Mercedes-AMG Team AKKA ASP #88 mit Bestzeit im Qualifying der TotalEnergies 24 Stunden von Spa

Mercedes-AMG führt das Feld an, alle neun Marken qualifizieren sich für die Super Pole

Silver-Cup-Pole noch zu haben, da vier Autos Plätze im finalen Shootout  

Garage 59 holt Pro-Am-Pole mit #188 Aston Martin, #166 Hägeli by T2 Racing Porsche an der Spitze im Am Cup

 

Das Mercedes-AMG Team AKKA ASP wird heute Abend neben 19 weiteren in die Super Pole bei den TotalEnergies 24 Stunden von Spa gehen, nachdem die #88 Crew die Bestzeit im Qualifying einfuhr, während alle neun Marken, die in diesem Jahr am Rennen teilnehmen, im entscheidenden Shootout vertreten sein werden. 

 

In der heutigen Sitzung wurden auch die Pro-Am- und Am-Cup-Pole-Sieger ermittelt, da Garage 59 (#188 Aston Martin) und Hägeli by T2 Racing (#166 Porsche) in ihren jeweiligen Klassen den ersten Platz belegten. Der Kampf um den Silver-Cup wird jedoch erst am Freitag entschieden, nachdem eine Rekordzahl von vier Autos die Super Pole erreicht hat. 

 

An der Spitze der Gesamtwertung wurde schnell klar, dass der Mercedes-AMG mit der Startnummer 88 die Kontrolle hatte. Raffaele Marciello gab den Ton an, indem er mit einer Zeit von 2.18,323 Minuten das Q2, die erste Session mit drei Fahrern, anführte. Der nächste Fahrer war Daniel Juncadella, der das Ergebnis von Marciello wiederholte und Q3 mit 2.18,565 Minuten anführte. Damit bot sich Jules Gounon die einmalige Gelegenheit, den ersten Platz zu erobern und damit auch den letzten Platz in der Super Pole zu belegen. 

 

Der Franzose erfüllte diese Aufgabe, indem er die drittschnellste Runde in Q4 fuhr, was mehr als genug war, um sich P1 bei den Durchschnittszeiten zu sichern. Der Mercedes-AMG Team AKKA ASP mit der Startnummer 88 hatte einen Vorsprung von 0,433 Sekunden auf den Aston Martin mit der Startnummer 95, der ab Q2 den zweiten Platz belegte, nachdem Nicki Thiim nur 0,004 Sekunden hinter Marciello ins Ziel kam. Ross Gunn und Marco Sorensen konnten nicht mit dem dänischen Ass mithalten, waren aber schnell genug, um sich P2 zu sichern. 

 

Der letztjährige Vizemeister Audi Sport Team Attempto wurde mit der Startnummer 66 Dritter, nachdem Chris Mies, Mattia Drudi und Dennis Marschall eine sehr konstante Leistung gezeigt hatten. Das Mercedes-AMG Team HRT mit der Startnummer 4 sicherte sich ebenfalls die Super Pole, gefolgt von den beiden Walkenhorst Motorsport BMW, wobei die #34 knapp vor der Schwester #35 lag. 

 

Der siebte Platz in der Gesamtwertung ging an den CMR-Bentley mit der Startnummer 107, der damit vier Silver-Cup-Fahrzeuge in die Super Pole brachte. Die französische Mannschaft lag vom Start weg an der Spitze, nachdem Stuart White das Q1 angeführt hatte. Starke Leistungen von Nelson Panciatici, Pierre-Alexandre Jean und Ulysse De Pauw vervollständigten einen hervorragenden Tag für den einzigen Bentley der Veranstaltung. 

 

Der Lamborghini mit der Startnummer 14 von Emil Frey Racing wird morgen auch im Silver Cup und in der Super Pole um den ersten Platz kämpfen. Ricardo Feller war der herausragende Fahrer, der in Q4 die schnellste Zeit des gesamten Qualifyings mit 2.18,067 Minuten fuhr. Zwei weitere Silver Cup-Teams werden um die Super Pole kämpfen, nachdem AKKA ASP (#87 Mercedes-AMG) und Winward Racing (#57 Mercedes-AMG) ebenfalls ihre Plätze gebucht haben.  

 

Insgesamt werden fünf Fahrzeuge von Mercedes-AMG, vier von Lamborghini, jeweils zwei von Audi, BMW, Ferrari und Porsche sowie einzelne Fahrzeuge von Aston Martin, Bentley und McLaren an der Super Pole teilnehmen. 

 

Die Pole-Position in der Pro-Am-Wertung ging an Garage 59 mit der Startnummer 188, die in der Gesamtwertung den 32. Platz belegte und sechs Plätze vor dem RAM Racing Mercedes-AMG mit der Startnummer 69 lag. Alexander West, Chris Goodwin, Charlie Eastwood und Marvin Kirchhöfer trugen alle zu diesem Erfolg bei, bei dem die #188 ihr Schwesterauto aus dem Silver Cup übertraf. Die Pole Position im Am Cup sicherte sich der #166 Hägeli by T2 Racing Porsche mit Pieder Decurtins, Manuel Lauck, Dennis Busch und Marc Basseng, die sechs Zehntel Vorsprung auf ihre engsten Verfolger hatten. 

 

Mehrere große Teams verpassten die Super Pole, darunter der #21 Rutronik Racing Porsche (22.), der #54 Dinamic Motorsport Porsche (23.), das #25 Audi Sport Team Sainteloc (24.) und der #50 HubAuto Mercedes-AMG (41.). Das größte Opfer war jedoch das Auto mit der Startnummer 32 des Audi Sport Team WRT, das sowohl das freie Training als auch das Pre-Qualifying gewonnen hatte. Das Unglück nahm seinen Lauf, als Dries Vanthoor durch zwei rote Flaggen in Q2 daran gehindert wurde, eine Rundenzeit zu fahren, was bedeutet, dass einer der Favoriten vor dem Rennen am Samstag von Platz 55 aus ins Rennen gehen wird.  

 

Die erste rote Flagge wurde durch einen schweren Unfall des Grasser Racing Lamborghini mit der Startnummer 19 von Tim Zimmerman ausgelöst, der in Raidillon heftig in die Leitplanken einschlug. Der deutsche Fahrer konnte zwar aus dem Auto klettern, aber die Teilnahme am Qualifying war damit beendet und das Team muss nun umfangreiche Reparaturarbeiten durchführen. Das Qualifying wurde für mehr als eine halbe Stunde unterbrochen, während der Schauplatz geräumt wurde, so dass der Großteil der Session im Dunkeln stattfand. 

 

Die Super Pole findet morgen um 19:50 Uhr statt, wobei jede Mannschaft einen Fahrer benennt, der zwei fliegende Runden auf dem 7 km langen Kurs absolviert. Die Fahrer werden in der Reihenfolge ihrer Platzierung in der heutigen Sitzung starten, wobei das Mercedes-AMG Team AKKA ASP im Kampf um die Spitzenposition als letztes auf die Strecke geht. 

 

Davor findet ein 20-minütiges Warm-Up statt, das um 19:10 Uhr beginnt und für das gesamte Teilnehmerfeld offen ist. Die gesamte Action wird live auf der Website der TotalEnergies 24 Hours of Spa, der offiziellen Facebook-Seite der Veranstaltung und dem GTWorld YouTube-Kanal übertragen.

 

Text und Bild: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0