Iron Lynx Ferrari gewinnt TotalEnergies 24 Hours of Spa in einem unvergesslichen Finale.

Ein unvergessliches TotalEnergies 24-Stunden-Rennen von Spa 2021 wurde von Ferrari gewonnen, nachdem eine fehlerfreie Leistung von Iron Lynx der italienischen Marke ihren ersten Triumph in den Ardennen seit 2004 bescherte und damit die mehr als ein Jahrzehnt währende deutsche Dominanz beendete. 


Das Auto mit der Startnummer 51 war sowohl bei nassen als auch bei trockenen Bedingungen stets der Schnellste auf der Strecke, egal ob Alessandro Pier Guidi, Côme Ledogar oder Nicklas Nielsen am Steuer saßen. Vom 13. Startplatz des 58 Fahrzeuge umfassenden Feldes aus lag das Auto in der vierten Stunde auf dem zweiten Platz und konnte sich rechtzeitig an die Spitze setzen, um nach einem Viertel des Rennens die maximale Punktzahl für den Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS Endurance Cup einzufahren. 


Kurz vor Mitternacht wurde die italienische Mannschaft durch eine Strafe wegen Nachtankens zurückgeworfen, blieb aber weiter im Rennen. Pier Guidi war der Star einer herausragenden Nachtschicht, die dafür sorgte, dass der Ferrari zur Halbzeit des Rennens wieder in Führung lag und weitere 12 Punkte für den Endurance Cup sammelte. 


Als die Sonne über der Strecke aufging, um den letzten Vorstoß in Richtung Zielflagge zu signalisieren, erwies sich das Auto mit der Startnummer 32 des Audi Sport Team WRT als der ernsthafteste Herausforderer des Ferrari. Nach einem katastrophalen Qualifying vom 54. Platz aus gestartet, gelang der Crew um Dries Vanthoor, Charles Weerts und Kelvin van der Line ein denkwürdiges Comeback. Um 09:00 Uhr am Sonntagmorgen lag sie auf dem zweiten Platz, obwohl der führende Ferrari zu diesem Zeitpunkt bereits 40 Sekunden Vorsprung hatte. 


Erst in den letzten vier Stunden entbrannte der Kampf um den Sieg. In dieser Phase geriet Nielsen in Blanchimont in den dichten Verkehr, was Van der Linde die Möglichkeit gab, am Bus Stop zu überholen. Der Audi-Pilot tauchte außen ab und hatte kurzzeitig die Nase vorn, allerdings mit einem Arm voll Gegenverkehr und den schnell herannahenden Absperrungen.


Das Rennen steuerte auf ein Tribünenfinale zu. Bei der vorletzten Runde der Boxenstopps kletterte Pier Guidi in den Ferrari, während Vanthoor im Audi eingesetzt wurde. In einem Kampf zwischen zwei der besten GT-Fahrer war es der Italiener, der sich in der 23. Stunde absetzte und mehr als 20 Sekunden Vorsprung hatte, als er zum letzten Mal stoppte und auf Slick-Pirelli-Reifen fuhr. 


Als Vanthoor eine Runde später stoppte, schien es, als könne das Audi Sport Team WRT nichts mehr tun, um seinen Fahrer an die Spitze zu bringen, doch das belgische Team hatte noch ein letztes Mal die Hände im Spiel. Obwohl die Strecke trocken blieb, wurden auf der Nummer 32 Regenreifen aufgezogen. Das war eine gute Entscheidung: Gerade als Vanthoor oben in Raidillon wieder auf die Strecke kam, öffnete der Himmel seine Schleusen und verschaffte dem Audi-Piloten einen großen Vorsprung. 


Pier Guidi versuchte, mit Slicks weiterzufahren, aber als der Regen stärker wurde, konnte er das Auto einfach in die richtige Richtung lenken. Iron Lynx blieb nichts anderes übrig, als ihren Fahrer für einen weiteren Stopp an die Box zu holen und die Führung an das Audi Sport Team WRT abzugeben. In der Zwischenzeit schlug der Ferrari von Rinaldi Racing mit der Startnummer 33 auf der Kemmel-Geraden in die Leitplanken ein und erforderte den Einsatz des Safety Cars. 


Als das Feld wieder zusammen war, hatte Vanthoor eine knappe halbe Stunde vor Schluss fünf überrundete Autos zwischen sich und dem Iron Lynx Ferrari.  Es sah nach einer fast unlösbaren Aufgabe aus, doch Pier Guidi verschaffte sich eine Chance, indem er sich innerhalb von zwei Runden vom Verkehr absetzte. Aus dem Jäger war der Gejagte geworden. 


Schon bald zeigte sich, dass sich der Ferrari bei nassen Bedingungen viel wohler fühlte, und Pier Guidi war im Raidillon sichtlich schneller. Er brauchte nur wenige Runden, um Vanthoor einzuholen und hatte 10 Minuten vor Schluss die erste Chance zum Überholen in Les Combes. Der Audi-Pilot blieb hartnäckig, aber Pier Guidi bekam nur wenige Kurven später einen weiteren Versuch. 


Mit hoher Geschwindigkeit und auf einer durchnässten Strecke wagte der Italiener in Blanchimont einen Schlenker außen an Vanthoor vorbei. In einem Manöver, das noch Jahre später wiederholt werden wird, zog Pier Guidi vorbei und übernahm die Führung im Rennen. Vanthoor hatte keine Antwort. Wenige Runden später überquerte der Iron Lynx mit der Startnummer 51 die Ziellinie und sicherte Ferrari den ersten Sieg bei den TotalEnergies 24 Stunden von Spa seit 2004 und den ersten für eine nicht-deutsche Marke in der GT3-Ära.


Hinter dem Spitzenduo komplettierte der Aston Martin Garage 59 mit der Startnummer 95 das Gesamtpodium und war das einzige andere Auto in der Führungsrunde. Die Crew von Nicki Thiim, Marco Sorensen und Ross Gunn war in aller Stille exzellent. Sie fielen kaum auf, fuhren aber ein schnelles und fehlerfreies Rennen und holten das erste Gesamtpodium für Aston Martin seit 2008. 


Das Audi Sport Team WRT wurde mit der Startnummer 37 Vierter, gefolgt vom KCMG-Porsche mit der Nummer 47 und dem Audi Sport Team Saintéloc mit der Nummer 25. JOTA wurde hervorragender Siebter und bescherte McLaren sein bisher bestes Gesamtergebnis in den Ardennen, gefolgt vom #63 Orange1 FFF Racing Lamborghini, dem #66 Audi Sport Team Attempto und dem #89 AKKA ASP Mercedes-AMG.


Madpanda Motorsport holte sich mit dem Mercedes-AMG mit der Startnummer 90 den Silver Cup und bescherte dem jungen Team von Ezequiel Perez Companc damit seinen bisher größten Erfolg. Das Auto, das vor dem Rennen als Außenseiter galt, nutzte einen frühen Regenschauer, um sich nach zwei Stunden an die Spitze zu setzen und blieb auch danach an der Spitze der Klasse.


Der Vorsprung war jedoch selten groß, vor allem nachdem eine Durchfahrtsstrafe wegen Überschreitung der Streckenbegrenzung den Aston Martin mit der Startnummer 159 Garage 59 aufschließen ließ. Aber die Mannschaft von Perez Companc, Rik Breukers, Patrick Kujala und Ricardo Sanchez hatte das Tempo, um sich abzusetzen, wenn es am nötigsten war, und behielt auch im letzten Regenguss einen kühlen Kopf und holte sich den begehrten Klassensieg. Toksport WRT wurde Zweiter und sorgte damit für einen Mercedes-AMG-Doppelsieg, während Garage 59 als Dritter ins Ziel kam.  


AF Corse fügte der Ferrari-Ausbeute weitere Silberlinge hinzu, indem sie sich einen Doppelsieg in der Pro-Am-Klasse sicherten, ihren fünften Sieg in dieser Klasse und den ersten seit 2015. Die #53 mit Duncan Cameron, Matt Griffin, Rino Mastronardi und Miguel Molina setzte sich gegen das Schwesterauto #52 durch und fuhr im letzten Renndrittel einen komfortablen Vorsprung heraus. Es war ein gutes Jahr für den 488 GT3, der dank Sky Tempesta Racing ebenfalls den vierten Platz belegte. Einziger Konkurrent war der Lamborghini #77 von Barwell Motorsport, der als Dritter das Podium der Klasse komplettierte. 


Das Hägeli von T2 Racing holte sich den Sieg im Kampf um den Am-Cup, der ausschließlich von Porsche bestritten wurde. Es lieferte sich ein enges Duell mit dem Auto #23 von Huber Motorsport, das am Morgen noch in Führung lag, dann aber in Raidillon einen schweren Unfall erlitt. Zur gleichen Zeit wurde der Wagen von Hägeli by T2 Racing in die Garage gerollt, aber das Team konnte das Rennen wieder aufnehmen und mit Pieder Decurtins, Manuel Lauck, Marc Basseng und Dennis Busch den Sieg erringen. 


Wie immer gab es auch Pechsträhnen. Der Lamborghini mit der Startnummer 63 sah in den Nachtstunden stark aus, verlor aber eine Runde, nachdem er zwei Durchfahrtsstrafen wegen zu schnellen Fahrens in der Boxengasse erhalten hatte. Der Lamborghini kämpfte sich bis auf den vierten Platz vor, wurde dann aber mit einer weiteren Durchfahrtsstrafe belegt, weil er den Ferrari mit der Startnummer 93 in einen Dreher verwickelt hatte, bevor ihn ein Reifenschaden zwei Stunden vor Schluss noch mehr Zeit kostete.  


Die Mercedes-AMG-Herausforderung geriet am frühen Morgen ins Stocken, als der werksunterstützte Wagen mit der Startnummer 88 von AKKA ASP mit einem gebrochenen linken Hinterraddämpfer aufgeben musste. Nach dem Start von der Pole-Position hatte das Auto über weite Strecken des Rennens die Führung inne und lag auf Platz drei hinter den beiden Erstplatzierten, als das Unglück geschah. 


Das Glück war auch nicht auf der Seite der vier Crews, die innerhalb von 22 Minuten nach dem Start ausschieden. Glücklicherweise kamen jedoch alle beteiligten Fahrer ohne ernsthafte Verletzungen davon, ein Beweis für die engagierte Arbeit der Rettungskräfte auf der Rennstrecke und die unglaublichen Sicherheitsstandards moderner GT3-Autos.


Letztendlich sollte die Ausgabe 2021 als ein Klassiker in Erinnerung bleiben. Das Einsetzen des starken Regens in der letzten Stunde und der darauf folgende unglaubliche Kampf um den Sieg hätten nicht besser inszeniert werden können, während die Reifenwahl des Audi Sport Team WRT eine meisterhafte Strategie darstellte. Am Ende war es jedoch unmöglich, das Tempo von Pier Guidi in den letzten Minuten zu übertreffen. Sein Überholmanöver in Blanchimont war ein würdiger Sieg beim größten Rennen im Kalender.


Text und Bild: SRO