18-Stunden-Update: Ausgeglichen an der Spitze, Safety Car auf der Strecke

An der Spitze des TotalEnergies 24-Stunden-Rennens von Spa gab es nach 18 Stunden keine Veränderungen. Das Rennen wurde hinter dem Safety Car ausgetragen, nachdem der Porsche mit der Startnummer 23 von Huber Motorsport in Raidillon verunglückt war.


An der Spitze lag wie schon zwei Stunden zuvor der #51 Iron Lynx Ferrari vor dem #32 Audi Sport Team WRT und dem #95 Garage 59 Aston Martin. Der Abstand zwischen dem Führungsduo betrug 18 Sekunden, als die gelben Flaggen geschwenkt wurden, wobei Dries Vanthoor einen kleinen Vorsprung auf Alessandro Pier Guidi hatte. 


Niki Leutwiler hatte gerade die Führung im Am-Cup übernommen, als er in Raidillon hart in die Mauer einschlug und dabei einen Schaden an der Leitplanke verursachte, der nach 18 Stunden immer noch nicht repariert war. Nach einer Gelbphase auf der gesamten Strecke legten die beiden Führenden ihre geplanten Boxenstopps ein, während der Aston dies bereits etwa 10 Minuten zuvor getan hatte.  Der WRT-Stopp war lang, während sich die Iron Lynx-Crew für einen zweiten Boxenstopp entschied, um die Stint-Zeit des Autos mit der Startnummer 51 zurückzusetzen.


Der Kampf um den Silver Cup bleibt spannend. Der Mercedes-AMG mit der Startnummer 90 von Madpanda, der seit der zweiten Stunde in Führung lag, musste seinen Vorsprung durch eine Durchfahrtsstrafe wegen Verstößen gegen die Streckenbegrenzung einbüßen. Patrick Kujala saß am Steuer, als die Strafe ausgesprochen wurde, während Ricardo Sanchez nach 18 Stunden mit fünf Sekunden Vorsprung führte.


In der Pro-Am-Klasse führte der #53 AF Corse Ferrari mit einem deutlichen Vorsprung vor dem #77 Barwell Motorsport Lamborghini. Aber der Kampf um den Am-Cup scheint vorbei zu sein, da sowohl der #23 als auch der #166 Porsche bei der 18-Stunden-Marke aus dem Rennen waren. Die #166 war in der Box, konnte aber noch auf die Strecke zurückkehren und den Sieg erringen.


Das Rennen wurde kurz nach der 18-Stunden-Marke freigegeben, als der #51 Ferrari einige Sekunden Vorsprung auf den #32 Audi hatte.


Text und Bild: SRO