Iron Lynx Ferrari führt TotalEnergies 24 Hours of Spa nach einem Viertel der Distanz an, während die Dunkelheit über den Ardennen einbricht

Der Iron Lynx-Ferrari mit der Startnummer 51 von Alessandro Pier Guidi lag an der Spitze, als die TotalEnergies 24 Stunden von Spa 2021 die Vierteldistanz erreichten, und bescherte der italienischen Mannschaft die maximale Punktzahl für die erste Phase des Wettbewerbs. 

 

Als die Sonne über den Ardennen unterging, war das Rennen mehr als zwei Stunden lang relativ ruhig verlaufen - ein starker Kontrast zu den dramatischen Szenen, die den ersten Teil des Rennens, das zweimal rund um die Uhr stattfindet, geprägt hatten. 

 

Nach einem sauberen Start, bei dem alle 58 Fahrzeuge die ersten Runden absolvierten, wurde das Rennen nach 22 Minuten wegen eines Unfalls in Raidillon neutralisiert, in den Jack Aitken (#114 Emil Frey Racing Lamborghini), Kevin Estre (#21 Rutronik Racing Porsche), Franck Perera (#163 Emil Frey Racing Lamborghini) und Davide Rigon (#71 Iron Lynx Ferrari) verwickelt waren.

 

Alle vier Fahrer wurden sofort vom Streckenpersonal betreut. Perera und Estre wurden ins medizinische Zentrum gebracht und nach einer Untersuchung wieder in ihre Teams entlassen. Aitken und Rigon wurden zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht, wo bestätigt wurde, dass sie keine lebensbedrohlichen Verletzungen haben. 

 

Nach fast einer Stunde Gelbphase und Safety-Car-Phase führte Pole-Mann Raffaele Marciello (#88 Mercedes-AMG Team AKKA ASP) das Feld vor Mirko Bortolotti (#63 Orange1 FFF Racing Lamborghini) zurück auf die Strecke, doch der Verlauf des Rennens änderte sich fast sofort, als ein heftiger Regenschauer die Strecke durchnässte. Nachdem das Führungsduo versucht hatte, auf Slick-Reifen zu überleben, musste es schließlich auf Regenreifen ausweichen.

 

Das Audi Sport Team WRT entschied sich, Nico Müller auf Regenreifen fahren zu lassen, und setzte die Startnummer 37 an die Spitze des Feldes, nachdem alle gestoppt hatten. Bei der Drei-Stunden-Marke führte der Audi mit Robin Frijns für Müller immer noch, als das Rennen zum zweiten Mal neutralisiert wurde. Diesmal war es ein weniger schwerwiegender Zwischenfall, als Tim Kohmann (Ferrari mit der Startnummer 11 von Kessel Racing) in der Ausfahrt aus der Speaker's Corner mit den Leitplanken in Berührung kam. Der deutsche Fahrer konnte das Rennen zwar fortsetzen, musste aber eine kurze Gelbphase einlegen. 

 

Mehrere Teams nutzten die Gelegenheit, die Boxen aufzusuchen, doch weder der #37 Audi noch der #88 Mercedes-AMG waren darunter. Beide blieben unter grüner Flagge stehen und fielen in der Reihenfolge zurück, ohne jedoch aus dem Rennen zu fallen. Damit lag der Lamborghini mit der Startnummer 63 von Orange1 FFF Racing zum ersten Mal in Führung, doch nach fünf Stunden stand Marco Mapelli unter erheblichem Druck durch seinen Landsmann Pier Guidi. Der Ferrari bekam auf dem Weg nach Les Combes einen Ansturm, tauchte außen herum und übernahm die Führung, wobei er scheinbar mit dem Heck des Lamborghini in Berührung kam. 

 

Andrea Caldarelli übernahm beim nächsten Stopp das Steuer von Mapelli und machte, nachdem er einige Sekunden zurücklag, bis zur Sechs-Stunden-Marke deutliche Fortschritte auf Pier Guidi. Dennoch war es das Auto mit der Startnummer 51 von Iron Lynx, das im ersten Viertel des Rennens die meisten Punkte für den Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS Endurance Cup sammelte.

 

Martin Tomczyk ist im BMW mit der Startnummer 35 von Walkenhorst Motorsport Dritter, gefolgt vom JOTA McLaren mit der Startnummer 38 und dem Audi Sport Team WRT mit der Startnummer 32. Letzteres lag nach einer bemerkenswerten Aufholjagd vom 55. Startplatz aus fest in der Spur, auch dank des frühen Safety Cars und des Regens. Der Porsche mit der Startnummer 3 von Schnabl Engineering wurde Sechster, während der Audi mit der Startnummer 37 und der Mercedes-AMG mit der Startnummer 88 zusammen auf der Strecke blieben und außerhalb der Reihenfolge auf den Plätzen sieben und acht landeten. 

 

Der letzte Punkt in der Gesamtwertung ging in dieser Phase des Rennens an den Mercedes-AMG mit der Startnummer 90 von Madpanda Motorsport, gefahren von Patrick Kujala, der auch die Silver Cup-Klasse anführte. In der Pro-Am-Klasse lag der Lamborghini mit der Startnummer 77 von Barwell Motorsport mit Sandy Mitchell am Steuer auf dem 19. Gesamtrang, während der Hägeli #166 von T2 Racing mit Marc Basseng die Am-Cup-Wertung anführte.  

 

Text und Bild: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0