Iron Lynx Ferrari übernimmt zur Halbzeit wieder die Führung

Eine Reihe von Ereignissen führte dazu, dass der Iron Lynx-Ferrari mit der Startnummer 51 kurz vor der Halbzeitmarke die Führung bei den TotalEnergies 24 Hours of Spa 2021 zurückeroberte. Die italienische Maschine, die bereits bei Renndistanz in Führung lag, holte erneut die maximale Punktzahl.

 

Für den #63 Orange1 FFF Racing Lamborghini endete die erste Hälfte des belgischen Langstreckenklassikers schlecht. Kurz nach der 10-Stunden-Marke hatte das Team das Auto auf eine alternative Strategie umgestellt, indem es einen Boxenstopp während der Full Course Yellow-Phase einlegte, die durch den Ausfall des #34 BMW verursacht wurde. Leider wurde Marco Mapelli in der Boxengasse mit überhöhter Geschwindigkeit erwischt, was eine Durchfahrtsstrafe zur Folge hatte.

 

Diese Strafe bedeutete, dass der Italiener seine Position in der Führungsrunde verlor. Schlimmer noch, eine weitere Full Course Yellow/Safety Car-Phase - dieses Mal, um den angeschlagenen #666 VS Racing Lamborghini in Sicherheit zu bringen - bedeutete, dass die #63 eine Runde zurückblieb, da alle Konkurrenten während der Neutralisierung ihren Boxenstopp einlegen konnten.

 

Einige nutzten diese Gelbphase sogar für einen technischen Boxenstopp, einen obligatorischen Vier-Minuten-Stopp, der vor dem Ende der 22. Stunde eingelegt werden muss, damit die Teams Teile wie Bremsbeläge wechseln können. Eines der Autos, die dies taten, war der #47 KCMG Porsche, der sich wieder in die Top 10 vorgearbeitet hat. Ein anderer Porsche, der #3 Schnabl Engineering, tat das Gleiche, aber nur wenige Minuten später schlug das Auto in Richtung Eau Rouge in die Mauer ein und schied aus.

 

Am Ende der Safety-Car-Phase trennten die vier führenden Autos nur sechs Sekunden. Der #51 Iron Lynx Ferrari (Alessandro Pier Guidi am Steuer) führte das Feld vor dem #37 Audi Sport Team WRT (Charles Weerts), dem #95 Garage 59 Aston Martin (Marco Sörensen) und dem #88 Mercedes AMG Team AKKA ASP (Dani Juncadella) an.

 

Obwohl mehrere Kurven der Ardennen-Strecke in Nebel gehüllt waren, verschwendete Pier Guidi keine Zeit, um seine Führung auszubauen. Mit einer neuen schnellsten Rennrunde (2.19,228 Minuten) um 3.48 Uhr konnte er zur Halbzeit des Rennens einen Vorsprung von 16 Sekunden herausfahren.

 

Obwohl der Mercedes-AMG mit der Startnummer 90 von Madpanda Motorsport in der Gesamtwertung auf Platz 14 zurückfiel, gelang es ihm dennoch, die volle Punktzahl im Silver Cup zu erreichen. Dank kluger strategischer Entscheidungen gelang dies auch dem #93 Sky-Tempesta Ferrari im Pro-Am, während der #166 Hägeli by T2 Racing Porsche weiterhin den Am Cup anführte.

 

Text und Bild: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0