· 

Dreifach Pole für Hyundai - Jelmini Schnellster

Der Sébastien Loeb Racing Hyundai Elantra N von Felice Jelmini war im zweistufigen Qualifying in Spa der Schnellste. Der Italiener lag am Ende etwas mehr als vier Zehntelsekunden vor seinem Teamkollegen Mehdi Bennani. Der Janik Motorsport i30 N von Mat'o Homola komplettierte mit zwei Zehnteln Rückstand eine reine Hyundai-Top-Drei.

 

Im ersten Teil der Session gab es eine frühe Enttäuschung für Jack Young im Brutal Fish Racing Honda Civic Type-R. Nachdem er im gestrigen zweiten Freien Training die schnellste Zeit gefahren war, kam der Nordire in seiner Auslaufrunde von der Strecke ab und berührte die Streckenbegrenzung. Obwohl das Auto weiterhumpelte, musste Young in seiner nächsten Runde in Blanchimont anhalten und wird daher beide Rennen vom zwanzigsten Startplatz aus in Angriff nehmen. Etwa zur gleichen Zeit drehte sich Martin Ryba halb von der Strecke, und die beiden Zwischenfälle führten zu einer kurzen Gelbphase, die eine Reihe von Fahrern, die auf schnellen Runden unterwegs waren, ausbremste.

 

Die ersten konkurrenzfähigen Rundenzeiten sahen Ryba und Youngs Teamkollege Isidro Callejas mit einer Runde von 2:31.388 als Schnellste, während der Tabellenführer Franco Girolami (2:31.665) auf Platz 2 und Nicolas Baert (2:32.047) auf Platz 3 landeten. Der Peugeot von Jimmy Clairet blieb während der ersten sechs Minuten des zwanzigminütigen Q1 in der Box. Obwohl das technische Problem des 308 behoben war, kam Jimmy nicht unter die ersten Zwölf und schaffte es somit nicht ins Q2.  

 

Etwa neun Minuten vor Schluss fuhr Jelmini mit einer Zeit von 2:31,178 Minuten die schnellste Runde, doch kurz vor Ende des Q1 waren sowohl Mehdi Bennani (2:30,902) als auch Sami Taoufik (2:30,909) schneller als der Italiener, so dass am Ende drei Hyundai Elantra N auf den ersten drei Plätzen lagen. Ebenfalls ins Q2 kamen Klim Gavrilov, Isidro Callejas, Teddy Clairet, Mikel Azcona, Mat'o Homola, Franco Girolami, Tom Coronel, Niels Langeveld und Nicolas Baert.

 

Der zweite Abschnitt des Qualifyings war dank der langen Runde in Spa-Francorchamps noch hektischer als sonst. Drei der Sébastien Loeb Elantra N gingen gemeinsam auf die Strecke und versuchten, sich gegenseitig einen aerodynamischen Vorteil zu verschaffen, wobei Taoufik vor Bennani und Langeveld fuhr. Zunächst schien die Taktik perfekt aufzugehen, denn Bennani fuhr mit einer Rundenzeit von 2:30,847 Minuten die schnellste und Taoufik mit einer 2:31,153 Minuten die zweitschnellste Zeit. Girolami lag kurzzeitig auf Platz 3 mit einer 2:31,285 und Callejas auf Platz 4 (2:31,479), doch Baert überholte beide mit einer Zeit von 2:31,221. Bennani und Taoufik verbesserten ihre Zeiten in der nächsten Runde, aber Jelmini, der allein und ohne Abschleppdienst unterwegs war, fuhr mit 2:30,152 Minuten die schnellste Zeit, während Homola mit 2:30,765 Minuten auf Platz 3 landete. Nach der Zielflagge fuhr Azcona mit einer 2:30,852 die viertschnellste Zeit, und obwohl es so aussah, als sei Girolami auf einer schnellen Runde und auf dem besten Weg, die Hyundai-Sperre der ersten Drei zu brechen, konnte der Argentinier am Ende nur die siebtschnellste Zeit von 2:31,285 fahren. Zehntschnellster war der Audi RS 3 LMS von Klim Gavrilov. Damit steht der Russe auf der provisorischen Pole-Position für das morgige Rennen 2.

 

Ergebnis des Qualifyings

1.     Felice Jelmini (Sébastien Loeb Racing, Hyundai Elantra) 2:30,152

2.     Mehdi Bennani (Sébastien Loeb Racing, Hyundai Elantra N) +0,419

3.     Mat'o Homola (Janik Motorsport, Hyundai i30 N) +0,613

4.     Mikel Azcona (Volcano Motorsport, CUPRA Leon Competición) +0,700

5.     Sami Taoufik (Sébastien Loeb Racing, Hyundai Elantra N) +0,809

 

Meisterschaftspunkte

1. Girolami 158 Pkt; 2. Azcona 150 Pkt; 3. Bennani 135 Pkt; 4. J. Clairet 132 Pkt; 5. Coronel 132 Pkt

 

Rennen 1 wird heute Abend um 18.30 Uhr MESZ gestartet und live auf TCR TV und den Social Media Plattformen der Serie übertragen.

 

Text und Bild: TCR Europe

Kommentar schreiben

Kommentare: 0