· 

YOUNG SETZT DIE HONDA-DOMINANZ IM SPA-TRAINING FORT

Nachdem Franco Girolami von PSS Racing im 1. Freien Training die schnellste Zeit fuhr, war ein weiterer Honda Civic Type-R im FP2 der Schnellste. Diesmal ging die Ehre an Jack Young vom Brutal Fish Team, während sich der TCR-Europameister von 2018, Mikel Azcona, erneut mit dem zweiten Platz begnügen musste. Girolami fuhr die drittschnellste Zeit vor Youngs Teamkollegen Isidro Callejas, während die Top Fünf durch den Comtoyou Racing Audi RS 3 LMS von Nicolas Baert komplettiert wurden.

 

Der Hyundai Elantra N von Felice Jelmini war der erste, der eine konkurrenzfähige Rundenzeit fuhr; der Italiener erzielte in Runde 3 eine 2:32.394, während Girolami auf Platz 2 (2:32.634), Azcona auf Platz 3 (2:32.844) und Young auf Platz 4 (2:33.254) landete - ein Zeichen dafür, was noch kommen sollte. In der nächsten Runde war Girolami mit einer Zeit von 2:32.309 der Schnellste, bevor sich der Peugeot 308 von Teddy Clairet mit einer Runde von 2:31.573 an die Spitze der Zeitenliste setzte. Jimmy Clairet im anderen Peugeot war kurzzeitig Viertschnellster mit einer Runde von 2:32.504, bevor er von Azconas Volcano Motorsport Teamkollegen Evgenii Leonov mit einer 2:32.315 überholt wurde. Leonov fuhr dann mit einer Zeit von 2:31,534 die schnellste Runde, die er später mit einer 2:31,489 noch verbessern konnte.

 

Weniger als zehn Minuten vor Ende der Session durchbrach Azcona als erster Fahrer die 2:31er-Marke mit einer Zeit von 2:30,670. Sami Taoufik fuhr auf P2 (2:31,364) und Mehdi Bennani auf P5 (2:32,072) in zwei Hyundai Elantra N von Sébastien Loeb Racing. Nicolas Baert (2:31,322) war dann der Zweitschnellste, während die Rundenzeiten weiter fielen.

 

Das Tempo wurde noch schneller, als die Uhr fünf Minuten vor Schluss tickte. Zunächst fuhr Jack Young mit 2:30,630 Minuten die schnellste Zeit, während Callejas mit 2:31,054 Minuten die drittschnellste Zeit fuhr. Der spanische Teenager wurde jedoch sofort von Girolami überholt, der eine 2:30,824 Minuten benötigte. Young verbesserte seine Zeit um sechs Hundertstelsekunden und beendete die Session mit einer 2:30,624, womit er nur 0,046 Sekunden hinter Azcona lag.

 

Wie schon im FP1 wurden einer Reihe von Fahrern wegen wiederholter Verstöße gegen die Streckenbegrenzung Runden gestrichen. Dazu gehörten Azcona, Baert, Jimmy Clairet und Martin Ryba.  

 

Jack Young (Schnellster): "Wir waren im FP1 schnell, aber wir hatten das Auto nicht wirklich da, wo wir es haben wollten. Wir haben ein paar Änderungen vorgenommen und im Grunde alles für den morgigen Tag auf den Punkt gebracht. Das ist kein Qualifying, also werden wir sehen, wie es morgen aussieht; in der Hitze des Gefechts kann sich alles ändern. Für den heutigen Tag kann ich dem Team nur gratulieren. Ich möchte nicht zu viel über den morgigen Tag sagen, sonst bringe ich mich selbst in Gefahr! Ich glaube nicht, dass die Dinge drastisch anders sein werden, aber ich denke, dass sie ein wenig anders sein werden. Im FP1 haben wir keine neuen Reifen aufgezogen - das war das erste Mal, dass wir das probiert haben, also haben wir nur unsere Strategie für das Qualifying und so weiter geübt. Als wir hier getestet haben, haben neue Reifen keinen großen Unterschied gemacht, aber jetzt scheinen sie es zu tun. Ich schätze, das liegt einfach an der Art der Strecke an diesem Tag.

 

Die ersten Plätze

1.     Jack Young (Brutal Fish Racing, Honda Civic Type-R) 2:30,624

2.     Mikel Azcona (Volcano Motorsport, CUPRA Leon Competición) 2:30,670

3.     Franco Girolami (PSS Racing Team, Honda Civic Type-R) 2:30,824

4.     Isidro Callejas (Brutal Fish Racing, Honda Civic Type-R) 2:31,054

5.     Nicolas Baert (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS) 2:31,322

 

Das Qualifying beginnt morgen um 12.30 Uhr MESZ, das Rennen 1 um 18.30 Uhr. Die Zeitnahme erfolgt live über das TCR-Portal tcr-series.tv. Sowohl das Qualifying als auch Rennen 1 werden auf den Social Media Kanälen der TCR Europe live gestreamt.

 

Text und Bild: TCR Europe

Kommentar schreiben

Kommentare: 0