Jack Aitken blickt zuversichtlich nach vorne und hofft auf eine baldige Rückkehr ins Cockpit

Das 24-Stunden-Rennen von Spa verlief für den aufstrebenden britisch-koreanischen Rennfahrer Jack Aitken nicht nach Plan, nachdem er in der ersten Stunde des Rennens in einen Unfall verwickelt wurde, der ihn mit relativ leichten Verletzungen ins Krankenhaus brachte.

 

Jacks Lamborghini Huracan, der von Emil Frey Racing eingesetzt wird, war Teil eines Zwischenfalls mit mehreren Fahrzeugen an der Spitze von Raidillon, einem der schnellsten Abschnitte der sieben Kilometer langen belgischen Rennstrecke. Das Rennen blieb unter Gelb, während vier Fahrer ins medizinische Zentrum gebracht wurden. Jack erlitt einen Schlüsselbeinbruch, einen gebrochenen Wirbel (der stabil ist) und eine kleine Lungenquetschung.

 

Jack freut sich nun darauf, bald nach Hause zu fahren, um sich zu erholen und so schnell wie möglich wieder ins Auto zu steigen.

 

Er sagte: "Zuallererst möchte ich mich bei allen bedanken, die mich in den letzten Stunden unterstützt haben: bei den Streckenposten, dem medizinischen Personal an der Strecke und im Krankenhaus, meinem wunderbaren Team, den Fahrerkollegen und allen, die mir Nachrichten geschickt haben. Alles in allem geht es mir gut, und ich bin sehr glücklich. Es tut mir auch für meine Teamkollegen leid, dass wir nicht antreten konnten, und für die anderen betroffenen Autos. Mein Ziel ist es jetzt, nach Großbritannien zurückzukehren und mich so gut wie möglich zu erholen, damit ich bald wieder im Auto sitzen kann. Ich bin sicher, dass ich das mit den Leuten um mich herum gut hinbekomme!" .

 

Vor dem Unfall hatten Jack und das Emil Frey Lamborghini Team einen starken Start hingelegt: Jack qualifizierte sich in der Super Pole auf Platz 11 von 58 Fahrzeugen und stand kurz vor einem Start in der ersten Reihe, bevor ihm seine Zeit wegen Überschreitung der Streckenbegrenzung aberkannt wurde. Nachdem er das Rennen für das Team begonnen hatte, lag er knapp außerhalb der Top 10, als der Unfall passierte - aber er ist nun entschlossener denn je, die 24 Stunden von Spa im nächsten Jahr zu gewinnen.

 

Text und Bild: Jack Aitken Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0