Spannende Herausforderung in den Ardennen

WINWARD Racing startet mit einem Mercedes-AMG GT3 und dem Fahrertrio Ellis/Ward/Grenier am Wochenende bei den stark besetzten 24 Stunden Spa.

 

Seit der ersten Austragung 1924 zählt das 24-Stunden von Spa-Francorchamps zu den großen Herausforderungen des internationalen Automobilsports. Und seit 2011, als der Marathon in den belgischen Ardennen auf ein GT3-Reglement umstieg, wachsen Niveau und Leistungsdichte Jahr für Jahr. Die 7,004 Kilometer lange Rennpiste zählt zu den anspruchsvollsten der Welt. Streckenabschnitte wie La Source, Eau Rouge, Raidillon, Les Combes, Stavelot oder Blanchimont lassen sich Motorsportfans auf der Zunge zergehen.

 

Und so ist auch die 73. Austragung der „TotalEnergies 24 Hours of Spa“ ein echtes Highlight im diesjährigen Terminkalender. Nicht weniger als 58 exzellent besetzte GT3-Rennwagen von neun verschiedenen Herstellern nehmen die Hatz zweimal rund um die Uhr in Angriff – darunter auch der Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 57, der von WINWARD Racing an den Start gebracht wird.

 

Am Steuer des rund 550 PS starken Kraftpakets kurbeln mit Philip Ellis (28, Zug/CH), Russell Ward (31, Seabrook/USA) und Mikaël Grenier (28, Québec/CDN) drei ausgewiesene GT3-Spezialisten. Insbesondere Ellis geht nach seinem triumphalen Sieg am vergangenen Wochenende beim DTM-Rennen auf dem Lausitzring hochmotiviert in den Langstreckenklassiker auf der Berg- und Talbahn rund 50 Kilometer südöstlich von Lüttich unweit der deutsch-belgischen Grenze. Das WWR-Trio startet im Silver Cup, der Piloten mit FIA-Fahrerstatus Silber vorbehalten und in diesem Jahr mit 17 teilnehmenden Fahrzeugen stärker besetzt ist denn je.

 

Auch in dieser Saison zählen die 24 Stunden Spa zum „GT World Challenge Europe Endurance Cup“, der 2021 erneut aus fünf Wertungsläufen besteht. Die Besonderheit: In Spa gibt es insgesamt dreimal Punkte für die Meisterschaft zu holen. Nach 6 und 12 Rennstunden erhalten die neun bestplatzierten Fahrzeuge Zähler in der Abstufung 12, 9, 7, 6, 5, 4, 3, 2, 1. Nach der Zieldurchfahrt am Sonntagnachmittag  gibt’s dann nochmal die Standardpunkte für die Top-10 im Formel-1-Format (25-18-15-12-10-8-6-4-2-1). Spa kann also Titelchancen gleichermaßen zerstören wie befruchten.

Nicht erst seit dem vergangenen Januar, als WINWARD Racing bei den 24 Stunden von Daytona nach großem Kampf die GTD-Kategorie für sich entschied – auch damals waren Ellis und Ward mit dabei –, hat die deutsch-texanische Mannschaft ihre Stärken auf der Langstrecke bewiesen. „Hier in Spa steht für uns ein gutes Ergebnis im Silver Cup im Fokus. Das wird schwer genug“, betont WWR-Teamchef Christian Hohenadel. „Wir wissen sehr genau, dass bei einem 24-Stunden-Rennen alles passieren kann, vor allem bei einem so stark besetzten wie in Spa. Da kannst du dich so sorgfältig vorbereiten, wie du willst – eine einzige Rennsituation kann alle Planungen über den Haufen werfen.“

Das Erfolgsrezept aus Sicht des Chefs: „Von der ersten Trainingsminute an voll konzentriert ans Werk gehen. Im Rennen schnell einen hohen Rhythmus finden und ihn über die gesamte Veranstaltung halten. Die Allrounderqualitäten des Mercedes-AMG GT3 ausspielen. Keine Fehler machen, weder auf der Piste noch an der Box. Keine Strafen kassieren. Eine ordentliche Portion Rennglück haben. Und dann am Sonntagnachmittag schauen, was dabei herausgekommen ist …“

 

Die erste wichtige Bewährungsprobe steht dem WWR-Trio mit dem Qualifying am Donnerstag (29.7.) ab 20.50 Uhr bevor. Hier werden bereits die Startpositionen 21 bis 58 festgelegt. Für die besten 20 Fahrzeuge des Qualifyings geht es tags darauf ab 19.50 Uhr um die Pole-Position. Der Start zu den 73. TotalEnergies 24 Hours of Spa erfolgt dann am Samstag (31.7.) um 16.30 Uhr.

 

Rennfans können das packende Geschehen aus den Ardennen per Live Stream und Live Timing auf www.gt-world-challenge-europe.com in voller Länge verfolgen.

 

Text und Bild: Winward Racing Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0