TotalEnergies 24-Stunden-Rennen von Spa - Ruhm und Ehre in hart umkämpften Klassenwettbewerben

Silver Cup erreicht mit rekordverdächtigen 17 Fahrzeugen neue Höhepunkte

Starke Teilnehmerliste im Pro-Am mit 14 Crews, die zweimal rund um die Uhr um den Sieg kämpfen

Porsche-Mannschaften für Am-Cup-Duell in den Ardennen bereit

Der Kampf um den Gesamtsieg zieht die meiste Aufmerksamkeit auf sich, aber auch der Mehrklassensport ist ein wichtiger Aspekt der TotalEnergies 24 Stunden von Spa. 

 

Während 25 Fahrzeuge in der Pro-Kategorie starten, treten weitere 33 in den Klassen Silver Cup, Pro-Am und Am Cup an. In jedem Fall kann der Wettbewerb sehr hart werden. In der Tat schmeckt der Champagner auf dem Podium nach einem solch aufreibenden Wettbewerb genauso süß, egal in welcher Kategorie man angetreten ist.  

 

Nur noch wenige Tage bis zum Hauptevent. Hier sind die Teams und Fahrer, die 2021 Klassensieger werden wollen. 

 

Silver Cup erreicht neue Höhepunkte für das Hauptrennen 

In diesem Jahr wird der Silver Cup mit 17 Fahrzeugen bestritten, dem größten Starterfeld seit Einführung der Klasse im Jahr 2018. Das Lamborghini-Team Emil Frey Racing geht mit seiner #14-Crew Feller/Fontana/Ineichen nach einem hervorragenden Start in das Jahr 2021 als Favorit in das Rennen. Beim Saisonauftakt in Monza waren sie das erste silberne Team, das im gesamten Endurance Cup auf dem Podium stand, und ihre Mischung aus Geschwindigkeit und Erfahrung sollte sie erneut an die Spitze bringen. 

 

Lamborghini kann sich auf dem Weg zum dritten Silver Cup-Sieg in vier Jahren auf zwei weitere Teams verlassen. Grasser Racing kehrt mit seiner Stammbesatzung Schmid/Zimmermann/Galbiati zurück, die bei der großen Veranstaltung von Alberto Di Folco unterstützt wird. VS Racing ist neu im Feld und wird bei seinem Ardennen-Debüt auf das Quartett Van Berlo/Moulin/Nemoto/Rump setzen.

 

Mit sechs Fahrzeugen, die um den Klassensieg kämpfen, kann keine Marke so viele Silver Cup-Teilnahmen für sich beanspruchen wie Mercedes-AMG. Der Vorjahressieger HRT sollte wieder mit von der Partie sein, mit den zurückkehrenden Hubert Haupt und Gabriele Piana sowie den erfahrenen Langstreckenfahrern Patrick Assenheimer und Indy Dontje.

 

AKKA ASP ist ebenfalls ein ernstzunehmender Herausforderer mit seiner #87-Crew (Gachet/Tereschenko/Drouet), die beim letzten Mal auf dem Circuit Paul Ricard gewonnen hat und von Petru Umbrarescu verstärkt wird. Winward Racing hat mit Ward/Grenier/Ellis am Steuer des Fahrzeugs mit der Startnummer 57 seine Schnelligkeit unter Beweis gestellt, während das Madpanda Motorsport-Quartett mit der Startnummer 90, bestehend aus Perez Companc/Sanchez/Kujala/Breukers, über eine große Langstreckenerfahrung verfügt.

 

Komplettiert wird das beeindruckende Mercedes-AMG Aufgebot durch die Teams von Toksport WRT (Tunjo/Petit/Dienst/Besler) und SPS Automotive Performance (Mettler/Love/Born/Arnold), die beide an der Spitze mitmischen können. Mercedes-AMG hat in diesem Kampf eindeutig den zahlenmäßigen Vorteil. 

 

Auch Audi sieht stark aus, denn im Silver Cup sind die gleichen drei Teams vertreten, die auch die Profimannschaft der Marke anführen werden. Die Zwei-Wagen-Mannschaft des Team WRT besteht aus einer Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Fahrern: Pull/Goethe/Colapinto teilen sich den Wagen mit der Startnummer 30 und Tomita/Bird/Eriksen den Audi mit der Startnummer 31.

 

In der Startnummer 27 von Saintéloc Racing sind neben den Sprint-Cup-Stammpiloten Aurélien Panis und Alexandre Cougnaud auch die Neulinge Lucas Légeret und Louis Prette am Start, wobei letzterer sein Debüt bei den 24 Stunden von Spa mit TotalEnergies gibt. Dasselbe gilt für Fabien Lavergne, der zusammen mit Alex Aka und Max Hofer in der #99 von Attempto Racing antritt.

 

Garage 59 hat seine komplette Saison-Crew von Kjaergaard/MacDowall/Hasse Clot im Aston Martin #159, während sein regelmäßiger Sprint Cup-Pilot Tuomas Tujula für das große Rennen antritt. CMR wird mit dem Continental #107 die Bentley-Flagge hissen und die jungen Rennfahrer Pierre-Alexandre Jean, Stuart White und Ulysse de Pauw mit dem erfahrenen Nelson Panciatici kombinieren.  

 

Rinaldi Racing hat in den Ardennen bereits Pro-Am- und Am-Siege errungen und wird versuchen, mit der Mannschaft Hites/Crestani/Perel, die der erste Fahrer werden könnte, der drei verschiedene GT3-Klassen gewinnt, einen weiteren Triumph in Silber zu erringen. Das Team Allied-Racing schließlich setzt den Porsche mit der Startnummer 222 für Apothéloz/Kern/Santamato/Buus ein. Letzterer feierte erst im Juni seinen 18. Geburtstag und wird sein Debüt bei den TotalEnergies 24 Hours of Spa geben, nachdem er im vergangenen Jahr mit Allied-Racing den Titel in der GT4 European Series Pro-Am geholt hat. 

 

Die Pro-Am-Klasse ist wieder hart umkämpft

Die Pro-Am-Klasse dürfte in diesem Jahr hart umkämpft sein, denn mit 14 Fahrzeugen ist das Teilnehmerfeld so groß wie seit 2017 nicht mehr. Ferrari führt die Klasse mit vier seiner 488 GT3-Modelle an, was angesichts der sechs Siege der italienischen Marke in den letzten zehn Jahren keine Überraschung sein dürfte. 

 

Das führende Kundenteam AF Corse setzt zwei Autos ein, die beide mit früheren Siegern besetzt sind: Im Auto mit der Startnummer 52 fahren die langjährigen Teamkollegen Louis Machiels und Andrea Bertolini zusammen mit Lorenzo Bontempelli und dem Ferrari-Werksfahrer James Calado, während im Auto mit der Startnummer 53 Duncan Cameron und Matt Griffin zusammen mit Rino Mastronardi und dem Maranello-Ass Miguel Molina antreten.  

 

Kessel Racing kehrt zu diesem Event zurück und hofft, die Form wiederzufinden, die dem Schweizer Team 2016/2017 zwei Am-Cup-Siege bescherte. In diesem Jahr wird das Trio Kohmann/Zollo/Roda durch David Fumanelli verstärkt. Sky Tempesta Racing bleibt ebenfalls bei seiner bewährten Besetzung Hui/Froggatt/Cheever, während Ferrari-Ass Matteo Cressoni die Reise in die Ardennen antritt. 

 

Während das Ferrari-Aufgebot beeindruckend ist, gilt das Lamborghini-Team Barwell Motorsport als Favorit auf den Sieg, nachdem es in drei verschiedenen Klassen in ebenso vielen Jahren gewonnen hat. Leo Machitski und Sandy Mitchell haben jeweils zwei dieser Siege errungen und werden sich für das Hauptereignis mit dem Saisonduo Ramos/Chaves zusammentun. Ein weiterer Lamborghini kommt von Orange1 FFF Racing, das die bewährten Teamkollegen Hamaguchi/Keen mit Stefano Costantini und dem lokalen Experten Bertrand Baguette vereint. 

 

Die Garage 59, die in der vergangenen Saison Dritter in der Pro-Am-Wertung und anschließend Klassenmeister im Endurance Cup wurde, dürfte ebenfalls ein ernstzunehmender Konkurrent sein. Das bewährte Duo West/Goodwin wird erneut auf die Jagd nach Ruhm gehen und wird durch Marvin Kirchhöfer und Werksfahrer Charlie Eastwood verstärkt. Inception Racing hat mit seinem McLaren schnell ausgesehen und kann auf die Unterstützung des lokalen Experten Bas Leinders zählen, während das etablierte Duo Iribe/Millroy von dem ehemaligen Bentley-Ass Jordan Pepper und dem amerikanischen Neuling Kevin Madsen unterstützt wird. 

 

Als eines von zwei belgischen Teams, die am wichtigsten Langstreckenrennen des Landes teilnehmen, legt Boutsen Ginion großen Wert auf sein Abschneiden bei den TotalEnergies 24 Hours of Spa. Das Team Ojjeh/Liebhauser/Klingmann, das die ganze Saison über an den Start geht, trägt eine auffällige Lackierung, die von der legendären Comicserie von Michel Vaillant inspiriert ist, und wird durch den Neuzugang Yann Zimmer ergänzt.

 

Ein Trio von Mercedes-AMG-Fahrern wird die Klasse weiter verstärken. Im vergangenen Jahr wurden Rob und Ricky Collard die ersten Vater-Sohn-Sieger des Rennens, als sie für Barwell Motorsport die Pro-Am-Wertung gewannen. Dieses Mal werden sie versuchen, diesen Erfolg bei RAM Racing zu wiederholen, wo sie mit Sam de Haan und Fabian Schiller zusammenarbeiten. 

 

Jim Pla, der als Mitglied verschiedener AKKA ASP-Programme bekannt ist, wechselt das Team, bleibt aber der deutschen Marke treu und schließt sich der etablierten GetSpeed-Besetzung Grotz/Scholze/Bastian an. SPS Automotive Performance behält seine Mannschaft für 2020 bei, wobei das Duo Pierburg/Baumann durch die amerikanischen Rennfahrer Colin Braun und George Kurtz ergänzt wird. 

 

Das Pro-Am-Feld wird durch zwei Porsche-Einzelstücke komplettiert. Herberth Motorsport und seine Fahrer sind allesamt erfahrene Konkurrenten: die Zwillinge Alfred und Robert Renauer sowie Antares Au und Daniel Allemann. EBM Giga Racing geht zum ersten Mal an den Start, doch Mitbegründer Earl Bamber weiß, wie man Spa-Francorchamps meistert. Sein Bruder und Teamchef Will Bamber teilt sich die Fahreraufgaben mit Adrian Henry D' Silva, Reid Harker und Carlos Rivas.

 

Porsche-Teams kämpfen um den Am-Cup-Sieg

Bei den diesjährigen TotalEnergies 24 Stunden von Spa werden zwei Porsche-Teams um den Am Cup-Sieg kämpfen. Huber Motorsport setzt die Startnummer 23 für Nicolas Leutwiler, Jacob Schell, Nico Menzel und Ivan Jacoma ein, wobei nur letzterer bereits Erfahrung mit dem Rennen hat. Das konkurrierende Team Hägeli by T2 Racing kann auf die Erfahrung des Klassensiegers von 2019, Manuel Lauck, zurückgreifen, während Teamkollege Marc Basseng ebenfalls schon viele Runden in Spa gedreht hat. Dennis Busch und Pieder Decurtins vervollständigen das Aufgebot des Autos #166.

 

Wie immer wird der Kampf um die Klassensiege Teil der umfangreichen Online-Live-Berichterstattung des Events sein. Die Live-Übertragung mit französischem oder englischem Kommentar wird über die üblichen Plattformen wie die offizielle Website, die Facebook-Seite und die YouTube-Kanäle von GT World verfügbar sein. Die 24 Stunden von Spa versprechen auch in diesem Jahr wieder ein spannender Wettbewerb zu werden, bei dem jede Klasse ihren Anteil an Herzschmerz und Ruhm haben wird.

 

Text und Bild: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0