· 

Erster Sieg für Allied Racing im Jahr 2021, Saintéloc Racing und Borusan Otomotiv Motorsport holen Klassensiege in Spa

Møller-Madsen und Sturm holen ersten Sieg im Silver Cup 2021

Fünf von acht Siegen für Guilvert und Michal im Pro-Am Cup

Bolukbasi siegt im Am Cup mit zweitem Spa-Sieg

 

Nicolaj Møller-Madsen und Joel Sturm von Allied Racing revanchierten sich für ihren Ausfall im gestrigen Rennen mit einem Sieg in Lauf 2 in Spa. Der Porsche mit der Startnummer 22 übernahm während des Boxenstopps die Kontrolle und kam mit deutlichem Vorsprung vor den anderen Silver Cup-Fahrern ins Ziel.

 

Der Sieg im Pro-Am Cup ging an den #42 Sainteloc Racing Audi von Gregory Guilvert und Fabien Michal nach einem späten Zusammenstoß mit dem #34 Selleslagh Racing Team Mercedes-AMG, während Cem Bolukbasi von Borusan Otomotiv Motorsport einen souveränen zweiten Sieg im Am Cup einfuhr.

 

Møller-Madsen und Sturm holen ersten Sieg im Silver Cup 2021

 

Das zweite Rennen wurde auf einer feuchten Strecke gestartet, und es war Charlie Fagg im #23 United Autosports McLaren, der die Führung übernahm, als die Autos zum ersten Mal um La Source herumfuhren, gefolgt von Timothé Buret (#88 AKKA ASP Mercedes-AMG) und Nicolaj Møller-Madsen (#22 Allied Racing Porsche). Fünf Minuten nach dem Start kam das Safety Car zum Einsatz, nachdem der Mercedes-AMG mit der Startnummer 90 von Trivellato Racing by Villorba Corse in Raidillon von der Strecke abgekommen war, aber nicht bevor Møller-Madsen den zweiten Platz von Buret übernommen hatte.

 

Nach dem Neustart war es Dean Macdonald im McLaren mit der Startnummer 32 von United Autosports, der sich auf eine Mission begab. Macdonald überholte den #88 AKKA ASP Mercedes-AMG und den #30 CMR Alpine und schnappte sich Møller-Madsen und Fagg, die sich nun einen Kampf um die Führung lieferten. Møller-Madsen stoppte 30 Minuten vor Schluss, was kurzzeitig zu einem Doppelsieg für das United Autosports Team führte.

 

Der Porsche von Allied Racing übernahm die Führung, als die beiden McLarens von United Autosports aus der Box kamen. Joel Sturm überholte sowohl Bailey Voisin als auch Gus Bowers, als er auf Raidillon fuhr. Sturm setzte sich von den anderen Silver-Cup-Teilnehmern ab, während Loris Cabirou zu den beiden United-Autosports-Fahrzeugen aufschloss. 20 Minuten vor Schluss drehte sich Bowers mit dem #32 McLaren in der Ausfahrt von Les Combes, so dass Cabirou den dritten Platz übernehmen konnte.

 

Cabirou und Voisin kämpften um den zweiten Platz und in der letzten Runde kam es am Ausgang von Kurve 13 zu einer Berührung zwischen den beiden. Der Kontakt führte dazu, dass der McLaren mit der Startnummer 32 einen Reifenschaden am linken Hinterrad erlitt und Cabirou den zweiten Platz übernahm. An der Spitze kontrollierte Sturm das Rennen und nach 21 Runden überquerte der #22 Porsche die Ziellinie, um den ersten Sieg von Allied Racing im Jahr 2021 zu erringen.

 

Der CMR Alpine mit der Startnummer 30 belegte den zweiten Platz, 19,969 Sekunden hinter dem siegreichen Porsche. Der CMR-Toyota mit der Startnummer 8 von Antoine Potty und Stephane Lémeret wurde Dritter, wobei Potty den beschädigten McLaren von Voisin in der letzten Kurve überholte. Voisin beendete das Rennen auf dem vierten Platz, vor dem #55 Mirage Racing Aston Martin und dem zweiten United Autosports McLaren.

 

Fünf von acht für Guilvert und Michal im Pro-Am Cup

 

Gregory Guilvert und Fabien Michal (#42 Saintéloc Racing Audi) setzten sich im Kampf um den Pro-Am Cup in Spa durch. Die beiden holten sich ihren fünften Saisonsieg nach einem späten Kampf mit dem Mercedes-AMG mit der Startnummer 34 des Selleslagh Racing Teams von Luca Bosco und Maxime Soulet.

 

Der Audi mit der Startnummer 42 war vom zweiten Platz aus ins Rennen gegangen, und zunächst lag der Mercedes-AMG mit der Startnummer 87 von AKKA ASP und Jim Pla an der Spitze, doch etwas mehr als eine halbe Stunde vor Rennende konnte Guilvert die Führung übernehmen.

 

Nach den Boxenstopps führte Michal noch immer für Saintéloc Racing, doch dahinter holte der Mercedes-AMG des Selleslagh Racing Teams schnell auf. Im Laufe der Runden konnte Bosco deutlich aufholen, und wenige Minuten vor Schluss versuchte der junge Italiener, Michal in der Bus-Stop-Schikane außen zu überholen, doch ihm ging die Straße aus und er musste sich wieder hinter dem Audi einreihen.

 

In der letzten Runde überholte Michal am Ausgang des Bus-Stopps, behielt aber die Führung und überquerte die Ziellinie mit 0,441 Sekunden Vorsprung vor Bosco. Alexander Hartvig und Joel Camathias komplettierten die Top-Drei des Pro-Am-Cups im Porsche #26 von Allied Racing.

 

Der vierte Platz ging an den CD Sport Mercedes-AMG mit der Startnummer 2 von Jean-Ludovic Foubert und Hugo Chevalier, während Stefan Guerin und Antoine Leclerc im Arkadia Racing Alpine mit der Startnummer 36 den fünften Platz belegten. Ralf Kelleners und Christian Gisy vervollständigten die Top-Sechs des Pro-Am Cups mit dem #9 Hella Pagid - racing one Audi.

 

Bolukbasi fegt mit zweitem Spa-Sieg durch den Am-Cup

 

Cem Bolukbasi, Fahrer von Borusan Otomotiv Motorsport, hatte ein tolles Rennen im Am Cup und holte seinen zweiten Sieg in ebenso vielen Rennen. Der junge türkische Fahrer startete aus der 19. Startreihe, kämpfte sich aber bravourös zurück und holte sich den Klassensieg, indem er den 11.

 

In einem beeindruckenden ersten Lauf fuhr Bolukbasi auf abtrocknender Strecke schnelle Rundenzeiten, und zur Halbzeit des Rennens lag der #12 BMW bereits auf dem fünften Gesamtrang. Bolukbasi verlor auf der Strecke einige Positionen, beendete das Rennen aber mit einem Vorsprung von 24,348 Sekunden auf den nächsten Am-Cup-Teilnehmer, den #3 CMR Toyota von Wilfried Cazalbon und Andrea Benezet. Der dritte Platz ging an den Audi mit der Startnummer 69 vom Team Fullmotorsport, der ebenfalls von ganz hinten ins Rennen gegangen war. Christophe Hamon und Michael Blanchemain kamen 36,957 Sekunden hinter dem siegreichen BMW ins Ziel.

 

Benjamin Ricci belegte im #61 AKKA ASP Mercedes-AMG den vierten Platz, vor dem Niederländer Bob Herber im #35 Selleslagh Racing Team Mercedes-AMG und dem #50 W&D Racing Team BMW von Paolo Meloni und Massimiliano Tresoldi.

 

Das nächste Rennen im Kalender der GT4 European Series findet vom 3. bis 5. September auf dem Nürburgring statt.

 

Text und Bild: GT4 European Series

Kommentar schreiben

Kommentare: 0