Kampf der Titanen: Wer holt sich den Gesamtsieg bei den TotalEnergies 24 Hours of Spa?

Harter Wettbewerb zwischen dem 25 Fahrzeuge umfassenden Profi-Kontingent 

Globale Automobil-Schwergewichte verstärken die Werksunterstützung für das Top-Rennen

Acht Hersteller vertreten, weltweit führende GT-Fahrer bereit für den Kampf

 

Weniger als eine Woche vor dem Start des härtesten GT-Rennens der Welt stellt sich eine wichtige Frage: Wer ist der Favorit auf den Gesamtsieg bei den diesjährigen TotalEnergies 24 Stunden von Spa.

 

Das Gespräch muss mit Porsche beginnen. Die Stuttgarter haben die letzten beiden Ausgaben für sich entschieden, während das Team GPX Martini Racing, das 2019 gewonnen hat, nach seinem letzten Sieg auf dem Circuit Paul Ricard die Tabelle des Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS Endurance Cup anführt. Das Team, das in Zusammenarbeit mit ART Grand Prix antritt, hat mit dem Sieger von 2020, Earl Bamber, sowie Matt Campbell und Mathieu Jaminet einen starken Gegner.

 

Dinamic Motorsport sollte mit seiner #54-Crew, bestehend aus Christian Engelhart, Matteo Cairoli und Klaus Bachler, ebenfalls ein Faktor sein. Das italienische Team, das 2020 den dritten Platz in der Gesamtwertung belegte, ist selten ein heißer Favorit, ist aber oft vorne dabei, wenn es darauf ankommt. Im Schwesterauto mit der Startnummer 56 werden Mikkel O. Pedersen und Andrea Rizzoli von der großen Erfahrung des zweifachen Rennsiegers Romain Dumas profitieren, der 2002 sein Debüt bei der Veranstaltung gab. 

 

KCMG kehrt für ein zweites Jahr mit Porsche-Maschinen zurück und behält die bewährte #18-Crew mit Josh Burdon, Edoardo Liberati und Alex Imperatori bei. Gespannt ist man auf das Schwesterauto mit der Startnummer 47, in dem die Lokalmatadoren Maxime Martin und Laurens Vanthoor zum ersten Mal gemeinsam fahren. Zusammen mit der unaufdringlichen Brillanz von Nick Tandy scheint dies eine der besten Entscheidungen zu sein. 

 

Rutronik Racing bereitet sich zwar auf seinen ersten Auftritt vor, aber viele sehen in der Startnummer 21 des deutschen Teams einen starken Konkurrenten. Die Crew besteht aus den Siegern von 2019, Kevin Estre und Richard Lietz, sowie Sven Müller, der im letzten Jahr mit Dinamic Motorsport Dritter wurde. 

 

Das Porsche Pro-Kontingent hätte eigentlich aus acht Fahrzeugen bestehen sollen, doch das Team Frikadelli Racing mit Sitz am Nürburgring musste sich aufgrund der schweren Überschwemmungen in seiner Heimatregion zurückziehen. Alle, die an den TotalEnergies 24 Stunden von Spa beteiligt sind, wünschen dem Team alles Gute und hoffen, dass es so bald wie möglich wieder auf die Strecke zurückkehren kann. Eine der Crews wird mit einem neuen Team an den Start gehen: Schnabl Engineering wird das beeindruckende Trio Fred Makowiecki, Dennis Olsen und Michael Christensen einsetzen.

 

Was die Konkurrenten von Porsche betrifft, so ist der offensichtlichste Gegner Audi. Die Ingolstädter sind die erfolgreichste Marke der GT3-Ära und waren im vergangenen Jahr nur wenige Sekunden von ihrem fünften Gesamtsieg entfernt. 

 

Im Audi Sport Team WRT mit der Startnummer 32 sind die Talente Dries Vanthoor, Charles Weerts und Kelvin van der Linde vereint. Mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren ist dies eine der jüngsten Crews im Feld, aber es steht außer Frage, dass sie zu den führenden Anwärtern gehören.

 

Das Schwesterauto mit der Startnummer 37 ist ein einmaliger Einsatz, aber er sollte genauso stark sein. Robin Frijns und Nico Müller sind Stammgäste in Spa und beide längst überfällig für einen Sieg, während Teamkollege Dennis Lind eine vielversprechende Verstärkung für den Audi-Stall ist. 

 

Das Audi Sport Team Saintéloc mit der Startnummer 25 ist immer eine gute Wahl. Christopher Haase und Markus Winkelhock haben sich seit ihrem Sieg 2017 jedes Jahr geteilt und werden von Patric Niederhauser, dem Vizemeister von 2020, unterstützt. Saintéloc Racing wird ein zusätzliches Pro-Auto für den Stammfahrer Finlay Hutchison einsetzen, der mit Jamie Green und Adrien Tambay erfahrene Crew-Mitglieder hat.

 

Attempto Racing trat 2020 zum ersten Mal als Team von Audi Sport an und war das beste Team der Marke. Mattia Drudi ist das einzige verbliebene Mitglied des Trios. Der sehr erfahrene Christopher Mies und der aufstrebende Dennis Marschall werden das Team verstärken, was eine weitere starke Leistung sein sollte. 

 

Es ist nun acht Jahre her, dass der Mercedes-Benz SLS AMG den Gesamtsieg in den Ardennen errang. Seitdem war die deutsche Marke mehrmals nahe dran, aber ein weiterer Sieg blieb bisher aus. Könnte 2021 das Jahr sein?  

 

Als AKKA ASP sein Fahreraufgebot für 2021 benannte, stellte Teamchef Jerome Policand klar, dass sein Ziel ein Gesamtsieg in Spa ist. Um dies zu erreichen, hat er mit Raffaele Marciello, Jules Gounon und Dani Juncadella eine All-Star-Crew zusammengestellt, die vielleicht die stärkste Fahrerbesetzung in diesem beeindruckenden Feld darstellt. Das französische Team wird einen zweiten Pro-Einsatz für die häufigen Teamkollegen Felipe Fraga und Timur Boguslavskiy durchführen, die von Lucas Auer im Auto mit der Nummer 89 unterstützt werden. 

 

Das Mercedes-AMG Team HRT mit der Startnummer 4 ist ein weiterer regelmäßiger Spitzenreiter und nur wenige wären überrascht, wenn das Trio Maro Engel, Luca Stolz und Vincent Abril den Durchbruch schaffen würde. Engel holte sich 2019 die Super Pole, während alle drei Fahrer bei der Veranstaltung bereits auf dem Gesamtpodium gestanden haben. HubAuto wird einen vierten AMG GT3 für das All-Star-Trio Maxi Buhk, Maxi Götz und Yelmer Buurman einsetzen, dessen Maschine mit der Startnummer 50 den ersten Klassensieg der deutschen Marke 1971 in den Ardennen feiert.

 

Lamborghini hat schon viele große Langstreckenrennen und -titel gewonnen, doch die Trophäe der TotalEnergies 24 Stunden von Spa ist noch nicht nach Sant'Agata Bolognese gereist. Das Auto mit der Startnummer 63 von Orange1 FFF Racing ist die beste Chance, die es bisher gab. Es vereint die Geschwindigkeit, die Gelassenheit und die Erfahrung von Mirko Bortolotti, Andrea Caldarelli und Marco Mapelli. Mit ihrer Pole Position in Monza und auf dem Circuit Paul Ricard sollten die Italiener in der Spitzengruppe mitfahren. 

 

Emil Frey Racing wird das Feld um zwei weitere Fahrzeuge erweitern. Das Schweizer Team ist ein regelmäßiger Sieger im Sprint-Cup, hat aber noch kein bahnbrechendes Langstrecken-Ergebnis mit Lamborghini-Maschinen erzielt; der perfekte Ort dafür wäre zweifellos Spa. 

 

Die Startnummer 163 vereint in Albert Costa, Franck Perera und Giacomo Altoè ein Trio von Werksstars, was das Auto zu einem echten Anwärter macht. Für das Team mit der Startnummer 114, bestehend aus Jack Aitken, Arthur Rougier und Konsta Lappalainen, wird das Rennen 2021 zur Feuertaufe, denn sie bestreiten alle ihr erstes großes 24-Stunden-Rennen.

 

Walkenhorst Motorsport machte sich mit einem Überraschungssieg bei den TotalEnergies 24 Hours of Spa 2018 einen Namen. Heute ist es ein führendes Partnerteam von BMW Motorsport. Es scheint daher angemessen, dass die deutsche Mannschaft den M6 GT3 bei ihrem letzten Einsatz in Spa einsetzt. Die beiden Pro-Autos des Teams haben sich in Monza und auf dem Circuit Paul Ricard bewährt, und BMW hat die Angewohnheit, sich an die Spitze zu setzen, sobald die Rennaktivitäten in den Ardennen beginnen. 

 

Auch hinter dem Lenkrad sitzt viel Talent: Marco Wittmann, Sheldon van der Linde und David Pittard teilen sich die Startnummer 34, während in der Nummer 35 Timo Glock, Martin Tomczyk und Thomas Neubauer sitzen. Nach dem letzten Sieg mit dem Z4 im Jahr 2015 und dem ersten mit dem M6 im Jahr darauf würde es keine überraschten Gesichter geben, wenn BMW im Jahr 2021 seinen 25.

 

Während Ferrari in den letzten zehn Jahren die führende Marke war, wenn es um Klassensiege ging, blieb ein Gesamtsieg der italienischen Marke seit 2004 aus. In diesem Jahr wird der Neuling Iron Lynx das tänzelnde Pferd zum ersten Mal in die Schlacht führen, aber die Italiener verfügen über reichlich Erfahrung. Andrea Piccini, TotalEnergies-24-Stunden-Spa-Sieger von 2012, ist der Mann, der an der Boxenmauer das Sagen hat.

 

Man darf auch nicht vergessen, dass die Ferrari-Maschinen im vergangenen Jahr gut liefen und mehr Runden als jede andere Marke anführten. Es besteht also durchaus Hoffnung, die 17-jährige Wartezeit der Marke auf einen Gesamtsieg zu beenden. Das Team mit der Startnummer 51, bestehend aus Alessandro Pier Guidi, Côme Ledogar und Nicklas Nielsen, scheint bereit zu sein, die Führung zu übernehmen, während das Team mit der Startnummer 71, bestehend aus dem Spa-Veteranen Davide Rigon und den talentierten Neulingen Antonio Fuoco und Callum Ilott, ebenfalls ein Anwärter sein könnte.

 

McLaren hat nur eine Chance auf Ruhm, aber die britische Mannschaft JOTA weiß, wie man das Ziel erreicht. Das Team ist zwar neu im Starterfeld der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS, verfügt aber über viel Erfahrung und wird von der werksseitigen Besetzung mit Rob Bell, Ben Barnicoat und Ollie Wilkinson profitieren. Das erste Ziel wird sein, das bisher beste Ergebnis eines McLaren - Platz neun im Jahr 2012 - zu verbessern und weiter nach vorne zu kommen, sollte das Rennen zu ihren Gunsten verlaufen. 

 

Aston Martin wird ebenfalls mit einem Pro-Start vertreten sein, allerdings handelt es sich dabei um einen einmaligen Einsatz, der nur in Spa stattfinden wird. Das etablierte Partnerteam Garage 59 wird den Wagen mit der Startnummer 95 einsetzen, während sich die führenden Werksfahrer Nicki Thiim, Marco Sorensen und Ross Gunn das Lenkrad teilen werden. Es besteht kein Zweifel daran, dass ein Aston-Sieg mit nur einer Kugel in der Kammer weniger wahrscheinlich ist als bei einigen seiner Konkurrenten. Aber obwohl es sich um einen einmaligen Versuch handelt, hat diese Mannschaft große Erfahrung in Spa. Sollten sie am Sonntagnachmittag an der Spitze stehen, wird das kaum jemanden überraschen.

 

Es ist keine Übertreibung zu behaupten, dass jede der Pro-Crews am Ende des Rennens auf dem Podium stehen könnte. Wer den Sieg davontragen wird, lässt sich nicht vorhersagen. Um das herauszufinden, können die Fans die gesamte Action über eine Vielzahl von Online-Optionen verfolgen. Die Live-Übertragung der Veranstaltung besteht wie üblich aus frei zugänglichen Streams ohne Geoblocking, die sowohl auf Französisch als auch auf Englisch kommentiert werden. Diese werden über die üblichen Plattformen verfügbar sein, einschließlich der offiziellen Website und der Facebook-Seite der Veranstaltung sowie über die YouTube-Kanäle von GT World.

 

Text und Bild: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0