8-Stunden-Update: Lamborghini und Audi tauschen die Führung, der Kampf wird intensiver

Der Lamborghini mit der Startnummer 63 von Orange1 FFF Racing führte die TotalEnergies 24 Stunden von Spa kurz nach Mitternacht an, verfolgt von zwei Audi Sport Team WRT, während mehrere Spitzenreiter in dieser Phase des Rennens Probleme hatten.  

 

Dazu gehörte auch der Ferrari mit der Startnummer 51 von Iron Lynx, der in den Händen von Come Ledogar in Führung gelegen hatte, aber wegen eines mehr als drei Stunden zuvor begangenen Boxenstopps eine Durchfahrtsstrafe erhielt. Dadurch fiel das Auto auf den fünften Platz zurück, fast 40 Sekunden hinter Mirko Bortolotti im führenden Lamborghini.

 

Der Mercedes-AMG AKKA ASP mit der Startnummer 88 erhielt die gleiche Strafe für einen Boxenverstoß, was den Pole-Sitter mehr als eine Minute kostete. Raffaele Marciello saß nach acht Stunden am Steuer und hatte weitere 50 Sekunden Rückstand auf Ledogar. 

 

Bortolottis Hauptkonkurrenten waren zu diesem Zeitpunkt die Schwesterautos des Audi Sport Team WRT von Kelvin van der Linde (#32) und Robin Frijns (#37), die beide in der Lage zu sein scheinen, etwas längere Stints zu fahren als der Lambo. 

 

Van der Linde ging 10 Minuten vor der vollen Stunde an Bortolotti vorbei und übernahm die Führung, doch der Italiener revanchierte sich kurz darauf, als sich der Kampf der beiden intensivierte. Frijns lag acht Sekunden zurück, während der #34 Walkenhorst Motorsport BMW und der #95 Garage 59 Aston Martin die Top-Fünf nach acht Stunden komplettierten. 

 

Der BMW mit der Startnummer 35 von Walkenhorst Motorsport war ein weiteres Opfer der Nachtschicht. Er lag auf einem starken dritten Platz, als er zur Reparatur eines gebrochenen vorderen linken Querlenkers in die Garage gerollt wurde, wodurch das Auto mehrere Runden zurücklag und völlig aus dem Rennen fiel.

 

Eine Gelbphase und eine Safety-Car-Phase waren erforderlich, als der Ferrari mit der Startnummer 33 von Rinaldi Racing mit Benja Hites am Steuer in Campus ausfiel. Phil Keen hatte ebenfalls Probleme mit dem Lamborghini mit der Startnummer 19 von Orange1 FFF Racing, der seine Scheinwerfer zu verlieren schien, bevor er ins Kiesbett rutschte. 

 

Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 90 von Madpanda lag nach acht Stunden auf dem neunten Gesamtrang und an der Spitze der Silver-Cup-Klasse, gefahren von Rik Breukers. Andrea Bertolini wurde im Pro-Am-Ferrari von AF Corse 16., während der Porsche mit der Startnummer 166 von Hägeli by T2 Racing mit Manuel Lauck an der Spitze des Am-Cups blieb. 

 

Text und Bild: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0