Enges Duell zwischen Orange1 FFF Racing Lamborghini und Audi Sport Team WRT bei der 10-Stunden-Marke

Nach zehn Rennstunden der TotalEnergies 24 Stunden von Spa 2021 trennten den Lamborghini mit der Startnummer 63 von Orange1 FFF Racing und das Auto mit der Nummer 32 des Audi Sport Team WRT nur sechs Sekunden. Die andere Verfolger-Maschine des Audi Sport Team WRT fiel mit einem Problem bei der Einfahrt in die Boxengasse um drei Plätze zurück.

 

Lamborghini, Audi, Audi: Zwischen der 8- und 10-Stunden-Marke schien sich die Reihenfolge der Top-3 nicht zu ändern. Es sei denn, die führenden Autos kamen zu ihrem 10. Der Wagen mit der Startnummer 37 des Audi Sport Team WRT, der zu diesem Zeitpunkt von Dennis Lind gesteuert wurde, blieb am Anfang der Boxengasse stehen. Der Däne musste einige Resets durchführen, um weiterfahren zu können, verlor dabei aber fast 90 Sekunden. Der Audi fiel auf den sechsten Gesamtrang zurück, konnte sich aber in der Führungsrunde halten.

 

Währenddessen hatte Marco Mapelli den führenden #63 Lamborghini von Mirko Bortolotti übernommen. Der Italiener baute seinen Vorsprung zunächst auf fast zwölf Sekunden aus, doch nach einigen schnellen Rundenzeiten verkürzte Dries Vanthoor im Audi Sport Team WRT mit der Startnummer 32 den Abstand auf unter sechs Sekunden.

 

Während der Audi mit der Startnummer 37 auf den sechsten Platz zurückfiel, kletterte der Aston Martin mit der Startnummer 95 Garage 59 mit einer dreiviertel Minute Rückstand auf den dritten Platz. Der Ferrari mit der Startnummer 51 von Iron Lynx und der Mercedes-AMG Team AKKA ASP mit der Startnummer 88, auf dem Raffaele Marciello 30 Sekunden der nach einer Durchfahrtsstrafe verlorenen Zeit wieder gutmachen konnte, komplettierten die Top Fünf.

 

Kurz vor der 10-Stunden-Marke blieb der führende BMW, das Auto mit der Startnummer 34 von Walkenhorst Motorsport, in Kurve 18 stehen und beendete damit die Chancen des M6, das Rennen mit einem Erfolg zu beenden.

 

Im Silver Cup dominierte der Mercedes-AMG mit der Startnummer 90 von Madpanda Motorsport weiterhin das Geschehen und lag in der Gesamtwertung weiterhin in den Top-10. In der Pro-Am-Klasse wurde der Kampf um die Führung heißer, als der #188 Garage 59 Aston Martin kurzzeitig die Führung vom #52 AF Corse Ferrari übernahm. Im Am Cup trennte den #166 Hägeli by T2 Racing Porsche und den #23 Huber Motorsport Porsche weniger als eine Sekunde.

 

Text und Bild: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0