Franzose fuhr die meiste Zeit der Session und übergab später an Neel Jani.

- Das Schwesterauto mit der Startnummer 91 fuhr die zweitschnellste Zeit und sorgte damit für einen Porsche-Doppelsieg.

- Drittschnellster war der AF Corse Ferrari 488 GTE Evo mit der Startnummer 51.

 

 LMGTE Am 

- Der Aston Martin Racing Vantage mit der Startnummer 98, den sich Paul Dalla Lana, Nicki Thiim und Marcos Gromes teilen, fuhr die schnellste LMGTE-Am-Zeit.

 

Während der Session gab es mehrere rote Flaggen - eine davon wurde ausgelöst, als sich das Auto mit der Nummer 777 von D'Station mit Satoshi Hoshino am Steuer in den Porsche-Kurven drehte. An anderer Stelle gab es einen Zwischenfall für den GR Racing Porsche 911 RSR-19 und TF Sport im Aston Martin AMR mit der Startnummer 95.

 

Die Testsitzung heute Nachmittag beginnt um 14.00 Uhr MESZ Ortszeit und endet um 19.00 Uhr.

 

Text und Bild: FIA WEC Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0